Starthilfe

Da es bei einigen BIOS-Versionen Probleme mit dem direkten Booten von CD gibt (älteren Rechnern fehlt diese Eigenschaft oft völlig), sieht der Autor alternativ die Erstellung einer Boot-Diskette vor. Egal, ob Knoppix von CD oder Diskette gebootet wird, der nächste Schritt beim Systemstart ist das Erkennen des CD-ROM-Laufwerks und das Einbinden des komprimierten Dateisystems aus der Datei KNOPPIX, die im gleichnamigen Verzeichnis auf der CD steht. Abhängig vom freien Arbeitsspeicher richtet das System eine Ramdisk ein, die die zwingend schreibbaren Verzeichnisse /home und /var aufnimmt.

Abbildung 2: Automatische Hardwareerkennung

Nach der bereits erwähnten automatischen Erkennung der kernelseitig unterstützten Hardware geht es an die (ebenfalls automatische) Konfiguration des X-Window-Systems. Dazu bedient sich Knoppix der in XFree86 4.1.0 eingebauten Funktion, die Grafikkarte über den PCI-Bus zu identifizieren. Zusätzlich wird das kleine Tool read-edid eingespannt, das die Monitordaten von der Grafikkarte über das Data-Display-Channel-Protokoll (DDC) abfragt.

Ältere Grafikkarten werden unter Umständen nicht mehr von XFree86 4.1.0 unterstützt. Für diesen Fall ist parallel die ältere Version 3.3.6 installiert. Wenn alle Stricke reißen, bleibt noch der Betrieb im VESA-Framebuffer-Modus, von dem man allerdings keine Geschwindigkeitswunder erwarten darf.

Die Gesamtperformance des Systems hängt natürlich stark vom Speicherausbau, von der Geschwindigkeit des CD-ROM-Laufwerks und nicht zuletzt vom Prozessor ab. Auf einem Rechner mit Pentium III Prozessor und 128 MB Arbeitsspeicher lief der in Abbildung 3 gezeigte Desktop recht flüssig. Ein Pentium I mit 166 Mhz, 96 MB Arbeitsspeicher und einem 24x-CD-ROM-Laufwerk arbeitete schon etwas zähflüssig; hier sollte man besser auf die Alternativen zu KDE zurückgreifen.

Abbildung 3: KDE direkt von CD

Ausflug auf die Konsole

Auch ohne grafische Oberfläche hat Knoppix Einiges zu bieten. Alles, was auf der Textkonsole Rang und Namen hat, ist vertreten: der Datei-Manager Midnight Commander, die textbasierten Web-Browser w3m, lynx und links, der Mail-Client mutt, der Newsreader slrn. Den Beweis, dass auch die Textkonsole für Multimedia-Effekte zu gebrauchen ist, liefert das Sound- und "Grafik"-Demo bb.

Ebenfalls konsolenbasiert ist ein Tool, mit dem Sie Knoppix zu etwas mehr (virtuellem) Speicher verhelfen können. Das Skript mkdosswap erkennt automatisch DOS/FAT-Partitionen, ermittelt den freien Platz darauf und bietet Ihnen an, dort eine Swap-Datei anzulegen, die als virtueller Speicher mitbenutzt wird (Abbildung 4). Den Rest der Partition lässt das Skript unverändert. Bestehende Linux-Swap-Partitionen werden von Knoppix übrigens automatisch benutzt.

Abbildung 4: Virtuelle Speichererweiterung

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Dr. Linux: Knoppix
    Alle reden von Knoppix, der Ein-CD-Distribution, die das Ausprobieren von Linux gefahrlos erlaubt. Grund genug, die dringendsten Fragen von (Neu)-Einsteigern zu beantworten.
  • Ideal für USB: Knoppix 7.3 Medialinx Edition
    Die Mutter aller Live-Distributionen wartet in ihrer jüngsten Inkarnation Knoppix 7.3 mit Neuerungen wie UEFI-Boot, Desktop-Export und einfachem Upgrade auf. Unsere exklusive Medialinx Edition bringt außerdem den Adobe Reader und das Flashplayer-Plugin mit.
  • Morgens, halb Zehn …
    Anders als die bekannte Zwischenmahlzeit hat Knoppix Null Kalorien – dafür aber eine ganze Menge leckerer Zutaten.
  • Volles Programm
    Egal wo – so lange ein Computer in der Nähe ist, haben Sie mit der Live-DVD Knoppix immer ein voll eingerichtetes Linux mit über 10 GByte Applikationen zur Hand, das kaum Wünsche offen lässt.
  • CeBIT-2015-Knoppix
    Knoppix ist ein Live-Linux, das Sie zum Testen verwenden und bei Bedarf auch fest auf der Platte installieren können. Pünktlich zur Computermesse CeBIT 2015 hat Entwickler Klaus Knopper in Kooperation mit unserer Schwesterzeitschrift Linux-Magazin im März Version 7.5 fertiggestellt, die Sie auf unserer Heft-DVD finden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2016: DATEISYSTEME

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...