Home / LinuxUser / 2001 / 12 / Das X-Window-System

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Das Kreuz mit dem X

Das X-Window-System

Schriften

Häufig hört man Klagen über Schriftdarstellungen aus dem Legoland. Als Antwort werden oft die von Windows bekannten TrueType-Fonts oder das Schlagwort Antialiasing genannt. Doch weit gefehlt: Letzteres ist nicht die Lösung des Problems, sondern eine unscharfe Umgehung, und die TrueType-Fonts bieten lediglich dem Web-Browser weitere Schriftarten. Aber auch hierbei wird keineswegs an der Darstellungsqualität etwas verbessert. Eine gute Hilfe hierzu sind die Web-Seiten von Marcus Jodorf [9].

Etwas mühevoller als die simple Konfiguration der üblichen Postscript-Schriften ist die Installation von TrueType-Fonts. Während aktuelle XFree86-Versionen (4.x) diese direkt unterstützen, muss bei früheren Versionen ein spezieller Font-Server installiert werden (wer diesen bereits in Betrieb hat, kann ihn auch beim aktuellen XFree86 weiterverwenden – nur nötig ist er nicht mehr). xfstt ist ein solcher, dessen Installation ein Artikel des Linux-Magazins 01/1999 (online unter [10] erhältlich) beschreibt.

Wer XFree 4 einsetzt und TrueType-Schriften verwenden möchte, legt für diese zunächst ein eigenes Verzeichnis an. Es empfiehlt sich /usr/X11R6/lib/X11/fonts/truetype. Sobald es mit Schriftdateien (meist zu erkennen an der Dateiendung ttf) gefüllt ist, führen Sie in diesem Verzeichnis folgende Schritte durch:

ttmkfdir -o fonts.scale
 mkfontdir

Eventuell benötigen Sie hierfür ein zusätzliches Distributionspaket – so z. B. bei Debian, wo sich mkfontdir im optionalen Paket xutils befindet. Nach diesen Schritten passen Sie nur noch die Konfigurationsdatei /etc/X11/XF86Config(-4) an. Einer der Abschnitte darin ist die Section "Files". Dort fügen Sie einen neuen FontPath zu den bestehenden Einträgen hinzu:

FontPath "/usr/X11R6/lib/X11/fonts/truetype"

Einige schreiben alle Pfade in einen einzigen kilometerlangen FontPath-Eintrag, aber es dürfen auch mehrere Schriftpfad-Zeilen aufgeführt werden. Der Übersicht halber empfiehlt sich für jedes Schriftenverzeichnis ein eigener Eintrag.

Doch damit nicht genug: Neben einem Pfad zu den Schriften muss noch ein spezielles Modul geladen werden, das mit den TrueType-Fonts auch etwas anfangen kann. Dies ist das Modul freetype, welches der Section "Module" hinzugefügt wird:

Load "freetype"

Fortan zeigt XFree86 TrueType-Fonts an, nachzuprüfen mit dem Tool xfontsel.

Kommunikation

Doch was wäre X, wenn wir mit ihm nicht per Maus und Tastatur interagieren könnten? Eine typische Falle beim Einrichten der Tastatur ist der fehlende Eintrag

Option "XkbVariant" "nodeadkeys"

in der Section InputDevice (XFree86 Version 4.x) bzw.

XkbVariant "nodeadkeys"

in der Section "Keyboard" bei XFree86 3.3.x. Fehlt er, scheinen manche Tasten (z. B. [~] oder [@]) keine Wirkung zu zeigen. Erst nachdem die Leertaste gedrückt wird, erscheint das gewünschte Zeichen. Wer oft Sprachen mit Akzenten über Buchstaben schreibt, wird diesen Modus schätzen, allen anderen verlangsamen die toten Tasten eher den Schreibfluss. Kummer bereiten auch oft die praktischen Scroll-Räder an Mäusen. Hier sei auf die letzte LinuxUser-Ausgabe 11/2001 verwiesen, welche sich den Nagern ab Seite 48 ausführlich widmet.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 85 Punkte (12 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...