Home / LinuxUser / 2001 / 12 / Das X-Window-System

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Das Kreuz mit dem X

Das X-Window-System

Vom Projekt zur Instanz

Doch mit der Nutzerzahl stiegen die Ansprüche, und schon recht bald reichten die einfachen VESA-Modi [5] nicht mehr aus, um neuere Grafikkarten sinnvoll zu nutzen. Zudem kochten immer mehr Kartenhersteller ihr eigenes Süppchen bei der Ansteuerung ihrer Karten, um kostenintensive Eigenentwicklungen besser in bare Münze umzusetzen. Damit begannen die eigentlichen Probleme der XFree86-Entwickler: Um die besonderen Eigenschaften moderner Grafikchips zu nutzen, braucht man Informationen über diese Chips. So war (und ist) entweder ein wohlgesonnener Hersteller oder langwierige Detektivarbeit gefragt.

Letztere wird zum Glück immer seltener nötig, denn die Hersteller rücken immer häufiger (wenn auch meist unter Auflagen) mit Informationen heraus oder stellen selbst einen passenden X-Server bereit – immerhin ist ein Funktionieren unter X mittlerweile ein Feature, auf das mancher Kunde achtet. Wer nun also eine Grafikkarte besitzt, die nicht so richtig mit Linux mag, sollte weder den Distributor, noch Linux, noch das XFree86-Team dafür verantwortlich machen – verantwortlich ist einzig der Karten-Hersteller.

Allerdings lässt sich ein X-Server heutzutage kaum mehr in der Freizeit schreiben und warten. So wird das Projekt von einigen Firmen unterstützt. Ein schönes Beispiel ist hierbei die Firma SuSE, die ihren (ehemaligen CTO) Dirk Hohndel als ersten Mitarbeiter für seine Aufgaben bei XFree86 fest einstellte. Keith Packard, ein weiterer XFree86-Entwickler, wird seit 1999 von SuSE bezahlt. Leider zeigen sich bei solchen freiwilligen Unterstützungen deutlich die Auswirkungen der negativen Entwicklung in der Branche: So entließ VA Linux Systems kürzlich den Präsidenten des XFree86-Teams, David Dawes.

Versionsdschungel

Aktuelle Distributionen liefern die XFree86-Versionen 3.3.6 sowie 4.0.3 und 4.1 mit. Die Version 3.3.6 ist schon etwas älter und daher für aktuelle Grafikkarten kaum zu empfehlen. Wer jedoch seine Karte in der Cardlist [6] wiederfindet, benötigt kein Update des X-Servers: Bei der 4er Versionsserie handelt es sich im Wesentlichen um einen modularen Rewrite des XFree-Systems, der noch nicht immer völlig problemlos funktioniert.

Während bei Version 3.3.6 (neben dem Standard-VGA-Server für die Konfiguration über das mitgelieferte Programm XF86Setup) ein spezieller, zur Grafikkarte passender X-Server installiert werden muss (etwa XF86_S3 für Karten mit dem S3-Chipsatz), wird bei Version 4 immer der gleiche (XFree86) verwendet und lediglich ein auf die Karte zugeschnittenes Modul hinzugeladen. Durch diesen modularen Aufbau können neue Karten leichter und schneller unterstützt werden.

Um die Konfiguration des X-Servers (sozusagen die Einrichtung des Grafiktreibers) benutzerfreundlicher zu gestalten, liefert z. B. SuSE das hauseigene Tool Sax, Red Hat den xconfigurator mit. Die Erschaffer von XFree stellen für XFree86 3.3.x statt dessen (auch bei SuSE und Red Hat) die Tools xf86config (textbasiert) und XF86Setup (grafisch) zur Verfügung. Diese originalen Werkzeuge helfen oftmals auch dann noch weiter, wenn Sax & Co. mit ihrem Latein am Ende sind. In einem Punkt sind sich alle Werkzeuge hingegen einig: Sie schreiben eine menschenlesbare Konfigurationsdatei namens XF86Config.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 85 Punkte (12 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...