Anpassungsfähig

Wem das Kugel-Fenster zuviel Platz auf dem Desktop schluckt, der sollte sich die Punkte im View-Menü ansehen. Vieles lässt sich dort ausblenden. Im Colors-Menü können Sie zwischen diversen Hintergrundfarben wählen. Das Options-Menü lässt Sie Spielfeldgröße und Werte wie die Mindestlänge einer Reihe oder die Anzahl der "Strafkugeln" einstellen. Außerdem bekommen Sie mit Kugel Choice alternative Kugel-Sets zur Auswahl präsentiert (Abbildung 3).

Abbildung 3: Auch Kugeln brauchen Tapetenwechsel

Sämtliche Züge werden von Kugel bis zum Verlassen des Programms intern gespeichert. Wenn Sie gerade ein besonders gutes Spiel geschafft haben, können Sie im File-Menü mit Save die von Kugel aufgezeichneten Züge der Nachwelt erhalten. Mit Load lesen Sie eine solche Zugfolge wieder ein. Mit Undo und Redo können Sie dann die Kugel-Historie verfolgen.

Zugabe

Falls Sie die Glaskugeln aus Abbildung 2 vergeblich in den Sets gesucht haben: Dieses Kugel-Set habe ich mit POV-Ray erstellt. Es ist ebenfalls auf der Heft-CD zu finden und wird mit folgenden Kommandos installiert:

tar xzf povset.tgz
 su  (root-Passwort eingeben)
 rm -f /usr/local/lib/kugel/images/set2/*.gif
 cp [0-7].gif /usr/local/lib/kugel/images/set2/
 exit

Wem jetzt immer noch die Motivation zum Spielen fehlt: Mein bisheriger Highscore liegt bei 192 – und Sie haben über die Feiertage Zeit, ihn zu überbieten.

Glossar

kompilieren

Ein Programm ist in Quelltextform noch nicht vom Betriebssystem ausführbar. Erst durch das Kompilieren ("Übersetzen") mit einem Compiler wird daraus eine durch den jeweiligen Prozessor ausführbare Darstellung.

Interpreter

Im Gegensatz zu den Compiler-basierten Programmiersprachen wird hier bei jedem Programmaufruf der Quelltext neu gelesen und direkt ausgeführt. Das ist zwar langsamer als kompilierter Code, jedoch entfällt bei der Entwicklung der Compilerlauf.

Tarball

tar ist ein unter Unix übliches Archivierungstool. Eine damit zu einem File zusammengepackte Dateiansammlung, im Slang Tarball genannt, trägt meistens die Dateiendung .tar.gz oder .tgz. Diese rührt daher, dass solche Archive zuerst mit tar zusammengefasst und anschließend mit dem Programm gzip komprimiert werden.

&

Das kaufmännische "Und" (Ampersand), als letztes Zeichen in der Befehlszeile eingegeben, dient dazu, ein Kommando im Hintergrund auszuführen. Andernfalls bleibt die Shell so lange gesperrt, bis das Kommando beendet ist.

POV-Ray

Ein frei kopierbares Raytracing-(3D-Grafik)-Programm, das auf vielen Betriebssystemen zuhause ist – so auch auf Linux. Seine Homepage finden Sie unter http://www.povray.org/.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: QuantZ
    Wer Frozen-Bubble schon durchgespielt hat und auch bei Tetris nicht mehr ins Schwitzen gerät, der sollte einen Blick auf QuantZ werfen: Es trägt die bewährten Spielprinzipien in die dritte Dimension.
  • Explosive Knickerbahn
    Bereits 1991 ließen zahlreiche Spieler kleine gefärbte Murmeln in Metallteller kullern. Schuld war das Knobel- und Geschicklichkeitsspiel Logical. Linux-Nutzer dürfen in einem weitgehend originalgetreuen Klon dem fesselnden Spielprinzip frönen.
  • Das Spiel zum Wochenende: ManiacMarble 3D und Marball Odyssey
    1984 musste man im Automatenspiel Marble Madness eine kleine Kugel unter Zeitdruck durch unwegsames Gelände rollen. Das gleiche Spielprinzip greifen zwei moderne Geschicklichkeitsspiele auf – jedes allerdings auf seine ganz eigene Art.
  • Schluckspecht
    Manchmal sind es die einfachen Spielideen, die stundenlang an den Bildschirm fesseln. Das beweist auch das kommerzielle Geschicklichkeitsspiel Osmos, in dem größere Kreise ihre kleineren Pendants fressen. Klingt langweilig, macht aber gnadenlos süchtig.
  • Korner: KSame, KLines, KSirtet, KReversi, KShisen
    Während in den Sommermonaten so mancher Rechner aus bleibt, werden die Computer-Nächte im Herbst wieder länger. Die Spiele aus dem kdegames-Paket sorgen dafür, dass Sie sich auch in den Abendstunden vor dem Rechner nicht langweilen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...