PPP-Konfiguration

Zweitens, wenn Sie in der Lage sein wollen, mit Ihrem Palm-Pilot-Netzwerk zusätzliche Rechner zu erreichen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Kernel IP-Masquerading unterstützt. Im ungünstigsten Fall ist es nötig, Ihren Kernel mit IP-Masquerading-Support aufzustocken, jedoch ist es wahrscheinlich, dass er - wenn Sie die neueste RedHat-Distribution verwenden - damit bereits unterstützt wird. Außerdem musste ich wegen der Verwendung von "iptables" das ipchains-Modul mit rmmod ipchains entfernen, um mein ppplogin-Skript (Listing 1) zum Laufen zu bringen.

Sie müssen entweder Ihr bestehendes /etc/ppp/options-File erstellen oder modifizieren um diese Parameter zu erhalten:

lock
 debug
 noauth
 crtscts

Listing 1

ppplogin
01      # Load the NAT module (this pulls in all the others).
 02     modprobe iptable_nat
 03
 04     # Note: Change eth0 to ppp0 if you use a modem.
 05     # Dial-up for your Internet connection.
 06     iptables -t nat -A POSTROUTING -o eth0 -j MASQUERADE
 07
 08     # Turn on IP forwarding.
 09     echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward
 10
 11     # 10.100.166.56 is the IP of the local Linux workstation.
 12     # 192.168.1.2 is the IP I wish to assign to the Palm device.
 13     # Modify accordingly.
 14
 15     /usr/sbin/pppd 10.100.166.56:192.168.1.2 connect <\\>
 16       '/usr/sbin/chat -vf /etc/ppp/chat' /dev/ttyS1

Schließlich muss noch als letzter Schritt bei der Konfiguration des PPPD auf Ihrem Linux-Rechner das /etc/ppp/chat-Script erstellt werden. Dieses File sollte nur die Zeile TIMEOUT 30 enthalten, oder welchen Timeout-Wert auch immer Sie dem PPPD zuordnen wollen.

Abbildung 1: Schritt 1
Abbildung 2: Schritt 2

Konfiguration des Netzwerks

Nun, da wir den PPP-Server konfiguriert haben, bleibt noch das Set-up der Netzwerk-Konfiguration auf dem Palm-Gerät. Die abgebildeten Bildschirmausschnitte, gezogen vom PalmOS-Emulator für Unix, zeigen, wie Sie Ihre Netzwerk-Settings konfigurieren.

Abbildung 3: Schritt 3
  • Tippen Sie auf Prefs und wählen Sie Connection aus dem pull-down-Menü (Abbildung 1) * Wählen Sie Direct Serial und tippen Sie auf Edit (Abbildung 2) * Tippen Sie auf Details und konfigurieren Sie wie abgebildet (Abbildung 3) * Wählen Sie Network aus dem pull-down-Menü und erstellen Sie einen neuen Service wie abgebildet (Abbildung 4) * Tippen Sie auf die Taste Details (Abbildung 4) und konfigurieren Sie wie abgebildet * Tippen Sie auf die Taste Script (Abbildung 5) und konfigurieren Sie wie abgebildet.
Abbildung 4: Schritt 4
Abbildung 5: Schritt 5

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Linux & Palm synchron
    Ein wichtiges Design-Kriterium des Palm-PDAs ist, dass er regelmäßig auf die Kooperation mit einem leistungsstarken Rechner zurückgreift. Eine regelmäßige Synchronisation der Daten des mobilen Organizers mit dem heimischen Linux-Rechner stellt sicher, dass keine essentiellen (Termin-) Daten auf der Strecke bleiben. Dieser Artikel stellt Ihnen einige dieser Palm-Synchronisations-Tools für Linux vor.
  • Palmtops mit dem Computer synchronisieren
    Wer auf der Höhe der Zeit ist, notiert Termine und Telefonnummern im PDA. Besitzer eines solchen Taschencomputers mit PalmOS übertragen ihre Daten mit grafischen Programmen leicht auf den Linux-PC.
  • Palm und Linux verbinden
    Palm Pilots haben seit ihrem Erscheinen auf dem Markt viele Freunde gefunden, nicht zuletzt dank der Möglichkeit, Daten mit dem heimischen PC abzugleichen. Dieser Artikel gibt eine Übersicht, was die Kombination Palm / Linux-PC zu leisten vermag.
  • Palms synchronisieren mit Suse 9.3
    Wer einen PalmOS-basierten PDA besitzt, muss ihn mit seinem PC synchronisieren können – schon allein des Backups wegen. J-Pilot oder Kontact helfen dabei, aber ganz von allein lassen sie sich selten zur Synchronisation überreden: Etwas Handarbeit ist angesagt.
  • Datenaustauschen mit dem PDA
    Schnell ein Backup vom Palm erstellen, eine Datei installieren oder eine Datenbank exportieren? Mit den Tools aus der Pilot-Link-Suite kein Problem.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...