Home / LinuxUser / 2002 / 01 / Java für die Linux-Plattform

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Kaffee mit Milch und Zucker

Java für die Linux-Plattform

Kaffe

Das Projekt "Kaffe" versucht, die Java-Virtual-Maschine inklusive der Class Libraries als Open-Source-Projekt nachzubilden. Ins Leben gerufen wurde dieses Projekt von Tim Wilkinson und wird nun von zahlreichen weiteren Java-Programmierern unterstützt. Leider entsprechen die Versionsnummern der Kaffe-Implementierung nicht den üblichen Versionen von Sun, wodurch die Einordnung des Projektstatus erschwert wird. Im Moment (Version 1.0.6) befindet sich Kaffe zwischen den Java-Versionen 1.1 und 1.2 von Sun. Einige Funktionen sind allerdings noch nicht implementiert.

Abbildung 3

Abbildung 3: Die Kaffe-Homepage (www.kaffe.org)

Die Installation gestaltet sich leider nicht so einfach wie bei den anderen besprochenen Paketen. Die aktuelle Release arbeitet nicht mit aktuellen glibc-Versionen zusammen, wodurch eine Übersetzung auf vielen Linux-Distributionen unmöglich wird. Sie benötigen deshalb die aktuelle Version aus dem CVS-Verzeichnis. Hierzu geben Sie bitte folgende Befehle ein:

cvs -d :pserver:readonly@cvs.kaffe.org:/cvs/kaffe login
cvs -d :pserver:readonly@cvs.kaffe.org:/cvs/kaffe co kaffe

Anschließend befinden sich die Quelltexte der aktuellen Kaffe-Version im neuen Unterverzeichnis kaffe. Das Kompilieren erfolgt nun mit den Befehlen:

./configure --prefix=/usr/lib
make
make install

Der Paramter "--prefix" des configure-Skripts gibt das Verzeichnis an, in dem Kaffe installiert werden soll. Danach sollte auch Kaffe für den ersten Einsatz bereit sein.

Fazit

Wie Sie gesehen haben, ergeben sich für den Java-Programmierer und -Anwender unter Linux zahlreiche Möglichkeiten. Welche Alternative für Ihre Anforderungen am besten passt, sollten Sie durch Testen der verschiedenen Pakete ausprobieren. Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, empfiehlt sich zunächst der Einsatz des Sun-JDK/JRE. Im den nächsten Artikeln werden wir das nun installierte JRE in der Praxis einsetzen und die ersten Java-Applikationen ausprobieren.

Glossar

Java-SDKs

(Java-Software-Development-Kit) stellen die gesamte Java-Umgebung für den Programmierer zur Verfügung. Sie brauchen ein SDK lediglich dann, wenn Sie auch selbst Java-Programme entwickeln möchten. Falls ein JDK vorhanden ist, brauchen Sie kein separates JRE, um Programme auszuführen - das JDK beinhaltet bereits alle Funktionen des JRE.

JREs

(Java-Runtime-Environment): Da Java-Programme nur im sogenannten Bytecode (einer Art Java-Maschinensprache) vorliegen, muss für die Ausführung ein Java-Interpreter benutzt werden, der im JRE zu finden ist.

tar -j

Aktuelle tar-Versionen verwenden die Option "-j", um ein bzip2-komprimiertes tar-Archiv zu entpacken. Bei älteren tar-Varianten ist diese noch "-I" (mit einem großen I), ganz alte kennen keine passende Option. Reagiert Ihr tar auf beide Varianten mit einer Fehlermeldung, dekomprimieren Sie das Archiv zunächst mit bunzip2.

CVS

Das "Concurrent Versions System" erlaubt bei großen Programmierprojekten allen Beteiligten einen Schreib-/Lesezugang auf die Quelldateien. Dabei bietet CVS das Feature der Versionsverwaltung, so dass sich jederzeit aktuelle oder zurückliegende Versionen aus dem CVS-"Baum" extrahieren lassen. Mehr zu CVS finden Sie in LinuxUser 08/2001 [5].

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 69 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...