Home / LinuxUser / 2002 / 01 / Editorial

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Editorial

01.01.2002

Liebe Leserinnen und Leser,

Titelthema dieser LinuxUser-Ausgabe sind die Linux-Distributionen. Im großen Vergleichstest treten SuSE, Red Hat, Mandrake und Neueinsteiger BearOps gegeneinander an; außerdem werfen wir einen Blick auf Slackware, das nicht-kommerzielle Debian Linux und eine neue Ein-CD-Distribution namens Knoppix.

Kommerz und Freiheit

In den letzten Monaten sind Zuschriften häufiger geworden, in denen Leser ihrem Unmut über die Preispolitik und den Update-Zyklus einiger großer Linux-Distributoren Luft machten. "Wenn ich alle drei Monate 100 Mark für ein Update zahlen muss, dann ist das doch wie bei Microsoft", schrieb ein Leser.

Ist das wirklich so? Die hohe Frequenz der Neuerscheinungen in den Häusern SuSE, Mandrake und Red Hat ist eine offensichtliche Tatsache. Interessant ist aber die Fragestellung, ob denn auch jedes Update mitgemacht werden muss.

Voll-Updates oder Hand-Aktualisierung

Wer alle Update-Zyklen des Distributors seiner Wahl mitmacht, ist zunächst auf der sicheren Seite: Während Aktualisierungen einer zwei Jahre alten Distribution oft problematisch sind, gibt es beim unmittelbaren Versionssprung nur selten Probleme. So kann man ein System über Jahre ohne hohen Aufwand aktuell halten. Nötig ist das aber nicht. Mit einem einmal ordentlich eingerichteten System lässt sich über Jahre problemlos arbeiten. Lediglich Server-Pakete sollten regelmäßig aktualisiert werden, um eventuelle Sicherheitslücken zu schließen. Sollen einzelne Pakete von Hand nachinstalliert werden, ist das meist kein großes Problem: Mit oder kurz nach Erscheinen einer neuen Distributionsversion sind auch per FTP alle aktuellen Pakete verfügbar, und sicherheitsrelevante Updates werden permanent angeboten - dafür muss niemand auf ein neues Paket warten.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

855 Hits
Wertung: 182 Punkte (25 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...