javalogo52x88.gif

Kaffee mit Milch und Zucker

Java für die Linux-Plattform

01.01.2002
Wer schon einmal mit Java-Programmen gearbeitet hat, kennt den großen Vorteil: Plattformunabhängigkeit. Java-Programme benötigen für die Ausführung jedoch eine Runtime-Umgebung. Welche Möglichkeiten sich derzeit unter Linux bieten, zeigt dieser Artikel.

Während Microsoft versucht, Java wegen des Lizenzstreits mit Sun vollkommen aus folgenden Windows-Versionen (Windows XP) zu verbannen, hat der Linux-Anwender mehr Möglichkeiten denn je, sein System Java-fähig zu machen. Dieser Artikel gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die vorhandenen Java-SDKsund JREs, die für Linux zur Verfügung stehen.

Die Qual der Wahl

Neben dem bekannten JDK/JRE von Sun haben Java-Anwender unter Linux eine große Auswahl an Alternativen. Hier die wichtigsten Java-Kits für die Linux-Plattform:

  • Sun JDK 1.3.1 / 1.4 Beta 3
  • Blackdown 1.3.1 FCS
  • IBM Java 2 SDK / JRE 1.3
  • Kaffe 1.0.6Sehen wir uns nun zuerst die bekannteste Möglichkeit an, ein Linux-System Java-tauglich zu machen: das Sun-JDK/JRE.

Java vom Erfinder

Sun befindet sich momentan zwischen den beiden JDK-Versionen 1.3.1 und 1.4. Die 1.4er Version ist zwar noch im Beta-Status, ist aber trotzdem schon sehr stabil und für den privaten Einsatz durchaus zu empfehlen. Zu finden ist das Sun-JDK bzw. JRE unter [1].

Abbildung 1: Java-Web-Seite von Sun (java.sun.com)

Ob Sie sich nun für das JDK oder das JRE entscheiden, macht für den Installationsvorgang keinen großen Unterschied. Wir beschreiben im Folgenden jedoch nur die JDK-Installaton. Beim Download von der oben angegeben Web-Seite haben Sie die Wahl zwischen einem tar.gz-Archiv und einem rpm-Paket. Abhängig davon, für welches Format Sie sich entschieden haben, sollte sich nach dem Download eine der beiden folgenden Dateien auf Ihrer Festplatte befinden:

  • j2sdk-1_4_0-beta2-linux-i386-rpm.bin
  • j2sdk-1_4_0-beta2-linux-i386.bin

Die jeweilige bin-Datei muss zunächst ausführbar gemacht werden:

chmod a+x j2sdk-1_4_0-beta2-linux-i386-rpm.bin

bzw.

chmod a+x j2sdk-1_4_0-beta2-linux-i386.bin

Nun kann das Programm gestartet werden:

./j2sdk-1_4_0-beta2-linux-i386.bin

Sie werden dann zunächst den Linzenzvertrag zu Gesicht bekommen. Nach der Bestätigung wird das JDK in ein Unterverzeichnis j2sdk1.4.0 des aktuellen Verzeichnisses installiert. Bei Verwendung des Archivs mit rpm im Namen wird nach der Lizenzzustimmung die rpm-Datei angelegt, die anschließend vom Administrator root mit dem Befehl

rpm -iv j2sdk-1_4_0-beta2-linux-i386.rpm

installiert werden kann.

Nach der erfolgreichen Installation sollten Sie unbedingt noch zwei wichtige Systemvariablen setzen, damit die nun installierte Java-Umgebung für Java-Anwendungsprogramme auch auffindbar ist:

export JAVA_HOME=/usr/lib/j2sdk1.4.0
export PATH=$PATH:/usr/lib/j2sdk1.4.0/bin
Abbildung 2: Java im Einsatz

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Verschiedene Java-Versionen unter Linux
    Zahlreiche Java-Versionen wie Sun Java, Oracle Java, Blackdown, OpenJDK, IcedTea oder GnuJava stehen unter Linux zur Verfügung. Da viele Anwendungen und unzählige Webseiten Java voraussetzen, geben wir eine Übersicht. Sie erfahren auch, wie Sie mit mehreren gleichzeitig installierten Java-Versionen umgehen.
  • PocketDesign und TooDraw
    Der Sharp Zaurus eignet sich hervorragend dafür, unterwegs Ideen als Skizzen festzuhalten. Doch wenn sich auf dem PC erstellte Zeichnungen nur verlustbehaftet auf dem PDA weiterbearbeiten lassen und umgekehrt, nützt das nicht viel. Das Zeichenprogramm-Duo PocketDesign/TooDraw löst das Problem.
  • HTML-Editoren
    Was leisten HTML-Editoren unter Linux? Eine Bestandsaufnahme für alle, die ihre Web-Seiten nicht in einem Texteditor verfassen möchten.
  • open-slx Wochenrückblick 19 erschienen
  • XML und XSLT
    XML gut und schön – doch ohne formatierte Darstellung ist es nur die Hälfte wert. Der dritte Teil unserer Miniserie beschäftigt sich mit der Ausgabe von XML-Daten mit Hilfe von XSLT.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2015: Daten visualisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...