Blackdown

Ebenfalls ein JDK bzw. JRE stellt die Entwicklergruppe von blackdown.org [2] zur Verfügung. Ziel dieser Softwaregruppe ist es, Java auf der Basis des Sun-Quellcodes auf Linux zu portieren. Sie werden sich sicherlich Fragen, weshalb diese Anstrengungen unternommen werden, wenn von Sun bereits eine Linux-Version vorliegt. Blackdown verspricht, spezielle Anpassungen für die Linux-Plattform einzubringen, wodurch das Programmpaket stabiler und schneller werden soll. Da auf den Grundlagen der Sun-Implementierungen gearbeitet wird, dauert es deshalb immer etwas länger, bis die entsprechenden Versionsnummern von Blackdown erreicht werden. Momentan ist die Version 1.3.1 aktuell.

Bei der Frage, ob nun auf eine Version von Sun zurückgegriffen oder ob die Java-Implementierung von Blackdown zum Einsatz kommen soll, gehen die Meinungen weit auseinander. Es hat sich jedoch schon des öfteren gezeigt, dass Implementierungen von Blackdown sehr zuverlässig arbeiten. Ein Blick auf diese Alternative ist also durchaus zu empfehlen.

Die Installation gestaltet sich ebenfalls sehr einfach und ist in wenigen Schritten erledigt. Ob Sie sich nun für das JDK entscheiden oder lediglich das JRE verwenden möchten, ändert an der Installation nichts (außer natürlich den Verzeichnisnamen). Nachdem Sie das tar.gz-Archiv von der Web-Seite heruntergeladen haben, folgt zunächst der übliche Vorgang, das Archiv zu extrahieren:

tar xjvf j2sdk-1.3.1-FCS-linux-i386.tar.bz2

Anschließend finden Sie ein neues Verzeichnis j2sdk1.3.1 im Arbeitsverzeichnis. Auch bei Blackdown sollten Sie auf keinen Fall vergessen, die beiden Systemvariablen PATH und JAVA_HOME wie oben beschrieben zu setzen bzw. anzupassen.

Big Blue

Auch IBM hat in der letzten Zeit die Bedeutung von Java erkannt und bietet JDK und JRE an. Zu finden sind die verfügbaren Versionen unter [3]. Auch hier haben Sie wieder die Wahl zwischen einem Download als rpm-Paket oder tar.gz-Archiv. Die Installation ist weitgehend identisch mit den zuvor besprochenen. Außer der Möglichkeit des kompletten Downloads bietet IBM Ihnen auch noch den Download in vier (JDK) bzw. drei (JRE) gesplitteten Dateien an, was für störungsanfällige Internetzuänge interessant ist. Vor der Installation müssen die Einzeldateien dann zunächst zusammengefügt werden. Dies geschieht mit dem cat-Befehl nach folgender Form:

cat [Datei1] [Datei2] [Datei3] [Datei4] > [Ausgabedatei]

Das IBM-Java-Paket zeichnet sich besonders durch seine hohe Geschwindigkeit aus, da große Teile in C++ geschrieben sind.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Verschiedene Java-Versionen unter Linux
    Zahlreiche Java-Versionen wie Sun Java, Oracle Java, Blackdown, OpenJDK, IcedTea oder GnuJava stehen unter Linux zur Verfügung. Da viele Anwendungen und unzählige Webseiten Java voraussetzen, geben wir eine Übersicht. Sie erfahren auch, wie Sie mit mehreren gleichzeitig installierten Java-Versionen umgehen.
  • PocketDesign und TooDraw
    Der Sharp Zaurus eignet sich hervorragend dafür, unterwegs Ideen als Skizzen festzuhalten. Doch wenn sich auf dem PC erstellte Zeichnungen nur verlustbehaftet auf dem PDA weiterbearbeiten lassen und umgekehrt, nützt das nicht viel. Das Zeichenprogramm-Duo PocketDesign/TooDraw löst das Problem.
  • HTML-Editoren
    Was leisten HTML-Editoren unter Linux? Eine Bestandsaufnahme für alle, die ihre Web-Seiten nicht in einem Texteditor verfassen möchten.
  • open-slx Wochenrückblick 19 erschienen
  • XML und XSLT
    XML gut und schön – doch ohne formatierte Darstellung ist es nur die Hälfte wert. Der dritte Teil unserer Miniserie beschäftigt sich mit der Ausgabe von XML-Daten mit Hilfe von XSLT.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...