Scheibenkleister

PWM kennt zudem mehrere virtuelle Desktops: Widmet man einen der eigentlichen Arbeit, dient ein weiterer dem Browsen im Web und der nächste der Bildbearbeitung. Geht einmal der Platz auf dem Desktop aus, so nimmt man sich eben einen leeren neuen.

Sollen bereits geöffnete Fenster beim Umschalten dorthin mit umziehen, so pinnt man sie auf der Bildschirmoberfläche einfach fest: Ein Mausklick mit der rechten Maustaste auf der Titelleiste klappt das Fenstermenü auf, das auch den Eintrag Tg stick beinhaltet. Hat ein Fenster diese Option aktiviert, so weist eine Markierung in der rechten oberen Ecke der Titelleiste darauf hin. Eine so gekennzeichnete Anwendung ist omnipräsent auf allen virtuellen Desktops. Die erneute Auswahl des entsprechenden Menüpunkts entfernt den Sticker wieder und lässt die Anwendung im aktuellen Workspace zurück.

Auch die Menüs kann man anpinnen – nicht, um sie mit auf Reisen durch diverse Workspaces zu nehmen, sondern um sie immer aufgeklappt im Sichtfeld zu behalten: Ein Mausklick auf eine Menü-Titelleiste verhilft zur bleibenden Darstellung, und ein Doppelklick (bzw. die [Esc]-Taste) setzt dem Spuk wieder ein Ende. PWM kennt zwei Menüs: das auf der mittleren Maustaste befindliche "Go to window"-Menü (Task-Liste), das zwischen den verfügbaren Fenstern umherschaltet, und ein Startmenü, das die rechte Maustaste beherbergt.

Dreingabe

Wem diese Features noch nicht genügen, kann aufatmen: PWM besitzt ein Dock für Window Maker Dockapps. Dies sind spezielle, auf 64x64 Pixel reduzierte, als Icon ablaufende und für den Window Manager Window Waker konzipierte Programme, die in der dortigen Oberfläche angeklipst (gedockt) werden können. PWM-Benutzer brauchen sie nicht einmal mehr anzwicken: Dessen Dock saugt Dockapps selbstständig auf den rechten Fleck, und das zuverlässig, wie Abbildung 3 zeigt.

Das Dock bleibt immer im Vordergrund – ein überlappendes aktives Fenster schiebt sich darunter. Wem es einmal wirklich im Weg ist, blendet es einfach mit der Tastenkombination [Mod1-t] aus. [Mod1] entspricht bei den meisten Tastaturen und System-Konfigurationen der [Alt]-Taste.

Abbildung 3: Dockapps im Dock

Überflüssig zu erwähnen, dass PWM sich auch vollständig und sinnvoll über die Tastatur bedienen lässt. Die Standardbelegung gibt Tabelle 1 wieder.

Tabelle 1: Tastaturbelegung

Kommando Funktion
[Mod1-Tab] aktives Fenster inklusive Raising wechseln
[Mod1-(1-9,0)] Workspace wechseln ("0" ist Workspace Nr. 10)
[Mod1-m] Startmenü öffnen
[Mod1-g] "Go to window"-Menü – die Task-Liste
[Mod1-d] "Detach"-Menü – verbundene Fenster lösen
[Mod1-t] Dock ein- oder ausblenden
[Mod1-e] neues xterm herbeirufen
[Mod1-Return] das aktive Fenster ist anschließend über Pfeiltasten verschiebbar
[Shift-Strg-w] Anwendung beenden und Fenster schließen
[Shift-Strg-x] Fenster schließen, ohne Anwendung zu beenden (Anwendung stürzt ab!)
[Shift-Strg-s] Fenster auf Titelleiste reduzieren
[Shift-Strg-z] Fenster anpinnen
[Shift-Strg-v] Fenster vertikal maximieren
[Shift-Strg-h] Fenster horizontal maximieren
[Shift-Strg-m] Fenster maximieren
[Shift-Strg-(r/l)] Raising
[Shift-Strg-a] Fenster an anderes anheften
[Shift-Strg-o] Fenstermenü

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • deskTOPia: wmi
    Viele Fenstermanager lassen sich heutzutage fast ausschließlich per Maus bedienen – die Tastatur fristet ein Schattendasein. WMI zeigt, dass es auch anders geht.
  • KDE und Windows 8: Desktops im Vergleich
    Für Office, Internet & Co. bieten Windows und Linux sehr ähnliche Anwendungen, doch nicht nur die verfügbaren Programme spielen eine Rolle, wenn es um den Komfort des Systems geht. Wir lassen KDE gegen Windows 8 antreten.
  • Window-Manager Wmii
    Moderne Window-Manager setzen ganz auf die Bedienung mit der Maus. Solche, die sich über die Tastatur bedienen lassen, bieten entweder kaum Features oder sind zu kompliziert für Einsteiger. Wmii vereint die Gegensätze.
  • Arbeiten mit Fenstern in KDE
    Ein wesentliches Merkaml grafischer Benutzeroberflächen ist das Arbeiten mit Fenstern - dies ist unter Linux nicht anders als bei Windows. Für das Erscheinungsbild und Verhalten der Fenster stehen unter Linux viele verschiedene Fenster-Manager zur Verfügung.
  • deskTOPia: waimea
    Entspannung, Komfort und eine schöne Aussicht – wer wünscht sich das nicht in den kalten Wintermonaten? Zumindest auf dem Desktop kann dieser Wunsch in Erfüllung gehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Develop Drucker
Jürgen Kos, 27.02.2017 18:15, 0 Antworten
Hallo Comunity. Ich habe nen älteren Developdrucker D3550iD und wollte ihn ins Netzwerk einbin...
Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...