Gflow

Mit Hilfe von Gflow [8] lässt sich der Fluss um ein symmetrisches Objekt simulieren und graphisch darstellen. Da Gflow von konstanten Eigenschaften der Flüssigkeit ausgeht, eignet sich das Programm natürlich nicht für die U-Boot-Konstruktion. Trotzdem gibt es einen guten Einblick in das Verhalten von Flüssigkeiten verschiedener Dichte und Geschwindigkeit. Dazu errechnet Gflow drei Graphen, in denen der Fluss, die Stärke der Verwirbelungen und der Druck angezeigt werden. Die Berechnung der Graphen erfolgt iterativ, wobei ein Großteil der physikalischen Parameter während der Berechnung verändert werden können. Damit das möglich ist, lässt sich die Pause zwischen den Iterationen beliebig verlängern. Wer mit der Entwicklerversion arbeitet, kann die Ergebnisse außerdem über gnome-print ausdrucken. Aber auch wer die stabile Version bevorzugt, kann die Resultate der Rechnungen immer noch abspeichern. Gflow speichert allerdings keine Bilder, sondern die rohen Daten, die sich zum Beispiel mittels gplot oder über das Kommando "splot dateiname" ausgeben lassen. Für jedes Objekt legt Gflow mehrere Textdateien an, die das Objekt selbst, die berechneten Werte und die verwendeten Parameter enthalten. Wer selbst ein Objekt erstellen will, kann das mit dem recht eingeschränkten Programm gfdedit tun. Komfortabler ist es allerdings, einfach ein Objekt in einem Programm wie The Gimp zu erstellen, wobei das Bild die Maße 200x100 besitzen muss. Weiterhin sollte die Graphik auf zwei Farben indiziert werden, da Gflow alle nicht-schwarzen Farben als Teil des Objektes ansieht. Das Bildformat selber ist nicht entscheidend, da Gflow dank gdk-pixbuf einen Großteil der gängigen Formate unterstützt.

Abbildung 1: Ein GNOME-Schriftzug umgeben von virtueller Flüssigkeit
Abbildung 2: So sehen die von Gflow errechneten Flussdaten in Gplot aus

Evolution 1.0

Nach sechs Betas und mehreren Monaten intensiven Bugfixings wird Evolution [9] mit Erscheinen dieses Heftes endlich die 1.0 erreichen. Auch wenn bis zum Redaktionsschluss nur der erste Release Candidate verfügbar war, zeigt sich, dass sich die Fehlerbereinigung gelohnt hat: Evolution ist absolut alltagstauglich und demonstriert, was mit GNOME alles möglich ist.

Herzstück der an Outlook angelehnten Groupware ist der Mailer. Evolution versteht sich sowohl mit POP als auch IMAP und kann Verbindungen über diese Protokolle auch mit SSL schützen. Zuständig dafür ist die Bibliothek Camel, die neben diesen Protokollen auch verschiedene Speichermethoden wie Mbox und Maildir für die Nachrichten unterstützt. Da Camel unabhängig von Evolution ist, lassen sich auf diese Weise einfach neue Protokolle hinzufügen, auf die dann einfach über eine neue URI wie mbox://datei zugegriffen werden kann. Außerdem speichert Camel zu allen Ordnern eine Summary-Datei, in der einige Header-Daten abgelegt werden. So ist es möglich, sehr schnell nach bestimmten Nachrichten zu suchen. Natürlich beschränkt sich so eine Suche auf Merkmale wie Absender und Betreff - der Inhalt selbst wird von einer weiteren Bibliothek namens Ibex indiziert, so dass auch Anfragen zum Nachrichtenrumpf sehr schnell bearbeitet werden können.

Neben den normalen Ordnern lassen sich in Evolution auch "virtuelle" erstellen, die Nachrichten enthalten, welche einem oder mehreren der eben beschriebenen Suchkriterien entsprechen. Wer seine Mails lieber in reale Ordner sortiert, kann auf den Filter-Editor zurückgreifen. Dieser erlaubt neben dem Verschieben und Kopieren auch, einer Nachricht eine bestimmte Farbe bzw. einen bestimmten Status zuzuweisen, und ist gerade für Anfänger sehr viel einfacher zu verwenden als Procmail. Die Unterstützung von PGP bzw. GPG ist gerade angesichts zunehmender Überwachung ein wichtiges Feature - auch S/MIME-Unterstützung ist in Entwicklung.

Natürlich benutzt Evolution als GNOME-Vorzeigeprogramm die Komponentenarchitektur Bonobo, wo es nur geht. Alle eigentlichen Funktionen wie Mailer und Kalender sind unabhängige Komponenten, die bei Bedarf in die so genannte Shell geladen werden. Das hat den Vorteil, dass sich in Zukunft neue Komponenten hinzufügen lassen, ohne die so mühsam erarbeitete Stabilität der anderen Bestandteile zu gefährden. Das Ganze hat allerdings auch den Haken, dass die Komponenten auch dann im Speicher bleiben, wenn die Shell abgestürzt ist. Um all die in diesem Fall zurückgebliebebenen Prozesse zu beenden, bringt Evolution das Programm killev mit. Komponenten eröffnen weiterhin die Möglichkeit, Attachments direkt in Evolution anzuzeigen, wenn sich entsprechende Bonobo-Embeddables auf dem System befinden. Falls keine einbettbaren Komponenten vorliegen, ist Evolution aber dank Gnome-vfs immer noch in der Lage, einige Standard-Betrachter zu einem Attachment anzubieten, oder es einfach zu speichern.

Als ob Evolution nicht schon aus genügend unabhängigen Teilen bestehen würde, ist auch der Kalender in ein Front- und ein Backend unterteilt. Das Backend mit dem Namen Wombat kann die Kalender- bzw. Adressdaten auch anderen Anwendungen wie den Pilot-Conduits bereitstellen. So lässt sich der PDA auch ohne laufendes Evolution synchronisieren. Außerdem erlaubt das Backend, die Groupware-Funktionen von Evolution in Zukunft stark zu vergrößern. Bereits jetzt bietet der Kalender die Möglichkeit, Termine abzuklären. Unter Aktion/Aufgabe zuweisen im Fenster für neue Aufgaben lässt sich dazu eine Gruppe definieren, die den Termin in einer E-Mail als iTip-Attachment bekommen. Falls ein Teilnehmer zustimmt, wird der Termin direkt in die Aufgaben übertragen und via E-Mail bestätigt. Natürlich unterstützen auch andere Groupware-Lösungen wie Outlook oder Lotus Organizer diesen Standard. Wie es bei freier Software üblich ist, orientiert sich Evolution auch sonst an offenen Standards: So unterstützt der Kontakt-Manager neben dem Vcard-Format auch LDAP-Adressdatenbanken über Wombat. Andere Formate können zumindest importiert werden - so lassen sich Daten aus Programmen wie Elm, Pine oder Netscape problemlos übernehmen.

Eine Übersicht über alle Informationen bietet schließlich die Zusammenfassung, die in früheren Tagen als "My Evolution" bekannt war. Neben Informationen aus allen anderen Komponenten lassen sich hier RDF-Streams von News-Seiten sowie Wetterberichte einbinden.

Abbildung 3: Evolution kann auch mit iTip-Attachments zur Terminverwaltung umgehen
Abbildung 4: Die Anzeige des aktuellen Wetters ist in fensterlosen Büros sehr nützlich

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...