Pur

Mit einer funktionierenden Konfiguration lässt sich der X-Server für sich aufrufen und verwenden. Um die einfachste aller X-Sessions zu starten, dürfen im Home-Verzeichnis des jeweiligen Users (root sollte aus Sicherheitsgründen keine eigene X-Session starten, auch wenn es auf vielen Systemen funktioniert) weder eine Datei .xinitrc noch eine .xsession vorhanden sein – diese übernähmen ansonsten die Steuerung der X-Session. Wer diese besitzt, aber dennoch einmal mit dem puren X-Window-System experimentieren möchte, benennt sie vorübergehend einfach um. Danach startet unsere vorkonfigurierte Oberfläche aus der Kommandozeile mit dem Befehl xinit (natürlich darf X hierfür nicht bereits laufen, was z. B. bei einem grafischen Login der Fall ist). Waren unsere Angaben bei der Konfiguration korrekt, so werden wir mit einer grau-gepunkteten Oberfläche inklusive eines xterms – dem Standard-Eingabefenster unter X – belohnt.

Abbildung 2: Ein kompletter Desktop ohne Window Manager

Nun kann bereits mit absolut Allem gearbeitet werden: Möchten Sie zum Beispiel den Newsreader KNode starten, so tippen Sie dessen Aufruf knode & einfach in den xterm ein. Ein abschließendes & gibt das X-Terminal für weitere Eingaben frei, auch wenn KNode noch aktiv ist. Doch schon fangen die Probleme an: Sein Fenster überdeckt unverrückbar unseren xterm, der erst nach Programmende wieder sichtbar wird.

Um solcherart Überlappungen zu verhindern, kann man den Anwendungen mit der Option --geometry bereits beim Aufruf ihren Platz auf dem Desktop zuweisen. Einige neuere Programme wurden leider über die Wichtigkeit jenes Features von ihren Erschaffern nicht informiert, und so ist manche Software an dieser Stelle schlicht inakzeptabel, da unplatzierbar. KNode hingegen meistert diese Hürde:

knode --geometry +300+200 &

rückt unser Newsreader-Fenster von der linken oberen Ecke aus um 300 Pixel nach rechts und 200 nach unten. Der xterm bleibt sichtbar, und den Fokuserhält das Fenster, zu dem die Maus spaziert. Allerdings geht hiermit noch kein Raisingeinher; dieses Feature bietet das nackte X schlicht nicht – hierfür ist ein entsprechender Window Manager gefragt.

Abbildung 3: "Raising" ist erst mit einem Window Manager möglich

Fensterleiter

Ein Window Manager lässt sich übrigens (ebenso wie jede andere Anwendung auch) einfach aus diesem xterm hinzustarten. Bereits geöffnete Anwendungen werden nun eingerahmt und können somit auch noch bei vergessener geometry-Option verschoben werden. Auch wenn der Window Manager bei diesen Experimenten eventuell von "Ausloggen" oder "Beenden" spricht – er beendet sich hiermit nur selbst, und alles übrige bleibt auf dem Desktop erhalten (es sei denn, Sie starten eine Anwendung nicht aus dem xterm, sondern aus dem Startmenü des Window Managers). So ist ein xterm-bestücktes X sehr gut geeignet, um diverse Window Manager einmal genauer zu begutachten. Wer mit sehr wenigen Anwendungen auskommt (z. B. lediglich mit StarOffice) bzw. seine Fenster ohnehin nebeneinander auf dem Desktop platziert bekommt, benötigt eventuell gar keinen Window Manager.

XFree86 liefert per Default den Window Manager twm mit. Dieser ist zwar technisch gesehen alles andere als schlecht, aber sowohl in Bedienung als auch Optik nicht unbedingt das, was den meisten Linux-Usern vorschwebt. Daher existiert im WWW eine (niemals vollständige) Liste [8] verfügbarer Window Manager. Besonders der dortige Link Others enthält einige unscheinbare Mauerblümchen, die einen Blick wert sind.

Doch was genau macht ein solcher Window Manager? Primäre Aufgabe ist das Verwalten der Fenster. Meist geschieht dies über einen Fensterrahmen mit Buttons, mit denen ein Fenster geschlossen, minimiert, verschoben und in seiner Größe verändert werden kann. Kurz gesagt stellt ein Window Manager jene Elemente um eine Anwendung herum, die bei jedem Programmfenster gleichbleibend sind. Wer nun der Meinung ist, er benutze statt eines Window Managers ein Desktop-Environment, der hat hierbei nicht ganz Recht: KDE verwendet aktuell den Window Manager kwin (früher war es kwm), GNOME Sawfish (früher IceWM) und XFce den xfwm. Das Schema hinter den Kulissen (X-Server – Window Manager – Anwendung) bleibt also immer das gleiche. Eine Desktop-Umgebung bietet neben dem Window Manager lediglich eine aufeinander abgestimmte Tool-Sammlung mit zusätzlichen Funktionen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • XFree86 4.0 - die neue Version
    Microsoft wirbt für sein Betriebsystem Windows mit einer Funktion, die es erlaubt, zwei Grafikkarten gleichzeitig zu betreiben. Das neue XFree86 4.0 geht einen Schritt weiter und steuert unter Linux gleich eine ganze Monitorwand. In diesem Artikel sagen wir Ihnen, was XFree86 überhaupt ist und was die neue Version 4.0 auch für Anwender bringt, die ein solches Bildschirmmonster nicht ihr Eigen nennen.
  • Windows-Linux-Connectivity auf dem Desktop
    Schwerpunkt dieser Ausgabe ist die Windows-Linux-Connectivity. Damit muss aber nicht nur die immer wieder bemühte Fähigkeit von Linux gemeint sein, als File- und Print-Server (Samba) zu dienen - mit geeigneter Software verwandelt sich der Windows-Rechner in einen X-Window-Client.
  • deskTOPia: icewm
    Anleitungen, wie Sie einen Rechner älterer Bauart sinnvoll im Netzwerk nutzen, gibt es im Überfluss. Auch einer Verwendung als grafischer Desktop-Rechner steht nichts im Weg – beispielsweise mit dem Window Manager icewm.
  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linux-Systeme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux begutachtet diesmal den Patienten Netscape, stellt Rezepte für aktuelle Probleme mit dem wohl meistgenutzten Web-Browser unter Linux aus und alternative Heilmethoden vor.
  • Von Fenstern und Farben
    Die 3D-Desktops laufen immer stabiler und verdrängen bereits auf vielen Rechnern die alten 2D-Oberflächen. Ein Grund mehr, sich mit den Grundlagen der grafischen Oberfläche und den neuen Techniken vertraut zu machen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

KWord Quiz
Carl Garbe, 30.08.2016 16:19, 0 Antworten
KWord Quiz lässt sich bei mir (nach einem update auf Ubuntu 16.04 LTS) nicht mehr speichern, kann...
NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...