Home / LinuxUser / 2002 / 01 / Jo´s alternativer Desktop: PWM

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

desktopia.png

Schlicht ausgeklügelt

Jo´s alternativer Desktop: PWM

01.01.2002 Ein Window Manager mit Support für Dockapps und mehreren, karteireiterähnlich organisierten Anwendungen in einem Fenster lässt noch ein jedes Desktop-Environment erblassen. PWM ist so einer.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Sein Window Manager sei "sicher nicht der einsteigerfreundlichste – aber das sind wohl die wenigsten richtig guten Dinge", erklärt der PWM-Programmautor Tuomo Valkonen (frei übersetzt) auf seiner Web-Seite http://www.students.tut.fi/~tuomov/pwm/. In der Tat könnte die Liste der nicht vorhandenen Features manchen LinuxUser-Leser schnell überzeugen, doch besser weiterzublättern, aber ebenso sicher wird dieser Makel durch ungewöhnliche Funktionen schnell und großzügig egalisiert.

Mangelware

Doch zunächst der Schrecken mit versprochenem Ende: Der wohl gravierendste Unterschied zwischen den verfügbaren Window Managern liegt sicher im Fokus-Verhalten und der damit einhergehenden Programm-spezifischen Handhabung. PWM stellt lediglich den sogenannten sloppy focus zur Verfügung: Dabei reagiert das Fenster, über dem Sie Ihre Maus plazieren, auf Tastatureingaben. Jedoch bleibt es weiterhin so lange von anderen Fenstern verdeckt, bis Sie es manuell in den Vordergrund holen. Dies bewerkstelligen Sie entweder über Mausklick oder auch per Tastaturbefehl.

Ein solches Verhalten muss man mögen – genau wie PWMs Optik. Dessen Fensterdekorationen erstrahlen lediglich in einfachen, flächigen Farben. Wer lieber Farbverläufe oder gar Grafiken einsetzen mag, wird mit diesem Fensterverwalter nicht glücklich. Auch die Abwesenheit jeglicher Fensterbuttons, mit denen Fenster z. B. geschlossen oder maximiert werden können, trägt zur schlichten Optik bei. Stattdessen klappt beim rechten Mausklick auf die Titelleiste ein Fenstermenü mit eben jenen Funktionen herunter. Sollten Sie dort nun den Menüpunkt iconify vermuten, so werden Sie abermals enttäuscht: Diese Funktion ist schlicht nicht vorhanden. Um das Leid zu komplettieren, bringt PWM kein eigenes Konfigurationstool mit, sondern überlässt diese Aufgabe Ihrem Lieblingstexteditor.

Entschädigung

Das mag mancher auch positiv sehen: Immerhin ist es doch schön, den gewohnten Editor verwenden zu dürfen, anstatt sich durch eine neue GUI wühlen zu müssen. Noch mehr Freude kommt auf, wenn man merkt, dass die Fenster sich zwar nicht auf ein Icon, dafür aber auf ihre kleine Titelleiste reduzieren lassen. Ein Doppelklick der linken Maustaste auf eben diese Leiste "rollt" die Applikation praktisch zusammen.

Eines der herausragendsten Merkmale dieses Desktop-Herrschers verbirgt sich allerdings nicht hinter der linken, sondern der mittleren Maustaste: Damit können Sie eine Titelleiste abreißen (Abbildung 1) und auf eine andere Fensterleiste ziehen. Nach dieser Aktion stellt PWM die betroffenen Anwendungen in ein und demselben Fenster dar. Die Titelleiste mutiert dabei – wie in Abbildung 2 ersichtlich – zu Karteikartenreitern (oft auch Tabs genannt). Ebenfalls mit der mittleren Maustaste darf nun die gewünschte Anwendung gewählt werden. Ein neu hinzugefügtes Programm wird dabei an die Größe des bestehenden Fensters angepasst. Es ist geradezu erstaunlich, wie komfortabel sich hiermit eine Unzahl an Applikationen übersichtlich auf dem Desktop platzieren und bedienen lassen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Titelleiste auf Abwegen

Abbildung 2

Abbildung 2: Dreimal Konqueror und einmal ATerm in einem einzigen PWM-Fenster

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

892 Hits
Wertung: 181 Punkte (11 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...