Fazit

Bewährtes bewährt sich wieder, wie die Tests der aktuellen SuSE-, Mandrake- und Red-Hat-Distributionen zeigen. Der Neueinsteiger BearOps hat mit einer Reihe von Handicaps zu kämpfen und ist zur Zeit nicht zu empfehlen. Von den drei bekannten Größen konnte vor allem der deutsche Marktführer SuSE durch eine besonders übersichtliche, verständliche und anwenderfreundliche Installation überzeugen - die Nürnberger haben Ihre Marktposition nicht ohne Grund.

Wer sich jedoch mit einigen SuSE-Angewohnheiten (abweichende Paketnamen, zentrale Systemverwaltung ähnlich der Windows-Registry) nicht anfreunden mag, hat mit Mandrake und Red Hat leistungsfähige Alternativen - Mandrake ist dabei etwas besser ausgestattet und leichter zu installieren. Mit je sieben CDs sind Mandrake und Red Hat auch eine Empfehlung für Anwender wert, die mit ihrer Distribution möglichst viele Pakete auf einen Schlag installieren wollen; SuSE bietet einen entsprechenden Umfang nur in der teureren Professional-Version (154,31 DM). Unsere http://Vergleichstabelle gibt einen Überblick über Ausstattung und Leistung der getesteten Distributionen.

Kasten 1: Schwierigkeiten

Distributionstests sind in der Regel unkompliziert: Der Reihe nach werden alle Kandidaten auf einem Testrechner installiert, wobei bestimmte Eigenschaften anhand einer Checkliste überprüft werden. Um so überraschender war, dass sich aus dem Stand nur eine der aktuellen Distributionen auf dem modernen Testrechner (Noname-PC vom Mediamarkt, Pentium-4-1400, AOpen-Board, 256 MB RAM, 60 GB Festplatte mit 30 GB Windows-Millennium-Partition) installieren ließ.

SuSE

Bei SuSE Linux blieb das System beim Laden des Kernels einfach stehen; dank Grafikmodus waren keine Fehlermeldungen zu sehen. Eine Wiederholung der Prozedur im Textmodus endete in der Kernelmeldung:

… CPU clock speed ist 1397.6004 MHz.
… host bus clock speed is 0.0000 MHz.
cpu: 0, clocks: 0, slice: 0

Mit dem Menüpunkt Installation - Safe Settings im Boot-Menü ging es dann; hier werden dem Kernel Die Optionen "disableapic ide=nodma apm=off" übergeben. Auch unter VMware lief die Installation nicht glatt, wie ein interessanter Screenshot zeigt (Abbildung 8).

Abbildung 8: Was passiert hier? Beim Versuch, den Mount-Point auf "/mnt/dos" zu setzen, ging dieses Dateidialog-Fenster auf, das sich nicht mehr schließen ließ… Neuanfang.

Mandrake

Der Versuch, Mandrake Linux zu installieren, lieferte bei Standard-Vorgehensweise kurz nach dem Bestätigen des Boot-Manager-Dialogs den netten Hinweis:

Not enough memory to load specified kernel.

Nach einem Reboot ließ sich die Installation aber trotzdem mit folgendem Trick starten: Zunächst [F1] (für "more options") drücken, dann am Boot-Prompt "linux mem=256m" eingeben. Dabei ist zu beachten, dass die US-Tastaturbelegung aktiv ist, das "="-Zeichen ist dann über die Akzent-Taste zu erreichen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial
  • Linux einfach und kompakt
    Wie bereits in den vergangenen Heften erklären wir, was Sie bei der Installation der beiliegenden Linux-Distribution beachten sollten. In der aktuellen Ausgabe liegt eine leicht abgespeckte Version der Mandrake 7.1 bei, die seit Juli 2000 im Handel ist.
  • Mandrake Linux 9.0
    Mandrakesoft verfolgt eine interessante Verkaufspolitik: Lange bevor es fertige Boxen im Handel gibt, stehen auf FTP-Servern ISO-Images einer neuen Distribution zum Download bereit. So ist es auch mit der aktuellen Neuerscheinung Mandrake Linux 9.0, deren Download-Version wir getestet haben.
  • Kurztest: Mandrake Linux 8.1
    Auf der Höhe der Zeit ist MandrakeSofts aktuelle Distribution. Mit Kernel 2.4.8, XFree 4.1.0, KDE 2.2.1, KOffice 1.1 und etlichen aktualisierten Paketen tritt Mandrake Linux in den Ring.
  • Mandrake Linux 9.1 von der Heft-CD installieren
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...