Linux à la carte

Kurztest: Mandrake Linux 8.1

01.12.2001
Auf der Höhe der Zeit ist MandrakeSofts aktuelle Distribution. Mit Kernel 2.4.8, XFree 4.1.0, KDE 2.2.1, KOffice 1.1 und etlichen aktualisierten Paketen tritt Mandrake Linux in den Ring.

Installation

Für unseren Test haben wir die ersten beiden der drei frei verfügbaren ISO-Images von einem Mirror des Mandrake-FTP-Servers gezogen. Beim Einlegen der CDs fragt das Installationsprogramm vor der Paketauswahl, ob die zweite und dritte CD auch zur Verfügung stehen. Wer hier CDs auswählt, die er gar nicht hat, verursacht keinen Schaden, denn bei späteren Aufforderungen zum Einlegen weiterer CDs kann dieser Schritt auch übergangen werden.

Basierend auf den als vorhanden angegebenen CDs erlaubt Mandrake die Auswahl der Pakete; zunächst grob nach Aufgaben vorsortiert, auf Wunsch auch im Detail. Die Gruppen sind übersichtlich, so dass sich sehr fein die ganze Palette zwischen Grafik-/Office-Workstation und Server konfigurieren lässt.

Die Netzwerkkonfiguration erfolgt während der Installation. Hier kann eine Internetverbindung über Modem, ISDN und DSL bzw. die Anbindung an ein lokales Netzwerk eingestellt werden.

Auch ein Drucker wird bei der Erstinstallation eingerichtet. Mandrake 8.1 bietet verschiedene Drucker-Daemonen an, unter anderem CUPS und ein simples, nicht netzwerkfähiges System. Stellt die Netzwerkumgebung SMB- oder Unix-Drucker zur Verfügung, so werden diese angezeigt und können automatisch ausgewählt werden.

Wird der PC nur von einem einzigen Anwender verwendet und steht zudem an einem sicheren Ort, ist die Option des automatischen Einloggens eines Standard-Benutzers hilfreich: Nach jedem Boot-Vorgang erscheint dann kein Login-Screen mehr, sondern es erscheint sofort der KDE- oder GNOME-Desktop mit den Rechten des ausgewählten Benutzers. Hier kommt Mandrake Linux Windows-Umsteigern entgegen, die eine Anmeldeprozedur nicht gewohnt sind.

Gut gelungen ist die Aktivierung der verschiedenen Daemons: Zu jedem installierten Daemon gibt es eine kurze Erklärung, welche Aufgaben von diesem Dienst übernommen werden.

First Time Assistent

Beim ersten Einloggen unter KDE erscheint der "First Time Assistent", der die Oberfläche einrichtet: Sehr schön ist die Auswahl zwischen KDE und GNOME gelöst, ein abgeblendetes Hintergrundbild zeigt die typischen Elemente der Oberflächen. Dazu lässt sich noch bei beiden Desktop-Umgebungen aus je vier verschiedenen Themes wählen. Wir haben uns für KDE/Standard entschieden.

Danach werden einige persönliche Daten gesammelt; die Felder können aber auch leer bleiben. Aus der Beschreibung wird nicht deutlich, ob die Software versuchen wird, eine Online-Registrierung durchzuführen, obwohl Informationen über Grundlagen zur Datenspeicherung (nach französischem Recht) gegeben werden. Im folgenden Dialog kann wahlweise KMail oder Netscape als Mail Client eingerichtet werden. Unverständlicherweise wird danach erneut die Netzwerkkonfiguration aufgerufen. Wenigstens sind dabei die während der Installation eingebenen Werte noch erhalten. Da zum Testzeitpunkt keine Verbindung ins Internet aufgebaut werden konnte, wurde dieser Schritt immer wieder durchlaufen. So versucht die Software offensichtlich, einen Server im Internet anzusprechen. Nach einem Abbruch der Routine startete aber erfolgreich die ausgewählte Oberfläche.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Kurztest: Red Hat 7.1 und Mandrake 8.0
    I>Vor kurzem hat die Firma Red Hat eine neue Version ihrer gleichnamigen Linux-Distribution fertiggestellt. LinuxUser hat Red Hat 7.1 ein bisschen auf den Zahn gefühlt.
  • Mediax MP3 MemoryBee
    === AUFMACHER: Gerätefoto freigestellt vom Pressebild === USB-Speicherriegel erfreuen sich großer Beliebtheit: Sie sind kompakter als Disketten oder Zip-Medien, bieten eine hohe Speicherkapazität und lassen sich an jeden Computer anschließen. Der Mediax MP3 MemoryBee ist zudem noch musikalisch.
  • Linux einfach und kompakt
    Wie bereits in den vergangenen Heften erklären wir, was Sie bei der Installation der beiliegenden Linux-Distribution beachten sollten. In der aktuellen Ausgabe liegt eine leicht abgespeckte Version der Mandrake 7.1 bei, die seit Juli 2000 im Handel ist.
  • Mandrake 10.2 beta3
  • OpenMandriva 2013 und Mageia 4 im Vergleich
    Nachdem Mandriva Linux über einige Jahre fast ganz von der Bildfläche verschwunden war, bewerben sich nun mit Mageia 4 und OpenMandriva Lx 2013 zwei interessante Linux-Distributionen um die Nachfolgerrolle. Mit grafischen Konfigurationswerkzeugen und traditionellem Fokus auf den Desktopeinsatz sprechen beide auch Einsteiger an.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...