Kaffe

Das Projekt "Kaffe" versucht, die Java-Virtual-Maschine inklusive der Class Libraries als Open-Source-Projekt nachzubilden. Ins Leben gerufen wurde dieses Projekt von Tim Wilkinson und wird nun von zahlreichen weiteren Java-Programmierern unterstützt. Leider entsprechen die Versionsnummern der Kaffe-Implementierung nicht den üblichen Versionen von Sun, wodurch die Einordnung des Projektstatus erschwert wird. Im Moment (Version 1.0.6) befindet sich Kaffe zwischen den Java-Versionen 1.1 und 1.2 von Sun. Einige Funktionen sind allerdings noch nicht implementiert.

Abbildung 3: Die Kaffe-Homepage (www.kaffe.org)

Die Installation gestaltet sich leider nicht so einfach wie bei den anderen besprochenen Paketen. Die aktuelle Release arbeitet nicht mit aktuellen glibc-Versionen zusammen, wodurch eine Übersetzung auf vielen Linux-Distributionen unmöglich wird. Sie benötigen deshalb die aktuelle Version aus dem CVS-Verzeichnis. Hierzu geben Sie bitte folgende Befehle ein:

cvs -d :pserver:readonly@cvs.kaffe.org:/cvs/kaffe login
cvs -d :pserver:readonly@cvs.kaffe.org:/cvs/kaffe co kaffe

Anschließend befinden sich die Quelltexte der aktuellen Kaffe-Version im neuen Unterverzeichnis kaffe. Das Kompilieren erfolgt nun mit den Befehlen:

./configure --prefix=/usr/lib
make
make install

Der Paramter "--prefix" des configure-Skripts gibt das Verzeichnis an, in dem Kaffe installiert werden soll. Danach sollte auch Kaffe für den ersten Einsatz bereit sein.

Fazit

Wie Sie gesehen haben, ergeben sich für den Java-Programmierer und -Anwender unter Linux zahlreiche Möglichkeiten. Welche Alternative für Ihre Anforderungen am besten passt, sollten Sie durch Testen der verschiedenen Pakete ausprobieren. Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, empfiehlt sich zunächst der Einsatz des Sun-JDK/JRE. Im den nächsten Artikeln werden wir das nun installierte JRE in der Praxis einsetzen und die ersten Java-Applikationen ausprobieren.

Glossar

Java-SDKs

(Java-Software-Development-Kit) stellen die gesamte Java-Umgebung für den Programmierer zur Verfügung. Sie brauchen ein SDK lediglich dann, wenn Sie auch selbst Java-Programme entwickeln möchten. Falls ein JDK vorhanden ist, brauchen Sie kein separates JRE, um Programme auszuführen - das JDK beinhaltet bereits alle Funktionen des JRE.

JREs

(Java-Runtime-Environment): Da Java-Programme nur im sogenannten Bytecode (einer Art Java-Maschinensprache) vorliegen, muss für die Ausführung ein Java-Interpreter benutzt werden, der im JRE zu finden ist.

tar -j

Aktuelle tar-Versionen verwenden die Option "-j", um ein bzip2-komprimiertes tar-Archiv zu entpacken. Bei älteren tar-Varianten ist diese noch "-I" (mit einem großen I), ganz alte kennen keine passende Option. Reagiert Ihr tar auf beide Varianten mit einer Fehlermeldung, dekomprimieren Sie das Archiv zunächst mit bunzip2.

CVS

Das "Concurrent Versions System" erlaubt bei großen Programmierprojekten allen Beteiligten einen Schreib-/Lesezugang auf die Quelldateien. Dabei bietet CVS das Feature der Versionsverwaltung, so dass sich jederzeit aktuelle oder zurückliegende Versionen aus dem CVS-"Baum" extrahieren lassen. Mehr zu CVS finden Sie in LinuxUser 08/2001 [5].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Verschiedene Java-Versionen unter Linux
    Zahlreiche Java-Versionen wie Sun Java, Oracle Java, Blackdown, OpenJDK, IcedTea oder GnuJava stehen unter Linux zur Verfügung. Da viele Anwendungen und unzählige Webseiten Java voraussetzen, geben wir eine Übersicht. Sie erfahren auch, wie Sie mit mehreren gleichzeitig installierten Java-Versionen umgehen.
  • PocketDesign und TooDraw
    Der Sharp Zaurus eignet sich hervorragend dafür, unterwegs Ideen als Skizzen festzuhalten. Doch wenn sich auf dem PC erstellte Zeichnungen nur verlustbehaftet auf dem PDA weiterbearbeiten lassen und umgekehrt, nützt das nicht viel. Das Zeichenprogramm-Duo PocketDesign/TooDraw löst das Problem.
  • HTML-Editoren
    Was leisten HTML-Editoren unter Linux? Eine Bestandsaufnahme für alle, die ihre Web-Seiten nicht in einem Texteditor verfassen möchten.
  • open-slx Wochenrückblick 19 erschienen
  • XML und XSLT
    XML gut und schön – doch ohne formatierte Darstellung ist es nur die Hälfte wert. Der dritte Teil unserer Miniserie beschäftigt sich mit der Ausgabe von XML-Daten mit Hilfe von XSLT.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...