Fürs Auge

Weiter geht es in der Beispiel-Konfigurationsdatei mit der Optik:

screen 0 {
  include "look-brownsteel.conf"
  workspaces 6
  dock "-0-0", 1
}

Neben look-brownsteel.conf wird look-beoslike.conf mitgeliefert (weitere look-*.conf-Dateien finden sich auf der Heft-CD). Ein Blick in eine dieser Dateien verrät, dass eigene Farbsettings leicht erstellt sind.

Sechs virtuelle Desktops (Workspaces) sollten jedem reichen, doch wer mag, darf die Zahl natürlich erhöhen. Zuletzt wird das Dock in der unteren rechten Ecke (Geometriedaten "-0-0") platziert und horizontal ausgerichtet. Wer es lieber vertikal mag, setzt statt der letzten 1 eine 0.

In dieser Sektion können Sie noch weitere Einträge vornehmen: So wird mit der Zeile font "lucida" künftig die Schriftart Lucida verwendet, während ein opaque_move 50 Fenster mit einer Größe oberhalb von 50% der Desktop-Fläche so verschiebt, dass dabei lediglich der Fensterrahmen, nicht aber der Inhalt angezeigt wird (ein Feature, das Eigner altersschwacher Rechner schätzen dürften). Die vollständige Liste möglicher Spielereien für den Abschnitt screen (und weitere Sektionen) findet sich in der Datei /usr/*/doc/pwm/config.txt.

Zauberkiste

Richtig interessant wird es mit folgenden Zeilen:

winprop "Netscape.Navigator" {
  frame 10
}

Hiermit erscheinen aufpoppende (bzw. mutwillig neu geöffnete) Navigator-Fenster automatisch in ein und demselben PWM-Fenster. Operas Eigenheiten sind somit auch mit Netscapes Navigator möglich, obwohl der das eigentlich gar nicht vorsieht.

Doch mit PWM ist es nicht nur möglich, Fenster zu kombinieren – man kann bei Bedarf auch Anwendungen ohne Fensterrahmen darstellen. Um z. B. den Systemmonitor xosview ohne Umrahmung zu starten, hilft folgender Eintrag:

winprop "*.xosview" {
  wildmode yes
}

Umgedreht kann mit no statt yes ein Fensterrahmen erzwungen werden, will eine Anwendung unaufgefordert darauf verzichten.

PWM ist aufgrund seines Docks und seiner einzigartigen Fensterhandling-Optionen zweifelsfrei ein ungewöhnlicher Geselle. Sein grundlegend anderes Konzept sollte als Chance auf eine andere Bedienung und nicht als Mangel betrachtet werden. Wer sich hierauf einlässt, blickt künftig auf die Größen des Genres unter Umständen mit ein wenig Mitleid hinab …

Glossar

virtuelle Desktops

Die meisten Window Manager bieten mehrere "Bildschirme", die sich mit Fenstern bzw. Anwendungen füllen lassen. Zwischen diesen kann gewechselt werden, ohne dass eine Anwendung geschlossen werden muss. Sichtbar sind jedoch nur jene Applikationen, die auf dem aktuellen Desktop gestartet wurden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • deskTOPia: wmi
    Viele Fenstermanager lassen sich heutzutage fast ausschließlich per Maus bedienen – die Tastatur fristet ein Schattendasein. WMI zeigt, dass es auch anders geht.
  • Window-Manager Wmii
    Moderne Window-Manager setzen ganz auf die Bedienung mit der Maus. Solche, die sich über die Tastatur bedienen lassen, bieten entweder kaum Features oder sind zu kompliziert für Einsteiger. Wmii vereint die Gegensätze.
  • KDE und Windows 8: Desktops im Vergleich
    Für Office, Internet & Co. bieten Windows und Linux sehr ähnliche Anwendungen, doch nicht nur die verfügbaren Programme spielen eine Rolle, wenn es um den Komfort des Systems geht. Wir lassen KDE gegen Windows 8 antreten.
  • deskTOPia: Effizienter Desktop mit FVWM
    Oberste Maxime bei der Arbeit sollte sein, dass der Computer sich dem Menschen anpasst und nicht umgekehrt. Gerade in Sachen Flexibilität und Konfigurierbarkeit hat einer der ältesten und dennoch modernsten Fenstermanager die Nase vorn – FVWM.
  • Arbeiten mit Fenstern in KDE
    Ein wesentliches Merkaml grafischer Benutzeroberflächen ist das Arbeiten mit Fenstern - dies ist unter Linux nicht anders als bei Windows. Für das Erscheinungsbild und Verhalten der Fenster stehen unter Linux viele verschiedene Fenster-Manager zur Verfügung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...