K-splitter

Ob nun beim Online-Banking mit dem Konqueror oder in Gestalt des neuen Umrechnungstools Keurocalc für den zu Jahresbeginn eingeführten Euro – auch unter finanziellen Aspekten arbeitet KDE mit Ihnen Hand in Hand. Zusätzlich gibt es Tipps zum Einsatz von KDE-3-Vorversionen und einiges an Lesestoff.

Anleitung zum Umstieg

KDE 3 wirft seine Schatten voraus, aber – Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste – nicht jeder mag deshalb gleich das Arbeitspferd aus der 2er Serie über Bord werfen. Zwar haben wir Ihnen schon in der letzten Ausgabe ein Tutorial zum simultanen Betrieb von KDE 2.2 und KDE 3.0 vorgestellt, doch gerade weil kein Rechner wie der andere ist, hilft viel Information beim kontrollierten Umstieg oft viel. Für alle, die KDE 3.0 zum jetzigen Zeitpunkt ausprobieren wollen, präsentieren wir Ihnen hiermit weitere Informationsquellen, wie Sie einerseits Ihre stabile Arbeitsumgebung behalten können, andererseits jedoch nicht auf das Herumexperimentieren mit der neuen KDE-Version verzichten müssen. Die hochoffizielle Anleitung frisch aus dem KDE-Hauptquartier finden Sie unter http://www.kde.org/kde2-and-kde3.html.

Einen etwas anderen Ansatz wählt Anne-Marie Mahfouf in ihrer Beschreibung unter http://women.kde.org/projects/coding/kde2+3.html (Abbildung 1). Hier legen Sie für die Nutzung von KDE 3.0 einfach einen eigenen User an, während Ihnen beim normalen Login weiterhin das gewohnte KDE 2.2 zur Verfügung steht. Achtung: Beide Anleitungen benutzen den CVS-Baum von KDE 3.0 und benötigen damit einiges an Plattenplatz. Allein die für den reibungslosen Betrieb unerlässliche Qt-Version beansprucht 120 MB auf Ihrer Festplatte. Für KDE selbst müssen Sie noch einmal gut 600 MB freien Plattenplatz einkalkulieren.

Aber auch Nutzer von KDE 2.2 wollen vielleicht noch an ihrem System herumoptimieren. Für diese stellt Oliwier Ptak unter http://www.userlocal.com/articles/kde222/kde222fromsource.htm eine Anleitung bereit, die beschreibt, wie man sich aus den Quellen optimale KDE-2.2.2-Binärpakete bauen kann.

Abbildung 1: Legen Sie für KDE 3.0 einfach einen neuen User an!

Schau mal, wie es druckt!

Von der Druckerfront gab und gibt es immer wieder erfreuliche Neuigkeiten zu berichten. Was liegt da näher, als dem KDEPrint-Projekt eine eigene Web-Seite zu spendieren? Unter http://printing.kde.org/ finden Sie künftig Klatsch und Tratsch aus der Druckerszene, angereichert mit FAQs, Tipps und Tricks sowie Tutorials zum Thema "Drucken unter KDE".

Wer sich an dem Projekt beteiligen möchte: Chris Howells und Co. haben eine KDEPrint-Mailing-Liste eingerichtet, auf der Sie sich unter http://mail.kde.org/mailman/listinfo/kde-print eintragen können.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linux-Zeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • K-splitter
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linuxzeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linux-Zeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkastchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linux-Zeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen. Diesmal geht es um MP3-Player und leidige Bilder im Browser sowie den Frühjahrsputz für alle Icons in der Startleiste.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...