Autostart

Wer nun zu Beginn seiner X-Session automatisch ein Programm (etwa einen Window Manager) hinzustarten oder einen Befehl ausführen möchte, der legt in seinem Home-Verzeichnis die Datei .xinitrc oder .xsession an. Während die erste beim Start der grafischen Oberfläche über xinit oder startx ausgewertet wird, erhält letztere volle Aufmerksamkeit beim grafischen Login (wie in LinuxUser 10/2001 ab Seite 82 beschrieben). Da die X-Session bei nahezu allen Usern in beiden Fällen identisch aufgebaut sein wird, empfiehlt es sich, lediglich eine der beiden Dateien (etwa .xinitrc) anzulegen und einen Symlink mit dem verbleibenden Namen darauf verweisen zu lassen:

ln -s .xinitrc .xsession

Wer eine Red-Hat-Distribution sein Eigen nennt, sollte zusätzlich der Datei .Xclients Beachtung schenken – auch sie kann inhaltlich identisch sein und ist somit ebenfalls ein Symlink-Kandidat. Manche Distributionen ignorieren die Dateien, wenn sie nicht als ausführbar gekennzeichnet sind (zu ändern über den Befehl chmod 744 Zieldatei) und mit der Zeile #!/bin/bash beginnen. Im Anschluss daran tippen Sie die gewünschten Befehle untereinander hinein – ebenso, als würde man sie aus dem zuerst beschriebenen xterm der nackten X-Session starten. Folglich blockiert eine jede Zeile ohne abschließendes & das Skript so lange, bis der entsprechende Prozess fertig ist.

Endet das in der letzten Zeile aufgerufene Programm, so beendet sich die gesamte X-Session. Daher startet man aus diesen Dateien zunächst Desktop-Tools wie Uhren, Systemmonitore oder Startleisten mit abschließendem kaufmännischem Und und ruft als letzten Befehl ohne & das Tool auf, das beim Beenden auch die X-Session beenden soll – praktischerweise einen Window Manager.

Feinschliff

Doch was tun, wenn die erstellte Basiskonfiguration des X-Servers zu wünschen übrig lässt? Bei der Konfiguration über die mitgelieferten Programme können mehrere Auflösungen ausgewählt werden. Zum Wechseln zwischen ihnen verwenden Sie die Tastenkombination [Strg-Alt-Ziffernblock+/-]. Schalten Sie in eine geringere Auflösung, so erhalten Sie spätestens nun einen virtuellen Bildschirm mit den alten Inhalten, von denen nur ein Ausschnitt in der gewünschten Auflösung sichtbar ist. Es bleiben alle Anwendungen nach wie vor an Ort und Stelle. Fährt man mit der Maus an den vermeintlichen Desktop-Rand, so verschiebt sich der gesamte Bildschirminhalt, und bislang nicht Sichtbares rückt wieder ins Blickfeld.

Dies ist kein Bug, sondern ein Feature: Somit wird sichergestellt, dass keine Anwendung und kein wichtiger Button vom Desktop-Rand fallen kann. Wer von Anfang an einen virtuellen Screen vorgesetzt bekommt und dies nicht mag, sucht in seiner /etc/X11/XF86Config(-4) nach virtual und kommentiert diesen Eintrag mit einem # am Zeilenanfang aus oder aber eliminiert ungewünscht hohe Auflösungen aus der Konfigurationsdatei. Der virtuelle Desktop richtet sich nämlich prinzipiell nach der größtmöglichen konfigurierten und gültigen Auflösung.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • XFree86 4.0 - die neue Version
    Microsoft wirbt für sein Betriebsystem Windows mit einer Funktion, die es erlaubt, zwei Grafikkarten gleichzeitig zu betreiben. Das neue XFree86 4.0 geht einen Schritt weiter und steuert unter Linux gleich eine ganze Monitorwand. In diesem Artikel sagen wir Ihnen, was XFree86 überhaupt ist und was die neue Version 4.0 auch für Anwender bringt, die ein solches Bildschirmmonster nicht ihr Eigen nennen.
  • Windows-Linux-Connectivity auf dem Desktop
    Schwerpunkt dieser Ausgabe ist die Windows-Linux-Connectivity. Damit muss aber nicht nur die immer wieder bemühte Fähigkeit von Linux gemeint sein, als File- und Print-Server (Samba) zu dienen - mit geeigneter Software verwandelt sich der Windows-Rechner in einen X-Window-Client.
  • deskTOPia: icewm
    Anleitungen, wie Sie einen Rechner älterer Bauart sinnvoll im Netzwerk nutzen, gibt es im Überfluss. Auch einer Verwendung als grafischer Desktop-Rechner steht nichts im Weg – beispielsweise mit dem Window Manager icewm.
  • Von Fenstern und Farben
    Die 3D-Desktops laufen immer stabiler und verdrängen bereits auf vielen Rechnern die alten 2D-Oberflächen. Ein Grund mehr, sich mit den Grundlagen der grafischen Oberfläche und den neuen Techniken vertraut zu machen.
  • Knoppix 2.1
    Eine relativ neue Distribution namens Knoppix kommt aus deutschen Landen und eignet sich besonders gut, um neue Programmversionen auszuprobieren, ohne eine bestehende Linux-Installation zu verändern.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...