Geschnitten, programmiert und bedient

Digitaler Linux-Videorekorder im Eigenbau, Teil 3

01.02.2002
,
Nach Aufbau und Inbetriebnahme der Hardware beschäftigen wir uns in diesem Teil mit der Bedienung des Videorekorders per Fernseher und Fernbedienung, dem Schneiden von Filmen und der Programmierung von Aufnahmen.

Wenn Sie die bisherigen Teile unseres Workshops verfolgt haben, ist Ihr Linux-Videorekorder bereits komplett eingerichtet. Im ersten Teil haben wir Ihnen schon die grundlegende Funktionsweise der Bedienoberfläche gegeben, die wir hier vertiefen wollen.

Die Bedienung des Videorekorders erfolgt am besten über eine Fernbedienung, vorzugsweise der SM-2416 wie im letzten Teil angesprochen. Grundsätzlich eignet sich auch jede andere Fernbedienung aus dem Zubehörhandel, für den sinnvollen Einsatz sollten Sie bei der Auswahl aber einige Punkte beachten. Als zentrale Bedienelemente kommen ein Tastenkreuz für die Navigation, drei beliebige Tasten für Bestätigung, Zurück, Menü, sowie die vier Farbtasten Rot, Grün, Gelb und Blau zum Einsatz.

Die Menü-Taste dient zum Ein- und Ausblenden des in Abbildung 1 gezeigten Hauptmenüs. In der gesamten Menüstruktur wird mit dem Tastenkreuz navigiert und mit Bestätigung die Auswahl getroffen. Zurück bringt Sie stets eine Ebene weiter nach oben oder verlässt auf oberster Ebene das Menü. Im Hauptmenü können Sie einen Menüpunkt zudem über seine Nummer direkt anwählen, eine Bestätigung entfällt dann.

Abbildung 1: Das Hauptmenü des Videorekorders wird über die Menü-Taste ein- und ausgeblendet. Die Navigation erfolgt über die Tasten Hoch, Runter, Bestätigung und die Farbtasten

Je nach Menüpunkt und Ebene werden den Farbtasten verschiedene Funktionen zugeordnet, im Hauptmenü zum Beispiel die Adhoc-Aufnahme über die rote Farbtaste. Welche Farben zur Verfügung stehen, erfahren Sie stets am unteren Rand des On-Screen-Displays (OSD). Ist der Inhalt eines Menüpunkts länger als eine Bildschirmseite - zum Beispiel Kanal-Liste, Programmvorschau oder die Aufzeichnungen - können Sie mit Rechts und Links jeweils eine Seite vor oder zurück blättern. Ausnahmen: Unter Einstellungen und im Timer-Menü verändern Sie damit einzelne Optionen oder deaktivieren Aufnahmen.

Elektronischer Programmführer

Der erste Menüpunkt enthält das EPG (Electronic Programm Guide), die Programmvorschau des jeweiligen Senders. Die Sendungen werden nach Anfangszeit und Sendedatum sortiert aufgelistet (Abbildung 2), mit den Tasten Rechts und Links lässt sich Seitenweise blättern, Hoch und Runter bewegen den Cursor. Bestätigung führt zur ausführlichen Beschreibung der ausgewählten Sendung, über die rote Taste lässt sich sehr komfortabel ein entsprechender Aufnahme-Timer programmieren.

Abbildung 2: Je nach Sender ist die Programmübersicht mehr oder weniger ausführlich, bei DSF fehlt sie sogar ganz. Schade, denn mittels EPG könnte man sogar die Programmzeitschrift ersetzen.

Die Beschreibung der Sendung spielt auch bei Aufnahmen eine wesentliche Rolle: Sie wird als Zusatz-Information bei der Aufnahme abgelegt und steht so für die Archivierung zur Verfügung. Bei Serien besonders interessant: Der Name der jeweilige Folge wird an den Serien-Namen angefügt (Einstellungen, Subtitle verwenden: ja).

Obwohl das EPG von der Konzeption extrem flexibel ist, wird es in der Praxis oft beschnitten. Vorreiter in Sachen EPG ist das ZDF: Es reicht bis um Mitternacht des Folgetages und zu nahezu jeder Sendung gibt es eine Beschreibung. Das EPG von Sat-1 reicht zwar oft drei bis vier Tage in die Zukunft, dafür sind nur einige Sendungen mit Beschreibungen ausgestattet. Die übrigen öffentlich-rechtlichen Sender verfügen meist über ein brauchbares EPG, das aber nur einen Tag voraus ist.

Datumswechsel im Morgengrauen

Besonders Chaotisch sieht es bei Pro 7 und Kabel 1 aus: Wenn das EPG überhaupt gesendet wird, liegt der Datumswechsel bei sechs Uhr am Morgen statt um Mitternacht. Eine Sendung, die zum Beispiel am ersten März 2002 um zwei Uhr Nachts ausgestrahlt wird, steht im EPG mit Sendedatum 28. Februar zwei Uhr.

VDR enthält inzwischen verschiedene Patches, die dieser Problematik entgegen wirken sollen. Verantwortlich dafür ist die Angabe EPG Fehlerbereinigung: 3 in den Einstellungen. Dennoch gibt es regelmäßig Probleme mit Lücken in der Programmvorschau oder falsch datierten Aufnahmen.

Die meisten anderen deutschen Privatsender, darunter die gesamte RTL-Gruppe, bieten ihr EPG nur für das aktuelle Datum bis Mitternacht und durchweg ohne Beschreibungen. DSF enthält sich komplett, ein EPG sucht man vergeblich.

Dabei ließen sich Videotext und EPG zentral verwalten und zum Beispiel die Videotext-Seiten automatisch aus einem vollständigen EPG generieren. Auch umgekehrt würde schon die Übernahme der Videotext-Informationen ins EPG bei den meisten Sendern eine erhebliche Verbesserung darstellen. Statt dessen setzt man einhellig auf manuelle Eingabe in zwei verschiedene Systeme, wie man immer wieder an Tippfehlern feststellen kann.

Auf der anderen Seite hat VDR nicht die Möglichkeit, auf den Videotext der Sender zurück zu greifen und von dort Programminformationen zu generieren. Auch eine Art VPS, mit dem sich Anfang und Ende einer Aufzeichnung bei Programmverschiebungen entsprechend ändern, gibt es bei DVB nicht. So bleibt vorerst nur, sich je nach Sender auf die Programmvorschau im Videotext zu verlassen oder wie bisher eine Programmzeitschrift zu kaufen und bei Aufnahmen genug Raum am Anfang und Ende einzuplanen (Einstellungen, Zeitpuffer bei Anfang/Ende).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Digitaler Linux-Videorekorder im Eigenbau, Teil 1
    Fernsehen ohne Werbeunterbrechung oder einfach eine Szene noch einmal ansehen sind Wunschträume jedes Zuschauers. Mit dem hier vorgestellten digitalen Videorekorder wird all das Wirklichkeit. Zudem lassen sich die Filme endlich ohne Qualitätsverlust auf CD archivieren.
  • VDR-Aufnahmen mit VDR-Admin 0.95 verwalten
    Egal ob vom Urlaubsort oder Arbeitsplatz aus, der digitale Videorekorder VDR lässt sich mit VDR-Admin bequem über das Internet programmieren. Die Lieblingssendungen werden sogar vollautomatisch aufgenommen.
  • Digitaler Linux-Videorekorder im Eigenbau, Teil 4
    Die Zeit ist reif für einen Neuanfang. Seit dem ersten Teil unseres Workshops hat sich viel getan, insbesondere hinsichtlich Stabilität und Funktionsumfang der Software.
  • Digitaler Videorekorder VDR
    Filmrollen und Videokassetten haben heute als Datenträger ausgedient: Im Zeitalter des digitalen Fernsehens landen die Hollywood-Produktionen mit Hilfe von VDR direkt auf der Festplatte.
  • Guckst du!
    Mit einer Videokarte und der freien Software VDR werten Sie selbst einen bescheiden ausgestatteten PC zum vollwertigen Videorekorder auf.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 06/2015: Shell-Tools

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...