Gdkxft

Diverse Patches, mit denen sich GTK+ 1.2 um weichgezeichnete Schriften erweitern bzw. um Binärkompatibilität erleichtern lässt, existieren schon seit einiger Zeit, aber GTK selbst zu kompilieren, ist nicht unbedingt jedermanns Sache. Mit Gdkxft [7] gibt es jetzt allerdings auch eine minmalinvasive Methode für alle, die nicht auf GTK+ 2 warten wollen. Damit das funktioniert, benutzt Gdkxft einen Trick: Es setzt die Umgebungsvariable LD_PRELOAD und sorgt somit dafür, dass libgdkxft.so vor allen anderen Bibliotheken geladen wird. So kann die Bibliothek Aufrufe abfangen, die eigentlich für GDK gedacht sind, und über Xft weichgezeichnete Schriften darstellen. Dazu ist natürlich LibXft nötig, die aber in XFree86 enthalten sein sollte. Die Konfiguration von Xft übernimmt dabei das eigene Skript gdkxft_sysinstall, das auch gleich ein eigenes GTK Theme mit weichzeichenbaren Schriften mitinstalliert. Welche Schriften die Bibliothek weichzeichnet, lässt sich in ~/.gdkxft angeben, da sich Xft durchaus nicht mit allen Schriften versteht. Gdkxft kommt auch nicht mit allen Programmen klar, aber mit "gdkxft_sysinstall -u" und "make uninstall" lässt sich das Ganze auch leicht wieder entfernen.

Abbildung 2: Geglättete Kanten, wo man auch hinblickt

Devhelp

Dass jede größere Linux-Bibiliothek inzwischen einiges an Dokumentation mitbringt, ist an sich eine sehr gute Entwicklung, die aber leider auch zu einigem Durcheinander führen kann. Ordnung in das Chaos der verschiedenen Dokumentationen zu bringen, hat sich Devhelp [8] zum Ziel gesetzt. Das Programm verwaltet Dokumentationsdateien in Büchern, zu denen Metadaten in sogenannten Spec-Dateien gespeichert werden. Ob sich der eigentliche Inhalt der Bücher dabei auf der Festplatte oder im Netz befindet, macht dank gnome-vfs keinen Unterschied, obwohl unter [9] viele Bücher download-fertig bereitstehen. Natürlich lässt sich innerhalb der Bücher auch suchen, wobei die Suchmethode allen Emacs-Benutzern bekannt sein sollte. Da die Zielgruppe von Devhelp und IDEs in etwa dieselbe sein sollte, bietet es sich natürlich an, das Programm in gängige IDEs zu integrieren, was bei Anjuta und Gide zumindest im CVS geschehen sein soll.

Abbildung 3: Devhelp kann Dokumentationen auch bei Bedarf aus dem Internet laden

Benötigte Biliotheken

Overflow:LibXML, FFTW

Gdkxft: LibXft (sollte in XFree86 enthalten sein)

Devhelp:GConf >= 0.12, GtkHTML >= 0.10.0, Gnome-print >= 0.29, LibXML >= 1.8.10

Der Autor

Björn Ganslandt ist Schüler und leidenschaftlicher Bandbreitenverschwender. Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, neue Programme auszuprobieren, liest er Bücher oder spielt Saxophon.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • News und Programme rund um GNOME
  • News und Programme rund um GNOME
    +++ Eazel am Ende? +++ GNOME Packaging Project +++ Umstrukturierung bei Ximian +++ Sikigami +++ Ximian GNOME 1.4 +++ Sawfish-Befehle im Panel +++
  • News und Programme rund um GNOME
    +++ Red Flag tritt der GNOME-Foundation bei +++ Red Hat und Eazel kooperieren +++ Ximian und KDE +++ Neue GNOME-Versionen +++ Sodipodi Vektorisierer +++ Paket-Manager Red Carpet +++ Sitzungs-Management +++ GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • Gnomogramm
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...