Sonderfall NVIDIA

Besitzen Sie eine Karte mit Chips der TNT-, GeForce- und Quanta-Reihen und wollen in den Genuss einer 3D-Unterstützung gelangen, so müssen Sie sich als Erstes auf den Internet-Seiten von NVidia (http://www.nvidia.com) im Bereich Drivers zwei, exakt zu Ihrer Distribution passende Pakete herunter laden. Das Eine enthält das DRI-Modul für den Kernel, das Andere die OpenGL-Bibliothek und einen Treiber für XFree86.

Abbildung 4: Auf der Internet-Seite von NVidia finden Sie die Treiber für alle Grafikkarten mit NVidia-Chipsatz

SuSE-Besitzer einer neuen Version (ab 7.2) können diesen Vorgang bequem per YOU (Yast Online Update) durchführen. Laden Sie zusätzlich die Dokumentation herunter. Sie finden sie auf derselben Seite wie die Treiberpakete.

Anwender der alten SuSE-Linux Version 7.0 müssen von den SuSE-Internet-Seiten das Update auf die neuere XFree 4.0.2-Version herunter laden. Dies wird notwendig, da der Distribution die veraltete XFree86 Version 4.0.0 beiliegt, die NVIDIA-Treiber aber erst ab der Version 4.0.2 eingesetzt werden können.

Installieren Sie mit einem Paket-Manager immer zuerst das Treiber-Paket, das in seinem Namen das Wort Kernel trägt. Anschließend installieren Sie auf dieselbe Weise das Paket mit der Zeichenfolge GLX im Namen. Achten Sie darauf, dass beide Pakete am Ende des Dateinamens dieselbe Versionsnummer tragen. Als Paketmanager empfiehlt sich der KDE-Paketmanager. Mit ihm gelang uns die Installation unter allen Distributionen auf Anhieb.

NVidia empfiehlt in der Dokumentation, das X-Window-System zu deaktivieren und die Pakete auf der Kommandozeile einzuspielen. Wer dies beherzigen möchte oder wider erwarten Probleme mit dem grafischen Paketmanager hat, deaktiviert die grafische Oberfläche je nach Distribution über das beiliegende Konfigurationsprogramm, einen Parameter am Lilo-Bootprompt oder einem Punkt im Anmeldebildschirm. Geben Sie anschließend den Befehl

 rpm -ivh NVIDIA_kernel-<Versionsnummer>.rpm

gefolgt von

 rpm -ivh NVIDIA_GLX.-<Versionsnummer>.rpm

ein, die Sie jeweils mit der Eingabetaste abschließen. <Versionsnummer> ersetzen Sie in den obigen Befehlen gegen die Versionsnummer des Paketes, wie z. B. 1.0-1541.

Um den Dummy-Treiber in neueren SuSE-Linux-Versionen für NVidia-Karten sog. Dummy-Treiber verwenden Sie anstelle der oben genannten Befehle die Folgenden:

 rpm -Uhv NVIDIA_GLX-<Versionsnummer>.suse<SuSEVersion>.i386.rpm --nodeps --force

gefolgt von

 rpm -Uhv NVIDIA_kernel-<Versionsnummer>.suse<SuSEVersion>.i386.rpm --force

Falls Sie unter SuSE-Linux einen grafischen Paket-Manager verwenden, stellen Sie sicher, dass dort die Optionen Pakete bzw. Dateien ersetzen ein- und die Option Abhängigkeiten überprüfen abgeschaltet sind.

Zum Abschluss müssen Sie unter SuSE noch in einem Terminal-Fenster bzw. auf der Kommandozeile den Befehl switch2nvidia_glx eingeben. Hierdurch werden die Dummy-Bibliotheken gegen die Richtigen ausgetauscht.

NVIDIA Konfiguration

Falls Sie Ihre NVidia-Karte unter SuSE-Linux betreiben, müssen Sie unter dem neueren SaX2 im Bildschirm zur Einrichtung der Grafikkarte als Erstes den Punkt Properties (Eigenschaften) wählen. Wechseln Sie auf den Reiter Expert (Erweitert) und stellen Sie sicher, dass dort im Abschnitt General Settings (Allgemeine Einstellungen) unter Driver (Treiber) nvidia steht. Aktivieren Sie jetzt unter Load 3D-Modules (3D-Module laden) als zu ladendes Modul glx. Das nicht gewählte Modul dri lädt der NVidia-Treiber später selbstständig nach.

In der alten SaX2-Version Wechseln Sie per weiter bis zum Bild, in dem die Grafikkarte eingerichtet wird. Bei einer NVIDIA-Karte stellen Sie hier zunächst sicher, dass im Feld Treiber auf der rechten Seite der Wert nvidia eingestellt ist. Auf dem Register Erweitert finden Sie Felder, mit denen Sie die verfügbaren Module ein- und ausschalten können. Bei NVidia-Karten darf hier wiederum nur glx angekreuzt werden.

Haben Sie alle Schritte durchgeführt, versucht SaX den X-Server mit den neuen Treibern zu starten. Treten keine Fehler auf, ist Ihre grafische Oberfläche bereit.

Falls Sie eine andere Distribution einsetzten und das dort mitgelieferte Einrichtungsprogramm verwenden, sollten Sie sicherstellen, dass der XFree86-Treiber nvidia und nicht nv verwendet wird. Bei den Modulen gilt dasselbe wie unter SuSE: für eine NVidia-Karte wählen Sie lediglich das Modul glx aus.

Müssen Sie die Konfiguration per Hand in die Datei XF86Config-4 (bzw. XF86Config) eintragen, wie z. B. unter Red Hat oder Mandrake, stellen Sie sicher, dass die Zeilen mit dem Text Load "dri" und Load "GLcore" im Abschnitt Section "Module" nicht auftauchen. Wenn nötig, tauschen Sie zusätzlich die Zeile Driver "nv" im Abschnitt Section "Device" gegen die Zeile Driver "nvidia" aus.

Abbildung 5: Bei einer NVidia-Grafikkarte müssen Sie zusätzlich sicherstellen, dass als Treiber nvidia verwendet wird

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • 3D-Power unter Linux
    Die Auswahl an Spielen für Linux ist mittlerweile groß. Ob First-Person-Shooter oder Märchenabenteuer – die ganze Bandbreite wird abgedeckt. Aber die volle Pracht entfalten heutige 3D-Spiele nur, wenn sie auf "der richtigen" Hardware laufen.
  • 3D-Grafik unter X: Die Grundlagen
    Langsam etabliert sich Linux auch im Heimbereich. Dort darf eine Unterstützung von 3D-Grafikkarten selbstverständlich nicht fehlen. Wir zeigen, wie unter Linux die virtuellen Welten auf den Bildschirm gelangen.
  • Linux hat den Schritt gemacht, der das System auf den Desktop bringt. Die wichtigsten Features der modernen Windows-PCs sind somit unter Linux verfügbar. Ob USB oder Hardware-beschleunigte 3D-Darstellung – das ständige Booten des "anderen" Systems, nur um mal kurz ein Spiel zu spielen oder die Bilder aus der Digital-Kamera via USB auszulesen, hat endlich ein Ende.
  • Linuxtaugliche Hardware-Komponenten
    "Treiber oder nicht Treiber?", das ist hier die Frage des Linux-Einsteigers, wenn er einen Rechner mit dem freien Betriebssystem beglücken möchte. Die Treiberabdeckung für PC-Komponenten ist zwar inzwischen sehr ansehnlich, aber ein Stück Hardware einfach blind zu kaufen kann zu großem Verdruss führen. Dem kann man aber vorbeugen.
  • Malen nach Zahlen
    Ein Bild zaubern Sie unter Ubuntu fast immer auf den Monitor. Wollen Sie aber grafisch anspruchsvolle Spiele, Desktop-Effekte und 3D-Anwendungen genießen, sollten Sie den passenden Treiber für Ihre Grafikkarte wählen. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...