Ausnahmen bestätigen die Regel

Es gibt jedoch drei Ausnahmen. Betroffen sind alle Besitzer einer Voodoo-, NVIDIA-, oder Kryo-Karte.

Die Firma 3dfx, heute NVidia, entwickelte für die Voodoo-Karten eine eigene Bibliothek. Die Glide-Schnittstelle enthält Funktionen, die ausschließlich auf die Voodoo-Karten zugeschnitten sind. Somit ist Glide nicht kompatibel zum OpenGL-Standard. Falls Sie unter Linux 3D-Unterstützung für Ihre Voodoo-Karte aktivieren möchten, müssen Sie sich aus dem Internet unter http://dri.sourceforge.net im Abschnitt Resources passende Glide-Bibliothek herunter laden. Bei den Dateien handelt es sich um speziell für DRI angepasste (und somit beschleunigte) Glide-Bibliotheken.

Wer eine der großen aktuellen Distributionen besitzt, sollte die passenden Glide-Bibliotheken wiederfinden. SuSE ist hier mit den Paketen aus der Serie x3d seit langer Zeit vorbildlich bestückt.

Darüber hinaus existieren Glide-Bibliotheken für Linux, die direkt von 3dfx stammen. Benutzer der ersten Voodoo-Karten (Voodoo 1, bzw. Voodoo Graphics, Voodoo 2 und Voodoo Rush), die unter der oben genannten DRI-Seite nicht fündig werden, müssen auf diese Bibliotheken ohne DRI-Unterstützung ausweichen.

Sonderfall NVIDIA und Kryo

Grafikkarten mit NVIDIA-Chipssatz benötigten Linux-Treiber, der gleichnamigen Herstellerfirma. Diese sind ausschließlich auf der Internet-Seite (http://www.nvidia.com) verfügbar. Betroffen sind alle Karten der TNT-, GeForce- und Quanta-Reihen. Eine Verbreitung innerhalb von Distributionen oder auf Heft-CDs gestattet der Hersteller nicht. Der Grund liegt in der Firmenpolitik: Mitbewerbern sollen keine Einblicke in die Treiber oder den Aufbau der Hardware habeen. Daher stellt NVIDIA lediglich fertig geschnürte Pakete zur Verfügung. Die neueren SuSE-Linux-Distributionen installeren Dummys bis zum Einsatz der richtigen Treiber. Hierbei handelt es sich um langsamere Platzhalter, die dem Hauptprozessor die gesamte Rechenarbeit zuschieben. Als eine weitere Folge dieser Politik existieren bislang nur Treiber-Pakete für Intel und kompatible Prozessoren. "Exotische" Computer, wie Alpha oder PowerPC-Rechner bleiben somit außen vor.

Die Firma PowerVR, die sich für die Entwicklung des GeForce-Konkurrenten Kryo verantwortlicht zeigt, hat bis zum Redaktionsschluss noch keinen Treiber für Linux vorlegen können. Auch die Internetseite http://www.powervr.com schweigt sich über die Zukunft von Linux-Treibern aus. Internet-Foren zufolge sollen diese aber bereits in der Entwicklung sein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • 3D-Grafik unter X: Die Konfiguration
    Nachdem der vorhergehende Artikel "Die dritte Dimension" einen Blick hinter die Kulissen geliefert hat, wollen wir nun zeigen, wie Sie selbst die 3D-Unterstützung Ihrer Grafikkarte unter Linux aktivieren können.
  • Gamezone
    Spiele für Linux? Gibt es die denn überhaupt? Ja, und zwar mehr als Mancher vermuten mag. Wir bieten an dieser Stelle einen Überblick über die beliebtesten Spiele und zeigen Wege aus dem Installationsirrgarten.
  • 3D-Power unter Linux
    Die Auswahl an Spielen für Linux ist mittlerweile groß. Ob First-Person-Shooter oder Märchenabenteuer – die ganze Bandbreite wird abgedeckt. Aber die volle Pracht entfalten heutige 3D-Spiele nur, wenn sie auf "der richtigen" Hardware laufen.
  • XFree86 4.0 - die neue Version
    Microsoft wirbt für sein Betriebsystem Windows mit einer Funktion, die es erlaubt, zwei Grafikkarten gleichzeitig zu betreiben. Das neue XFree86 4.0 geht einen Schritt weiter und steuert unter Linux gleich eine ganze Monitorwand. In diesem Artikel sagen wir Ihnen, was XFree86 überhaupt ist und was die neue Version 4.0 auch für Anwender bringt, die ein solches Bildschirmmonster nicht ihr Eigen nennen.
  • 3D-Grafik – Die Grundlagen
    Das Genre der 3D-Spiele boomt in der Windows-Welt in letzter Zeit gewaltig. Damit auch unter Linux die 3D-Frame-Raten in die Höhe schnellen, benötigt man spezielle 3D-Treiber, die das Optimum aus der eingebauten Grafikkarte herausholen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...