Home / LinuxUser / 2001 / 12 / Das X-Window-System

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Das Kreuz mit dem X

Das X-Window-System

Autostart

Wer nun zu Beginn seiner X-Session automatisch ein Programm (etwa einen Window Manager) hinzustarten oder einen Befehl ausführen möchte, der legt in seinem Home-Verzeichnis die Datei .xinitrc oder .xsession an. Während die erste beim Start der grafischen Oberfläche über xinit oder startx ausgewertet wird, erhält letztere volle Aufmerksamkeit beim grafischen Login (wie in LinuxUser 10/2001 ab Seite 82 beschrieben). Da die X-Session bei nahezu allen Usern in beiden Fällen identisch aufgebaut sein wird, empfiehlt es sich, lediglich eine der beiden Dateien (etwa .xinitrc) anzulegen und einen Symlink mit dem verbleibenden Namen darauf verweisen zu lassen:

ln -s .xinitrc .xsession

Wer eine Red-Hat-Distribution sein Eigen nennt, sollte zusätzlich der Datei .Xclients Beachtung schenken – auch sie kann inhaltlich identisch sein und ist somit ebenfalls ein Symlink-Kandidat. Manche Distributionen ignorieren die Dateien, wenn sie nicht als ausführbar gekennzeichnet sind (zu ändern über den Befehl chmod 744 Zieldatei) und mit der Zeile #!/bin/bash beginnen. Im Anschluss daran tippen Sie die gewünschten Befehle untereinander hinein – ebenso, als würde man sie aus dem zuerst beschriebenen xterm der nackten X-Session starten. Folglich blockiert eine jede Zeile ohne abschließendes & das Skript so lange, bis der entsprechende Prozess fertig ist.

Endet das in der letzten Zeile aufgerufene Programm, so beendet sich die gesamte X-Session. Daher startet man aus diesen Dateien zunächst Desktop-Tools wie Uhren, Systemmonitore oder Startleisten mit abschließendem kaufmännischem Und und ruft als letzten Befehl ohne & das Tool auf, das beim Beenden auch die X-Session beenden soll – praktischerweise einen Window Manager.

Feinschliff

Doch was tun, wenn die erstellte Basiskonfiguration des X-Servers zu wünschen übrig lässt? Bei der Konfiguration über die mitgelieferten Programme können mehrere Auflösungen ausgewählt werden. Zum Wechseln zwischen ihnen verwenden Sie die Tastenkombination [Strg-Alt-Ziffernblock+/-]. Schalten Sie in eine geringere Auflösung, so erhalten Sie spätestens nun einen virtuellen Bildschirm mit den alten Inhalten, von denen nur ein Ausschnitt in der gewünschten Auflösung sichtbar ist. Es bleiben alle Anwendungen nach wie vor an Ort und Stelle. Fährt man mit der Maus an den vermeintlichen Desktop-Rand, so verschiebt sich der gesamte Bildschirminhalt, und bislang nicht Sichtbares rückt wieder ins Blickfeld.

Dies ist kein Bug, sondern ein Feature: Somit wird sichergestellt, dass keine Anwendung und kein wichtiger Button vom Desktop-Rand fallen kann. Wer von Anfang an einen virtuellen Screen vorgesetzt bekommt und dies nicht mag, sucht in seiner /etc/X11/XF86Config(-4) nach virtual und kommentiert diesen Eintrag mit einem # am Zeilenanfang aus oder aber eliminiert ungewünscht hohe Auflösungen aus der Konfigurationsdatei. Der virtuelle Desktop richtet sich nämlich prinzipiell nach der größtmöglichen konfigurierten und gültigen Auflösung.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 85 Punkte (12 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...