Vom Projekt zur Instanz

Doch mit der Nutzerzahl stiegen die Ansprüche, und schon recht bald reichten die einfachen VESA-Modi [5] nicht mehr aus, um neuere Grafikkarten sinnvoll zu nutzen. Zudem kochten immer mehr Kartenhersteller ihr eigenes Süppchen bei der Ansteuerung ihrer Karten, um kostenintensive Eigenentwicklungen besser in bare Münze umzusetzen. Damit begannen die eigentlichen Probleme der XFree86-Entwickler: Um die besonderen Eigenschaften moderner Grafikchips zu nutzen, braucht man Informationen über diese Chips. So war (und ist) entweder ein wohlgesonnener Hersteller oder langwierige Detektivarbeit gefragt.

Letztere wird zum Glück immer seltener nötig, denn die Hersteller rücken immer häufiger (wenn auch meist unter Auflagen) mit Informationen heraus oder stellen selbst einen passenden X-Server bereit – immerhin ist ein Funktionieren unter X mittlerweile ein Feature, auf das mancher Kunde achtet. Wer nun also eine Grafikkarte besitzt, die nicht so richtig mit Linux mag, sollte weder den Distributor, noch Linux, noch das XFree86-Team dafür verantwortlich machen – verantwortlich ist einzig der Karten-Hersteller.

Allerdings lässt sich ein X-Server heutzutage kaum mehr in der Freizeit schreiben und warten. So wird das Projekt von einigen Firmen unterstützt. Ein schönes Beispiel ist hierbei die Firma SuSE, die ihren (ehemaligen CTO) Dirk Hohndel als ersten Mitarbeiter für seine Aufgaben bei XFree86 fest einstellte. Keith Packard, ein weiterer XFree86-Entwickler, wird seit 1999 von SuSE bezahlt. Leider zeigen sich bei solchen freiwilligen Unterstützungen deutlich die Auswirkungen der negativen Entwicklung in der Branche: So entließ VA Linux Systems kürzlich den Präsidenten des XFree86-Teams, David Dawes.

Versionsdschungel

Aktuelle Distributionen liefern die XFree86-Versionen 3.3.6 sowie 4.0.3 und 4.1 mit. Die Version 3.3.6 ist schon etwas älter und daher für aktuelle Grafikkarten kaum zu empfehlen. Wer jedoch seine Karte in der Cardlist [6] wiederfindet, benötigt kein Update des X-Servers: Bei der 4er Versionsserie handelt es sich im Wesentlichen um einen modularen Rewrite des XFree-Systems, der noch nicht immer völlig problemlos funktioniert.

Während bei Version 3.3.6 (neben dem Standard-VGA-Server für die Konfiguration über das mitgelieferte Programm XF86Setup) ein spezieller, zur Grafikkarte passender X-Server installiert werden muss (etwa XF86_S3 für Karten mit dem S3-Chipsatz), wird bei Version 4 immer der gleiche (XFree86) verwendet und lediglich ein auf die Karte zugeschnittenes Modul hinzugeladen. Durch diesen modularen Aufbau können neue Karten leichter und schneller unterstützt werden.

Um die Konfiguration des X-Servers (sozusagen die Einrichtung des Grafiktreibers) benutzerfreundlicher zu gestalten, liefert z. B. SuSE das hauseigene Tool Sax, Red Hat den xconfigurator mit. Die Erschaffer von XFree stellen für XFree86 3.3.x statt dessen (auch bei SuSE und Red Hat) die Tools xf86config (textbasiert) und XF86Setup (grafisch) zur Verfügung. Diese originalen Werkzeuge helfen oftmals auch dann noch weiter, wenn Sax & Co. mit ihrem Latein am Ende sind. In einem Punkt sind sich alle Werkzeuge hingegen einig: Sie schreiben eine menschenlesbare Konfigurationsdatei namens XF86Config.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • XFree86 4.0 - die neue Version
    Microsoft wirbt für sein Betriebsystem Windows mit einer Funktion, die es erlaubt, zwei Grafikkarten gleichzeitig zu betreiben. Das neue XFree86 4.0 geht einen Schritt weiter und steuert unter Linux gleich eine ganze Monitorwand. In diesem Artikel sagen wir Ihnen, was XFree86 überhaupt ist und was die neue Version 4.0 auch für Anwender bringt, die ein solches Bildschirmmonster nicht ihr Eigen nennen.
  • Windows-Linux-Connectivity auf dem Desktop
    Schwerpunkt dieser Ausgabe ist die Windows-Linux-Connectivity. Damit muss aber nicht nur die immer wieder bemühte Fähigkeit von Linux gemeint sein, als File- und Print-Server (Samba) zu dienen - mit geeigneter Software verwandelt sich der Windows-Rechner in einen X-Window-Client.
  • deskTOPia: icewm
    Anleitungen, wie Sie einen Rechner älterer Bauart sinnvoll im Netzwerk nutzen, gibt es im Überfluss. Auch einer Verwendung als grafischer Desktop-Rechner steht nichts im Weg – beispielsweise mit dem Window Manager icewm.
  • Von Fenstern und Farben
    Die 3D-Desktops laufen immer stabiler und verdrängen bereits auf vielen Rechnern die alten 2D-Oberflächen. Ein Grund mehr, sich mit den Grundlagen der grafischen Oberfläche und den neuen Techniken vertraut zu machen.
  • Knoppix 2.1
    Eine relativ neue Distribution namens Knoppix kommt aus deutschen Landen und eignet sich besonders gut, um neue Programmversionen auszuprobieren, ohne eine bestehende Linux-Installation zu verändern.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...