Zeitlimit?

Sicher fragt sich der eine oder andere beim Experimentieren, wofür das bislang leere Feld unmittelbar unter der Auswahlliste gedacht ist. Beantworten lässt sich die Frage durch Druck auf den Config-Button. Ein weiterer Dialog öffnet sich, in dem eine Zeitspanne auf die Zehntelsekunde genau definiert werden soll: Ist diese abgelaufen, startet der Default-Window-Manager. Die verbleibenden Zehntel werden in eben diesem Feld rückwärts gezählt (Abbildung 4). Setzt man die Zeitspanne hingegen auf 0, wartet selectwm eine User-Aktion ab.

Abbildung 3: Hinter dem "Config"-Button
Abbildung 4: Theme-fähig

Dann wäre da noch der Button mit der Aufschrift Go back to selectwm when the WM exits. Aktivieren Sie diesen, so kehren Sie beim Beenden Ihres Window Managers zu selectwm zurück. Voreinstellen können Sie dies ebenfalls im Config-Dialog (Abbildung 3).

Wie Sie Abbildung 4 entnehmen können, lässt sich die optische Erscheinung von selectwm anpassen. Der Freiheit sind hier aber enge Grenzen gesetzt: Da es sich um eine GTK-Anwendung handelt, richtet sich die Optik nach dem aktuellen GTK-Theme. Wählen können Sie dieses z. B. im Gnome Control Center (gnomecc) oder aber im Paletten-Dialog des XFce-Desktops.

Trick 17

Wer lediglich umfangreiche Oberflächen wie XFce oder Window Maker startet, wird mit den bisher beschriebenen Möglichkeiten zur Auswahl seines Window Managers glücklich. Was aber, wenn der eine Window Manager z. B. eine Uhr mit auf den Desktop bringt, während der nächste gänzlich ohne Beiwerk den Bildschirm ziert – und eine Uhr somit manuell hinzugestartet werden müsste? Die Lösung ist einfach – die Desktop-Umgebungen XFce und KDE machen es vor: Deren Oberflächen werden nicht mit einem Mal aufgerufen, sondern hinter den Kulissen über die Skripte startkde bzw. startxfce zusammengesetzt. Von diesen werden alle benötigten Tools hinzugestartet. Wollen Sie etwa den Window Manager PWM immer mit einer Uhr versehen (die bei einer anderen Oberfläche nicht von Nöten ist), so legen Sie im Verzeichnis /usr/local/bin ein ausführbares Shell-Skript mit dem Namen startpwm an. Dort tragen Sie vor dem tatsächlichen Window-Manager-Aufruf Ihr Uhren-Kommando ein:

#!/bin/bash
oclock -geometry -0-0 &
pwm

Über einen solchen Wrapper können Sie jeden einfachen Window Manager um eine Autostart-Funktion erweitern. Auch lassen sich auf diese Weise verschiedene Konfigurationen mit ein- und demselben Window Manager realisieren. Und ein umständliches Abändern Ihrer .xinitrc vor dem Start einer X-Session entfällt künftig.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem wir nun in der letzten Ausgabe mit wmxeinen klassischen Vertreter der Window-Manager kompiliert haben, folgt in den nächsten beiden Ausgaben dessen Einsatz auf dem Desktop.
  • deskTOPia: coolicon
    Zu einer Desktop-Umgebung gehören Icons. KDE und GNOME bringen die Mini-Anwendungsstarter von Haus aus mit, doch auch die Nutzer einfacher Fenster-Manager müssen nicht darauf verzichten.
  • Jo's alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und getreu dem Motto "Unser Desktop soll schöner werden" zeigen wir hier ein Tool, das einem jeden Window-Manager neuen Glanz verleiht. Kosmetik für den Desktop.
  • deskTOPia: XPde
    Haben Sie auch schon versucht, Freunde oder Bekannte für Linux zu begeistern? Oft ist es dann doch die liebe Gewohnheit, die den Anwender bei Windows hält. Mit XPde könnte sich das ändern.
  • deskTOPia: bubblemon und wmfishtime
    Einen schicken Blickfang für den Desktop mag fast jeder – wäre da nur nicht das schlechte Gewissen ob der Nutzlosigkeit solcher Spielereien. Bubblemon und Wmfishtime bieten neben der bunten Erscheinung handfeste Informationen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...