QCAD

Konstruktionshelfer

Wenn es darum geht, millimetergenaue technische Zeichnungen anzufertigen, benötigen Sie ein CAD-Programm. QCAD ist ein freier Vertreter dieser Programmgattung.

Das unter der GPL stehende CAD-Programm QCAD basiert auf der Bibliothek Qt [1]. Neben der Linux-Version gibt es auch noch eine Windows-Variante, die kommerziell vertrieben wird.

Mit dem Programm erstellen Sie technische Zeichnungen mit hoher Genauigkeit in nahezu beliebiger Größe. Zum Anfertigen von Illustrationen ist das Programm hingegen nicht geeignet, weil es keine Möglichkeit gibt, gefüllte Flächen oder grafische Effekte wie Verläufe zu erzeugen.

Installation

Wenn Sie das Programm aus den Quellen selbst übersetzen möchten, finden Sie in Kasten 1 die nötigen Informationen. Ansonsten ist die Installation dank eines fertig geschnürten Binär-Pakets sehr einfach. Sie laden von der QCAD-Homepage [2] oder von der Heft-CD die Datei qcad-1.4.7-i386-setup.tar.gz herunter und entpacken sie in einem beliebigen Verzeichnis mit dem Befehl

tar -xzvf qcad-1.4.7-i386-setup.tar.gz

Selbstverständlich können Sie zum Entpacken auch ein Programm wie ark verwenden.

Im neu entstandenen Verzeichnis qcad-1.4.7 rufen Sie als root das grafische Intstallationsprogramm mit dem Befehl

./setup.sh

auf (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das QCAD-Installationsprogramm

Sie sollten den Installationspfad, den Ihnen das Setup-Programm vorschlägt, beibehalten; ansonsten müssen Sie nach der Installation das Startskript /usr/local/bin/qcad anpassen und den von Ihnen gewählten Pfad zu QCAD dort eintragen. Ein Klick auf Begin install startet die Installation.

Sobald Sie die root-Rechte mit dem Befehl exit wieder abgegeben haben, können Sie das Programm mit dem Befehl qcad& in einem X-Terminal starten.

Kasten 1: QCAD kompilieren

Um QCAD übersetzen zu können, benötigen Sie neben dem Programmquelltext die Qt-Bibliothek in einer Version ab 2.1; Qt 3.0.x funktioniert nicht.

Sie entpacken das Quelltextpaket qcad-1.4.7-src.tar.gz mit dem Befehl

tar -xzvf qcad-1.4.7-src.tar.gz

…, wechseln ins neu entstandene Verzeichnis qcad-1.4.7-src und geben nacheinander die Befehle make und (als root) make install ein. QCAD wird ins Verzeichnis /usr/local/QCad installiert, zudem ein symbolischer Link nach /usr/local/bin gelegt. Jetzt können Sie das Programm durch Eingabe von qcad& in einer Konsole starten.

Beim ersten Aufruf fragt es nach der Sprache und den Maßeinheiten, die Sie verwenden möchten (Abbildung 2). Diese Angaben lassen sich auch später noch ändern.

Abbildung 2: Sprache und Maßeinheiten auswählen

Das erste Mal

Abbildung 3: Das Hauptfenster

Nach dem Start zeigt sich QCAD sehr aufgeräumt (Abbildung 3). Im oberen Teil des Programmfensters sehen Sie unterhalb der Menüleiste die Hauptwerkzeugleiste. Links finden Sie die Zeichenwerkzeugleiste, in der Mitte die Zeichenfläche und rechts die Layer-Liste. Den unteren Abschluss des QCAD-Fensters bildet die Statusleiste.

In der Hauptwerkzeugleiste finden Sie die Befehle zum Arbeiten mit Dateien, zum Zoomen und zum Ein- und Ausblenden von Listen für Ebenen (Layer) und Bauteile. Die Zeichenwerkzeugleiste (Abbildung 4) enthält die Tools zum Konstruieren und Manipulieren verschiedener Objekte.

Abbildung 4: Die Zeichenwerkzeugleiste

Das wichtigste Zeichenwerkzeug ist die Maus. Mit der linken Maustaste wählen Sie einen Befehl aus, mit der rechten gehen Sie stets einen Schritt in der Konstruktion zurück ("Undo"). Im mittleren Feld der Statuszeile sehen Sie, welche Aktion Sie mit der Maus im aktuellen Kontext ausführen können (Abbildung 5).

Abbildung 5: Belegung der Maustasten

Die Statusleiste hält noch andere nützliche Informationen bereit: Links sehen Sie die aktuelle Cursorposition, einmal absolut zum Nullpunkt der Zeichnung, einmal relativ zum letzten ausgewählten Punkt. Rechts zeigt Ihnen QCAD, welches Werkzeug Sie ausgewählt haben. Den Nullpunkt der Zeichnung markiert QCAD in der Zeichenfläche als roten Kreis mit einem ausgefüllten Viertel.

Diese präsentiert sich als gleichmäßiges Raster aus grauen Punkten. Den Abstand der Rasterpunkte zeigt QCAD unten rechts auf der Zeichenfläche in hellgrauer Schrift. Das Raster hilft Ihnen auf Wunsch beim Konstruieren, indem es die Maus "fängt", also eine Punktauswahl nur auf dem Raster zulässt. Je nachdem, welche Vergrößerung eingestellt ist, ändert sich übrigens auch die Rastergröße. In der Ganzseitenansicht sind die Rasterpunkte recht weit voneinander entfernt; bei stärkerer Vergrößerung verringert sich ihr Abstand.

Als Speicherformat für Zeichnungen dient DXF, das von der DOS/Windows-Software AutoCAD her bekannt und in der CAD-Welt weit verbreitet ist. So ist der Datenaustausch mit anderen Konstruktionsprogrammen möglich.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Semiprofessionelles CAD mit Qcad
    Clevere Programme wie Qcad machen CAD auch für Hobbyisten und Handwerke erschwinglich und gangbar. Wir zeigen, wie das computergestützte Konstruieren funktioniert.
  • Technische Zeichnungen mit LibreCAD unter Linux erstellen
    Technische Zeichnungen auf Profi-Niveau mit wenigen Mausklicks? Kein Problem: LibreCAD hilft beim Entwerfen und Konstruieren.
  • KIllustrator - ein vektorbasiertes Zeichenprogramm
    Das Ziel des KIllustrator-Projektes ist es, ein frei verfügbares vektorbasiertes Zeichenprogramm, vergleichbar mit Corel DrawTModer mit Adobe IllustratorTM, zu entwickeln. 
  • WordPerfect Office 2000 Workshop
    In diesem Teil unseres WordPerfect Office 2000 Workshops soll es um das Programm "Presentations" gehen, das eigentlich den Funktionsumfang von zwei Programmen mitbringt. So dient es neben dem Erzeugen von professionellen Präsentationen auch zum Erstellen von Grafiken und der Nachbearbeitung von Bildern. Aus diesem Grund behandeln wir Presentations, wie auch schon die Textverarbeitung, in zwei getrennten Workshop-Teilen. In dieser Ausgabe soll es zunächst um den grafischen Teil gehen.
  • Besser arbeiten mit OpenOffice
    Arbeiten Sie mit dem mächtigen Office-Paket, finden Sie in jeder EasyLinux-Ausgabe Tipps, mit denen Sie noch schneller Ihre Dokumente bearbeiten. Diesmal liegt der Schwerpunkt auf Draw und Writer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...