Erscheinungsbild

Zu den weiteren kleinen und eher unauffälligen Neuerungen gehört ein Face-Lifting des gesamten Pakets. So sind die Menüs jetzt übersichtlicher gestaltet; für diesen Eindruck sorgen zum Einen kleine Icons, die vor wichtigen Funktionen stehen, zum Anderen sind die Menüeinträge ein wenig weiter auseinandergerückt (Abbildung 1).

 

Abbildung 1: Menü "Datei" in StarOffice 6.0 und 5.2

Aber nicht nur die Menüeinträge, sondern die meisten Dialoge sind auf diese Weise überarbeitet worden und fallen übersichtlicher aus als vorher. Der Laden- und Speichern-Dialog zeigt nun die Dateien in einer Liste an. Früher zeigte StarOffice 5.2 eine Symbol-Ansicht. Die musste umständlich zur Seite gescrollt werden, wenn zu viele Dateien in einem Verzeichnis waren. Der Mauszeiger, der in StarOffice 5.2 durch seine ungewöhnlich lange und steife Form auffiel, ist jetzt dem Standard-Unix-Mauszeiger ähnlich.

Die Hilfe wurde scheinbar völlig neu geschrieben, sie erscheint modern und wirkt kompetent; doch als wie hilfreich sie sich im Endeffekt erweisen wird, kann nur die Praxis zeigen. Nett gelungen ist jetzt der Hilfs-Assistent, der sich früher - oft genug zum Ärgernis des Anwenders - ungefragt in den Vordergrund drängelte, um sein Wissen an den Mann zu bringen.

Das hat sich geändert: Jetzt erscheint ganz unten links ein kleines Quadrat mit einer Glühbirne, die auf Klick hin die Hilfe öffnet (Abb. 2). Ignoriert man es, verschwindet es nach einer halben Minute von selbst wieder. Es bewegt sich nicht und macht keine Geräusche wie der bekannte "Karl Klammer" von der Konkurrenz.

Abbildung 2: Der neue Hilfs-Assistent gibt sich sympathisch ruhig

Nur augenscheinlich zu den Face-Liftings zählt die volle Unterstützung von TrueType-Schriftarten. Sie ist von so fundamentaler Bedeutung, dass sie eine genauere Begutachtung wert ist.

TrueType- und UTF-Unterstützung

Im Gegensatz zur Windows-Variante, die durch die Windows-API schon immer mit TrueType-Fonts umgehen konnte, hatte StarOffice 5.2 unter Linux damit große Probleme. TrueType-Schriften ließen sich nicht ohne Weiteres anzeigen, Ausdrucken war gar nicht möglich.

Das hat sich jetzt vollständig geändert: StarOffice 6.0 zeigt und druckt ohne Probleme alle vorhanden Truetype-Fonts. Selbst ein chinesischer Zeichensatz machte im Test keine Probleme. Für Europäer und Amerikaner eher unscheinbar erscheint die angepasste Unterstützung für asiatische Schrifttypen und deren Eigenarten.

So ist es zum Beispiel möglich, Betonungszeichen auf chinesische Buchstaben zu setzen, doppelzeilig zu schreiben (Abbildung 3), für gemischte Texte auch zwei Standard-Schriftarten für asiatischen und westlichen Zeichensatz zu wählen.

Natürlich unterstützt OpenOffice und damit StarOffice 6.0 jetzt auch Unicode (UTF-8) und somit prinzipiell alle Sonderzeichen. Um Europäer nicht mit den Dialog-Einstellungen für asiatisch-typographische Eigenheiten zu verwirren, ist die angepasste Unterstützung bei der deutschen Version als Vorgabe deaktiviert, und alle speziellen Optionen sind versteckt.

Die Bemühungen um die Einbindung internationaler Typographie sind wohl nicht der Gutmütigkeit und Solidarität der Entwickler mit der Welt zu verdanken. Eher kann man davon ausgehen, dass sie Suns Firmenpolitik widerspiegeln, das heißt dem Wunsch entsprungen sind, Microsoft-Software von ihrem Platz zu verdrängen. Und gerade in asiatischen Ländern gibt es da große Chancen: Es ist nicht zwei Jahre her, da erklärte die chinesische Staatsführung, sie wolle alle ihre Rechner mit einem eigenen Linux ausstatten, um etwaigen Hintertürchen (besonders vom amerikanischen Geheimdienst) zu entgehen.

Abbildung 3: Unterstützung asiatischer Typographie

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...