The Answer Girl

Installieren ohne Reue

Selbstkompilierte Software hat einen Nachteil: Ob sie sich später sauber deinstallieren lässt, hängt von der eigenen Disziplin ab. Zum Glück lässt sich der nachhelfen.

The Answer Girl

Dass der Computeralltag auch unter Linux des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so, wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im LinuxUser zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.

Wer ausschließlich für die jeweilige Distribution vorkompilierte rpm- oder deb-Pakete mit dem vorgesehenen Paketmanager installiert, tut dies im Bewusstsein, sie bei Bedarf auf gleichem Wege auch wieder rückstandslos entfernen zu können. Selbst wenn "Leichen" auf dem System verbleiben, bleibt immer noch das gute Gefühl der eigenen Unschuld: In dem Fall hat der Paket-Packer schlampig gearbeitet.

Doch selbst softwaremäßig gut bestückte Distributionen müssen irgendwann passen: Nicht jedes nützliche Programm gibt es für alle Distributionen und Distributionsversionen fertig vorkonfektioniert. Sobald es "Selbstkompilieren" heißt, kommt spätestens beim make install die Stunde der Wahrheit: Wer hier nicht genauestens Buch führt, findet zwar sicherlich das installierte Binary und eventuell auch die entsprechende Manpage wieder, doch war das tatsächlich alles, was dieses unscheinbare Kommando, mit root-Rechten ausgeführt, in den Weiten des Dateisystems versteckt hat?

Arbeitsverbot für make

Immerhin gibt es auch zu make eine Manpage, und die erklärt, dass die Option -n alle Kommandos auflistet, die während der Abarbeitung des Makefile zum Zuge kommen, jedoch auf deren Ausführung verzichtet. Kein Problem, solange diese Liste einfach und übersichtlich ist wie beim mirror-Paket:

pjung@chekov:~/software/mirror$ make -n install[…]
install -m 755 -g gnu mirror.pl /usr/local/sbin/mirror[…]

Hier wird lediglich das install-Kommando aufgerufen, das die Datei mirror.pl ins Zielverzeichnis /usr/local/sbin kopiert und gleichzeitig in mirror umbenannt. Dort bekommt sie dank der Modus-Option -m 755 die Rechte rwxr-xr-x und wird mit -g der Gruppe gnu (die bereits vorhanden sein muss) zugeordnet.

Kopiert man die von make install auszuführenden Kommandos mit dem Umleitungsoperator > in eine zu archivierende Datei (make -n install > dateiname), kann man bei späteren Deinstallationsanwallungen den Installationsprozess rekonstruieren und /usr/local/sbin/mirror und Konsorten per Hand mit dem rm-Kommando aus dem System entfernen.

Sobald make install jedoch längliche, hochkomplexe Shell-Skripte ausführen soll, die ihrerseits wieder auf im Quellpaket mitgelieferte Skripte zurückgreifen, reicht der Wille zur Disziplin sicherlich nicht mehr aus. Ein anderer Ansatz muss her.

Jedem das seine Verzeichnis

Die einfachste Lösung wäre, jede selbstkompilierte Software in einem jeweils eigenen Verzeichnis unterzubringen. Der "Filesystem Hierarchy Standard" (http://www.pathname.com/fhs/) schlägt hier /opt/Paketname für "add-on application software packages", zusätzliche Anwendersoftware, vor. Sinnvoll ist jedoch auch die Alternative eines Paketverzeichnisses unterhalb von /usr/local, selbst wenn dies im FHS nicht vorgesehen ist.

In diesem Paketverzeichnis sollte dann wieder eine typische Unix-Verzeichnishierarchie mit bin-Verzeichnis für User-Programme, sbin für der Systemverwalterin root vorbehaltene Binaries, man für Manpages, lib für Bibliotheken, include für eventuelle Header-Files etc. angelegt werden, soweit das jeweilige Softwarepaket passende Dateien mitbringt.

Doch wie überzeugt man make install, in solch ein Verzeichnis hineinzukopieren? Anscheinend, indem man die Datei makefile oder Makefile modifiziert. Eine Sicherheitskopie angelegt, gilt es, nach dem Target ("Ziel") install zu suchen. Das Makefile bestimmt nämlich, mit welchen Argumenten make aufgerufen werden kann: Nur Wörter, die darin am Anfang einer Zeile stehen und von einem Doppelpunkt beendet werden, sind erlaubt. Das makefile aus dem mirror-Paket ist recht übersichtlich:

install:[…]
        install -m $(EXMODE) -g $(GRP) mirror.pl $(BINDIR)/mirror[…]

Hier finden wir, von genau einem Tabulatorzeichen eingerückt, die von make install auszuführenden Kommandos wieder – allerdings sind konkrete Werte durch Variablen ersetzt. Ein Vergleich zeigt, dass $(BINDIR) offensichtlich den Inhalt der Variablen BINDIR an dieser Stelle einfügt, und BINDIR bekommt einige Zeilen weiter oben den Wert /usr/local/sbin zugewiesen:

# directory to install public executables
BINDIR = /usr/local/sbin

Wollen wir das "Verzeichnis, in dem öffentlich zugängliche ausführbare Dateien" abgelegt werden, in /opt/mirror/sbin ändern, verlangt das lediglich eine Korrektur im makefile:

BINDIR = /opt/mirror/sbin

Die Herausforderung bei dieser Verfahrensweise besteht lediglich darin, alle Variablen herauszufinden, die sich auf den Installationsschritt beziehen. Das kann in Friemelarbeit ausarten, bei der viele Kontrollläufe in Form von make -n install nötig werden. Bei solchen handgeschriebenen Makefiles kommt es auch des Öfteren vor, dass der Autor nicht sauber gearbeitet und "versehentlich" statische Pfadangaben mit eingebaut haben. Hier hilft nur die konsequente Suche nach der hartnäckigen Verzeichnisangabe.

Ein Problem kommt hinzu: Wenn sich make install mit einer Fehlermeldung der Art

install: cannot create regular file `/opt/mirror/sbin': No such file or directory

beschwert, fehlt das Zielverzeichnis /opt/mirror/sbin, das per Hand angelegt werden muss. Fehlt nicht nur das letzte Unterverzeichnis sbin, sondern auch sein übergeordnetes Directory mirror, erspart man sich einen mkdir-Befehl, wenn man mit

mkdir -p /opt/mirror/sbin

alle nötigen Eltern-("parent"-)Verzeichnisse mit einem Mal anlegt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 3 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....