Neues rund um Ximian

Rechtzeitig zur LinuxWorld Expo hat sich Ximian [2] überlegt, dass sich mit Plüschaffen und T-Shirts allein keine Existenz bestreiten lässt, und eine Reihe neuer Einnahmequellen aufgetan. Nach dem Vorbild gängiger Linux-Distributoren existieren jetzt eine Standard- und eine Professional-Version des Ximian Desktops, die sich hauptsächlich durch Dauer des Supports sowie StarOffice unterscheiden. Die beiden Versionen sollen 29.95 $ bzw. 49.95 $ kosten, und lassen sich - natürlich abzüglich Support - kostenlos downloaden.

Auch Red Carpet soll in Zukunft Geld abwerfen. Schnellere Downloads via Red Carpet Express kosten in Zukunft 9.95 $ pro Monat, und mit Corporate Connect soll das Verwalten und Aktualisieren von Software innerhalb größerer Gruppen ab 2500 $ plus Jahresgebühr einfacher werden.

Damit Red Carpet nicht auf Software von Ximian begrenzt bleibt, gibt es außerdem noch ein Partnerprogramm, mit dem weitere Channels hinzugefügt werden können - von dieser Möglichkeit machte Mission Critcal Linux gleich auf der LinuxWorld Expo Gebrauch.

Overflow

Mit Overflow [3] lassen sich relativ schnell flow-orientierte Programme entwickeln, indem man verschiedene Funktionen vernetzt. Insofern ähnelt es Programmen wie Simulink und LabView, auch wenn der Funktionsumfang im Vergleich etwas kleiner erscheinen mag. Da Overflow Teil des Open Mind Speech Projects [4] ist, umfassen diese Funktionen neben Fuzzy-Logik und neuralen Netzen auch Analysen für menschliche Sprache.

Wie bei anderen Programmiersprachen lassen sich der Übersicht halber auch eigene Funktionen definieren, die dann im MAIN-Subnet verwendet werden können. Auch wenn das die Hauptaufgabe von Overflow ist, beschränken sich die Funktionen nicht auf die Analyse von Daten, sondern ermöglichen auch grafische Eingaben und Plots. Auch die Verarbeitung von Bildern soll in Zukunft möglich werden. Hat man einmal ein Netzwerk erstellt, lässt sich dieses nicht nur ausführen, sondern auch in C++-Code übersetzen und kompilieren. Damit lassen sich auch vergleichsweise schnelle Programme erstellen. Kritisch für die Geschwindigkeit vieler Funktionen ist auch eine optimierte Fast-Fourier-Transformation, weshalb Overflow auf FFTW [6] (Fastest Fourier Transform in the West) zurückgreift. Wer es noch schneller mag, kann gegebenfalls auch noch auf prozessoroptimierte Abkömmlinge von FFTW zurückgreifen. Es ist weiterhin geplant, Overflow in Piper [5] zu integrieren, was es ermöglichen wird, Komponenten, wie man sie in Overflow verwendet, auf verschiedenen Rechnern laufen zu lassen. Nichtsdestotrotz wird Overflow auch in Zukunft als separates Programm erhältlich sein.

Abbildung 1: Ein Audio-Effekt in Overflow

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gnomogramm
  • News und Programme rund um GNOME
    +++ Eazel am Ende? +++ GNOME Packaging Project +++ Umstrukturierung bei Ximian +++ Sikigami +++ Ximian GNOME 1.4 +++ Sawfish-Befehle im Panel +++
  • News und Programme rund um GNOME
  • News und Programme rund um GNOME
    +++ Red Flag tritt der GNOME-Foundation bei +++ Red Hat und Eazel kooperieren +++ Ximian und KDE +++ Neue GNOME-Versionen +++ Sodipodi Vektorisierer +++ Paket-Manager Red Carpet +++ Sitzungs-Management +++ GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...