Neue Software

Steuererklärungsprogramm t@x 2002

Alle Jahre wieder interessiert sich der Fiskus zwecks Steuererhebung für die Einkommen der erwerbstätigen Bevölkerung. Wer den Gang zum Steuerberater aus Kostengründen scheut, der findet in PC-Steuererklärungsprogrammen nützliche Helfer. Dank Buhl gibt es seit einem Jahr auch unter Linux ein PC-Steuererklärungsprogramm mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis. Angefangen von der Berücksichtigung aller Änderungen im Steuerjahr 2001 über nützliche Tools wie Fahrtenbuch und Steuerexperten-Tipps bis hin zur Einnahme- und Überschussrechnung bzw. Gewerbesteuererklärung bietet T@x 2002 alles, was man für das schnelle und zugleich korrekte Ausfüllen seiner Lohn-, Einkommens-, Umsatz- oder Gewerbesteuererklärung benötigt. Die Eingaben können dabei wahlweise in DM oder Euro gemacht werden. t@x 2002 rechnet alle eingegebenen Szenarien durch und gibt dann jeweils die voraussichtliche Steuerrückerstattung bzw. -nachzahlung bekannt. Den fertigen Antrag kann man schließlich auf einem anerkannten Formular ausdrucken oder mittels ELSTER elektronisch ans Finanzamt übermitteln. Die Linux-Variante von t@x 2002 ist für 25,31 Euro (49,95 DM) direkt bei Buhl.de oder über einige deutsche Reseller (z. B. ixsoft, SuSE) erhältlich.

Finanz-/Homebanking-Suite Moneyplex 2001

Nach mehrfacher Ankündigung ist es nun endlich soweit: Die endgültige Version von Moneyplex 2001 ist seit kurzem verfügbar! Die Finanz- und Homebanking-Suite der Aalener Firma Matrica bietet so ziemlich alles, was man als privater Nutzer bzw. als Selbständiger oder Freiberufler in Sachen Finanzverwaltung unter Linux bislang schmerzlich vermisst hat: Offline-Schreiben von Überweisungen, umfassende Konto- und Devisenverwaltung mit Splittbuchungen, Einnahmen- und Ausgabenauswertung mit Statistiken, umfangreiche Import- und Exportfunktionen und vieles mehr. Das Schöne an Moneyplex ist, dass es sich dabei um eine native 32-Bit-Linux-Applikation mit Multithreading handelt, die zudem einen direkten Datenaustausch mit der gleichnamigen Windows-Version zulässt.

Die Homebanking-Software ist Euro-fähig und arbeitet laut Herstellerangaben mit den neuen HBCI-Transaktionsprotokollen (2.01, 2.1 und 2.2), aber auch mit dem immer noch weit verbreiteten PIN-/TAN-System vieler Banken zusammen. Moneyplex gibt es in drei verschiedenen Varianten: eine Standard-Version (ca. 100 DM), eine Pro-Version (ca. 150 DM) für zwei Mandanten und etwas mehr Komfort bei der Datensicherung sowie eine Business-Version (ca. 400 DM) mit Multimandantenfähigkeit und diversen Zusatzfunktionen. Wer für seinen elektronischen Zahlungsverkehr per HBCI nicht nur auf die Software-Lösung (Diskette) vertrauen möchte, kann optional eine RSA-Chipkarte (ca. 40 DM) samt Chip-Kartenleser (ca. 100 DM) mitbestellen. Nähere Infos: http://www.matrica.de.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • HBCI-Online-Banking mit Matrica Moneyplex
    Auf bekannte Homebanking-Software wie Quicken müssen Linux-User noch verzichten, doch mit Matricas Moneyplex gibt es auch für sie eine attraktive kommerzielle und HBCI-fähige Online-Banking-Lösung.
  • Finanzen im Griff mit Moneyplex
    Online-Banking-Programme gibt es wie Sand am Meer. Moneyplex sticht durch viele Zusatzfunktionen aus der Masse hervor.
  • Eigene Aktionen in Quanta definieren
    Ewig wiederkehrende Arbeitschritte sind der Alptraum jedes Web-Designers. Quantas benutzerdefinierte Aktionen erlauben es, den HTML-Editor perfekt an die eigenen Bedürfnisse anzupassen und viele Vorgänge zu automatisieren. Wir zeigen, was die aktuelle Version an Skripting-Möglichkeiten bietet und worauf sich HTML-Künstler in der nächsten Quanta-Release freuen können.
  • Neue Anwendungen kurz vorgestellt
  • K-tools
    In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...