kugelogo.png

Zum Kugeln

out of the box

01.12.2001 Anstatt zu Weihnachten bunte Kugeln an den Baum zu hängen, können Sie sie alternativ auch über den Monitor schieben. Kugel von Vlatko Primorac ist ein Knobelspiel für kalte Winterabende.

out of the box

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten.

Kennen Sie noch Solitaire? Nein, ich meine nicht das Suchtspiel aller Schreibkräfte, um die Zeit bis zum nächsten Windows-Absturz zu überbrücken, sondern das Solitaire mit den Kugeln, die durch Überspringen entfernt werden. Wenn Sie nun noch Tetris dazunehmen und gut umrühren, dann haben Sie in etwa das Spielprinzip von Kugel.

In diesem Spiel geht es darum, so lange wie möglich Kugeln vom Spielfeld zu entfernen, was durch Bilden gleichfarbiger Reihen geschieht. Dazu verschieben Sie Kugeln, die bereits auf dem Spielfeld liegen, an andere Positionen, die unblockiert erreichbar sein müssen. Entfernte Reihen erhöhen Ihr Punktekonto. Das Programm legt Ihnen dabei allerdings Steine, pardon, Kugeln in den Weg, die zufällig auf freie Felder verteilt werden. Ist das Spielfeld schließlich voll, endet das Spiel.

Interpretiert

Da es sich bei Kugel um ein in der Skriptsprache perl geschriebenes Programm handelt, müssen Sie bei der Installation nichts kompilieren; es wird durch den perl-Interpreter abgearbeitet. Die Grafikdarstellung besorgt Tk, das ursprünglich als Erweiterung der Skriptsprache tcl konzipiert war, inzwischen aber neben perl auch mit python verwendet werden kann. Für die Tk-Integration in perl müssen Sie eventuell das Paket perl-tk nachinstallieren, das allen modernen Distributionen beiliegt.

So beschränkt sich der Installationsvorgang auf das Kopieren einiger Dateien. Unter der URL http://www.ibiblio.org/pub/Linux/games/strategy/kugel-2.4.tar.gz (oder auf der Heft-CD) finden Sie den für die Installation benötigten Tarball. Damit Sie nicht alles "von Hand" erledigen müssen, befindet sich auf der Heft-CD zusätzlich das Shell-Skript kugelinst.sh. Kopieren Sie die Datei kugel-2.4.tar.gz zusammen mit dem Skript in ein gemeinsames Verzeichnis, verschaffen Sie sich mit dem Kommando su root-Rechte, und starten Sie es mit sh kugelinst.sh, um danach die Superuser-Identität mit exit wieder aufzugeben.

Abbildung 1

Abbildung 1: Das Kugel-Spielfeld

Regeln und Taktik

Nach der Installation rufen Sie das Programm aus einem Terminalfenster mit kugel & auf. Das Spielfeld sollte sich wie in Abbildung 1 präsentieren, allerdings mit weniger Kugeln. Jetzt gilt es, Kugeln so zu verschieben, dass dabei gleichfarbige Reihen von fünf oder mehr Kugeln entstehen – horizontal, vertikal oder diagonal. Das Verschieben geschieht durch Anklicken einer Kugel und nochmaliges Klicken auf das Zielfeld. Dieses Feld muss für die Kugel unblockiert zu erreichen sein. In Abbildung 2 sind zwei aufeinanderfolgende Züge mit Pfeilen dargestellt. Erst, wenn Zug 1 die braune Kugelreihe in der Diagonale entfernt, gibt es freie Bahn für die hellgrüne Kugel, die mit Zug 2 ihrerseits eine Reihe komplettiert. Das Entfernen einer Reihe erhöht Ihren Punktestand um die Anzahl der in ihr enthaltenen Kugeln.

Abbildung 2

Abbildung 2: Eine Frage der Strategie

In jedem Zug, der keine Reihe bildet und entfernt, wirft das Spiel zufällig drei neue Kugeln (links neben dem Feld in der Vorschau zu sehen) auf bisher leere Felder. Das schränkt die Bewegungsfreiheit ein. Trotzdem sollten Sie sich bei Kugel nicht zu sehr auf eine einzelne Kugelreihe konzentrieren. Besser ist es, mehrere "Baustellen" gleichzeitig zu verfolgen. So erhöht sich die Chance, eine Reihe zu komplettieren.

Anpassungsfähig

Wem das Kugel-Fenster zuviel Platz auf dem Desktop schluckt, der sollte sich die Punkte im View-Menü ansehen. Vieles lässt sich dort ausblenden. Im Colors-Menü können Sie zwischen diversen Hintergrundfarben wählen. Das Options-Menü lässt Sie Spielfeldgröße und Werte wie die Mindestlänge einer Reihe oder die Anzahl der "Strafkugeln" einstellen. Außerdem bekommen Sie mit Kugel Choice alternative Kugel-Sets zur Auswahl präsentiert (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Auch Kugeln brauchen Tapetenwechsel

Sämtliche Züge werden von Kugel bis zum Verlassen des Programms intern gespeichert. Wenn Sie gerade ein besonders gutes Spiel geschafft haben, können Sie im File-Menü mit Save die von Kugel aufgezeichneten Züge der Nachwelt erhalten. Mit Load lesen Sie eine solche Zugfolge wieder ein. Mit Undo und Redo können Sie dann die Kugel-Historie verfolgen.

Zugabe

Falls Sie die Glaskugeln aus Abbildung 2 vergeblich in den Sets gesucht haben: Dieses Kugel-Set habe ich mit POV-Ray erstellt. Es ist ebenfalls auf der Heft-CD zu finden und wird mit folgenden Kommandos installiert:

tar xzf povset.tgz
 su  (root-Passwort eingeben)
 rm -f /usr/local/lib/kugel/images/set2/*.gif
 cp [0-7].gif /usr/local/lib/kugel/images/set2/
 exit

Wem jetzt immer noch die Motivation zum Spielen fehlt: Mein bisheriger Highscore liegt bei 192 – und Sie haben über die Feiertage Zeit, ihn zu überbieten.

Glossar

kompilieren

Ein Programm ist in Quelltextform noch nicht vom Betriebssystem ausführbar. Erst durch das Kompilieren ("Übersetzen") mit einem Compiler wird daraus eine durch den jeweiligen Prozessor ausführbare Darstellung.

Interpreter

Im Gegensatz zu den Compiler-basierten Programmiersprachen wird hier bei jedem Programmaufruf der Quelltext neu gelesen und direkt ausgeführt. Das ist zwar langsamer als kompilierter Code, jedoch entfällt bei der Entwicklung der Compilerlauf.

Tarball

tar ist ein unter Unix übliches Archivierungstool. Eine damit zu einem File zusammengepackte Dateiansammlung, im Slang Tarball genannt, trägt meistens die Dateiendung .tar.gz oder .tgz. Diese rührt daher, dass solche Archive zuerst mit tar zusammengefasst und anschließend mit dem Programm gzip komprimiert werden.

&

Das kaufmännische "Und" (Ampersand), als letztes Zeichen in der Befehlszeile eingegeben, dient dazu, ein Kommando im Hintergrund auszuführen. Andernfalls bleibt die Shell so lange gesperrt, bis das Kommando beendet ist.

POV-Ray

Ein frei kopierbares Raytracing-(3D-Grafik)-Programm, das auf vielen Betriebssystemen zuhause ist – so auch auf Linux. Seine Homepage finden Sie unter http://www.povray.org/.

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare