suse73p_s.jpg

Die Neue aus Nürnberg

SuSE Linux 7.3 Personal Edition im Test

01.12.2001
Der Auftakt zum herbstlichen Distributions-Update kommt vom Nürnberger Distributor SuSE. Wir haben die neue SuSE Linux 7.3 Personal Edition auf den Prüfstand gestellt.

Die aktuelle Personal Edition kommt in der gleichen Ausstattung wie der Vorgänger: Zwei Disketten, drei CDs, drei Handbücher sowie einen Bogen Aufkleber enthält die fast 100 Mark teure Schachtel. Ebenfalls gleich geblieben ist der Installations-Support, 60 Tage lang kann man SuSE telefonisch, per Fax oder E-Mail befragen. Der Support ist dabei auf die Erstinstallation beschränkt, ansonsten muss man sich an die kostenpflichtigen 0190er-Hotlines zu 3,63 Mark pro Minute wenden.

Installation

SuSE hat das Installationsprogramm weiter verbessert. Statt der manuellen Partitionierung wird jetzt ein Vorschlag unterbreitet (Abbildung 1), der sowohl die automatische Verkleinerung von Windows als auch das Formatieren von alten Linux-Partitionen enthält.

Abbildung 1: YaST 2 unterbreitet nun einen Vorschlag für die Partitionierung des Systems. Dabei können sowohl Windows-Partitionen verkleinert als auch bestehende Linux-Partitionen gelöscht werden

Wer den Vorschlag abändern möchte, findet neben den bekannten Dateisystemen ext2, fat und reiserfs zwei neue: Das von IBM entwickelte und Anfang Juli frei gegebene JFS sowie das von Red Hat bekannte ext3 - beide sind wie reiserfs Journaling File Systems. Auch LVM und die Einrichtung von Software-RAID-Systemen ist sehr übersichtlich integriert.

Bei Einrichtung von JFS auf der Root-Partition wird übrigens nach Abarbeiten der CD 1 ein Platten-Check (fsck.jfs) ausgeführt. Die auf englisch gestellte Frage, ob der Check tatsächlich durchgeführt werden kann, sollte mit Ja beantwortet werden.

Nach der Paket-Installation wird wie gehabt XFree86 konfiguriert, allerdings konnten wir bei unserem Test-Laptop (Dell Latitude C600) keinen 3D-Support einrichten.

Neu ist die TV-Karten-Einbindung in der abschließenden Hardware-Konfiguration (Abbildung 2), ansonsten wurden zum Beispiel die Sound-Einrichtung komplett automatisiert und auch an der Modem- oder ISDN-Einrichtung etwas gefeilt. Auch unser IDE-CD-Brenner wurde automatisch erkannt und eingerichtet. Insgesamt macht die Installationsprozedur einen durch und durch guten Eindruck.

Abbildung 2: Die Hardware-Einrichtung nach der Installation wurde um ein Modul für TV-Karten erweitert. Auch später im YaST 2 findet sich das Modul wieder

Nachträgliche Einrichtung

YaST 2 ist nach wie vor die zentrale Einrichtungs-Komponente bei SuSE; für die Version 7.3 sind einige Module hinzu gekommen. Neben der TV-Karten-Einrichtung, die ja schon während der Installation zur Verfügung steht, gibt es noch einen Scanner-Konfigurator sowie ein Partitionierungs-Modul. Auch die X11-Einrichtung kann jetzt grafisch verändert werden, zum Beispiel um die 3D-Beschleunigung von Nvidia-Karten nach Download der entsprechenden Module zu aktivieren.

In die erweiterte Netzwerk-Einrichtung ist das Modul zur Konfiguration eines NIS-Clients (vormals "Yellow Pages" eingebaut worden. Damit lassen sich die Benutzer-Konten eines entsprechenden Servers ohne Neueinrichtung auf dem eigenen System verwenden. Über den NFS-Client kann man auch die notwendigen Verzeichnisse der Benutzer mounten lassen. Heraus kommt eine austauschbare Workstation: Egal an welchem Rechner man arbeitet, die Daten werden stets auf dem Server gespeichert – fällt der Rechner einmal aus, kann man einfach den nächsten benutzen. Wer mit dem Gedanken spielt, die NIS-Dienste im heimischen Netzwerk zu nutzen, findet in der Professional Edition den passenden Server dafür nebst einfach zu bedienendem YaST-Modul.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • SuSE Linux 8.0 Personal Edition im Test
    SuSE Linux gilt als leicht zu erlernende deutsche Distribution und wartet bei Version 8.0 mit brandneuen Paketen auf. Doch die Akualität hat bei der Qualität ihren Tribut gefordert.
  • SuSE Linux 8.1 Personal Edition im Test
    Die herbstliche Distributionsoffensive eröffnete diesmal SuSE. Auch wenn die Veränderung von 8.0 auf 8.1 klein erscheint, hat sich unter der Haube eine Menge getan.
  • SuSE Linux 8.0 Personal im Test
    Seit Mitte April ist die neue Nürnberger Distribution im Handel. Haupt-Features der Version 8.0 sind das brandneue KDE 3.0 sowie eine weiter vereinfachte Installation und Konfiguration. Unser Test sagt Ihnen, was Sie erwartet.
  • SuSE 7.1 Personal im Test
    Die Distribution der Nürnberger SuSE GmbH wird von vielen Linux-Anfängern als das Betriebssystem Linux schlechthin identifiziert. Wir haben uns für Sie die aktuelle Personal-Edition etwas genauer angeschaut.
  • Wie Firewalls den Rechner schützen
    Eine massive Brandschutzwand soll Feuer vom Gebäude und seinen Bewohnern fernhalten. Nach einem ganz ähnlichen Prinzip blockt im Computer eine Firewall Gefahren aus dem Internet ab. Wie ein Blick auf ihre Arbeitsweise zeigt, ist sie jedoch alles andere als ein Allheilmittel.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...