XFree86 4.x

Die Konfigurationsdatei des seit 1997 entwickelten XFree86 4 unterscheidet sich etwas von der des Vorgängers, und so greifen die altgedienten Werkzeuge nicht mehr. SuSE entwickelte daher Sax2, und das XFree86-Projekt schrieb das kommandozeilenorientierte xf86config in eine aktuelle Version um. Daneben existiert das Programm xf86cfg sowie der Aufruf XFree86 -configure, mit denen die grafische Oberfläche fortan in Gang gesetzt werden kann.

Abbildung 1: Standard-Hintergrundmuster unter der Lupe

Auch für die aktuelle XFree86-Version existiert eine Liste der einsetzbaren Grafikkarten [7]. Manche alte Karte, die noch unter Version 3.3.6 Unterstützung fand, wird dort allerdings nicht mehr aufgeführt. Ob sie kein Entwickler mehr einsetzte, ob sich die Entwicklungszeit der Version 4 sonst allzu lange hingezogen hätte, oder um sich von Altlasten zu trennen – so richtig in Erfahrung zu bringen sind die Gründe dafür indes nicht.

Jedenfalls ist es schlau, sich noch vor dem Installieren einer Distribution kundig zu machen, ob die mitgebrachte XFree86-Version die eigene Karte auch unterstützt. So mancher setzt hier die Hürde auf dem Weg ins Linux-Reich unnötig oder gar zu hoch. Im Härtefall kann man jedoch immer auf den Standard-VGA-Treiber mit 640x480 Pixeln bei 16 Farben zurückgreifen. Haben Sie bereits das X-Window-System installiert und wissen nicht, welche Version Sie besitzen, so verraten es die Befehle XFree86 -version bzw. X -showconfig.

Handarbeit

Die mit den genannten Werkzeugen erstellte Konfigurationsdatei findet sich in der Regel unter /etc/X11/XF86Config (um die Konfigurationen für XFree 3.x und 4.x zu unterscheiden, heißt letztere bei manchen Distributoren auch XF86Config4 oder XF86Config-4). Diese Textdatei kann bei Bedarf auch mit einem einfachen Texteditor nachbearbeitet werden. Sie ist aufgeteilt in einzelne Abschnitte (Sections), die sich beispielsweise um die Maus, die Tastatur oder um die Grafikkarte kümmern.

Nahezu alle verfügbaren Einträge lassen sich in der zugehörigen Anleitung (man 5 XF86Config) nachlesen. Übermut beim manuellen Bearbeiten dieser Datei kann jedoch zu Problemen führen: Wird der Monitor beispielsweise mit der Phantasieangabe einer etwas zu hohen Frequenz angesteuert, so wird er vermutlich funktionieren; aber wie lange? Einen Blick in die Ihrer Grafik-Hardware beigelegten Datenblätter sollten Sie daher schon werfen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • XFree86 4.0 - die neue Version
    Microsoft wirbt für sein Betriebsystem Windows mit einer Funktion, die es erlaubt, zwei Grafikkarten gleichzeitig zu betreiben. Das neue XFree86 4.0 geht einen Schritt weiter und steuert unter Linux gleich eine ganze Monitorwand. In diesem Artikel sagen wir Ihnen, was XFree86 überhaupt ist und was die neue Version 4.0 auch für Anwender bringt, die ein solches Bildschirmmonster nicht ihr Eigen nennen.
  • Windows-Linux-Connectivity auf dem Desktop
    Schwerpunkt dieser Ausgabe ist die Windows-Linux-Connectivity. Damit muss aber nicht nur die immer wieder bemühte Fähigkeit von Linux gemeint sein, als File- und Print-Server (Samba) zu dienen - mit geeigneter Software verwandelt sich der Windows-Rechner in einen X-Window-Client.
  • deskTOPia: icewm
    Anleitungen, wie Sie einen Rechner älterer Bauart sinnvoll im Netzwerk nutzen, gibt es im Überfluss. Auch einer Verwendung als grafischer Desktop-Rechner steht nichts im Weg – beispielsweise mit dem Window Manager icewm.
  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linux-Systeme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux begutachtet diesmal den Patienten Netscape, stellt Rezepte für aktuelle Probleme mit dem wohl meistgenutzten Web-Browser unter Linux aus und alternative Heilmethoden vor.
  • Von Fenstern und Farben
    Die 3D-Desktops laufen immer stabiler und verdrängen bereits auf vielen Rechnern die alten 2D-Oberflächen. Ein Grund mehr, sich mit den Grundlagen der grafischen Oberfläche und den neuen Techniken vertraut zu machen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....