PC-Emulator VMWare 3.0

Für alle, die Windows und Linux auf demselben Rechner parallel einsetzen, gibt es neben der Dual-Boot-Lösung auch die Möglichkeit, eines der beiden Betriebssysteme über einen PC-Emulator als Gastbetriebssystem auf dem anderen zu betreiben. Der PC-Emulator der amerikanischen Firma VMware geht jetzt in die dritte Versionsgeneration. VMware Workstation 3.0 unterstützt in Kürze nicht nur Windows XP als Gast- und Hostbetriebssystem, sondern auch zahlreiche neuere Linux-Distributionen, auf denen der Kernel 2.4.7 lauffähig ist (z. B. Red Hat 7.1, SuSE 7.2, Mandrake 8.0). Neben diversen Performance-Verbesserungen kann das Gastsysten erstmals auch USB-Geräte, CD-R/RW-Recorder und generische SCSI-Geräte wie Scanner oder Bandlaufwerke ansprechen. Für Privatanwender ist der Preis allerdings recht hoch: Die Workstation-Version für Linux kostet 299 US$ (elektronischer Download) bzw. 329 US$ (Boxed Version, plus Versandkosten). Ob es auch für Version 3.0 von VMware wieder eine abgespeckte (und daher günstigere) Express-Variante geben wird, war bis Redaktionsschluss nicht in Erfahrung zu bringen. Immerhin gibt es für Studenten und Besitzer älterer VMware-Versionen diverse (z. T. zeitlich begrenzte!) Rabattangebote. Wer als Linux-Anwender mit gelegentlichen Windows-95/98-Ausflügen auf die neuesten Features von VMware 3.0 verzichten kann und mögliche Probleme mit den neuen 2.4er-Kerneln erfolgreich umschifft, erhält momentan mit VMware 2.0 Express für 49.95 US Dollar vermutlich das beste Preis-/Leistungsverhältnis. Jenseits des VMware-Online-Stores kann man VMware auch von diversen deutschen Resellern (z. B. ixsoft, Linuxland, SuSE) beziehen. http://www.vmware.com/de

Kurz notiert

  • Wie im vergangenen Monat bereits angekündigt hat die Aalener Firma Matrica im September eine Public-Beta-Version der in Kürze erscheinenden HBCI-fähigen Homebanking-Software Moneyplex zum Download bereitgestellt. * Dank des Schweden Henrik Johnson gibt es seit kurzem ein Qt-basiertes Toolkit für Unix-konsolen-geplagte Oracle-Datenbankverwalter: Mit TOra 1.0 ist auch unter Linux endlich ein komfortables KDE-Frontend für die Oracle-Verwaltung verfügbar. * Das KDE2-Allround-CD-Brennprogramm KOnCD des deutschen Entwicklers Kai Heitkamp könnte zum Zeitpunkt des Erscheinens dieser LinuxUser-Ausgabe bereits in Version 1.0 erhältlich sein. * Die Entwickler des plattformübergreifend einsetzbaren Web-Browsers Mozilla haben sich an den vorgegebenen Zeitplan gehalten und Mitte September auf dem Weg zu Version 1.0 eine weitere Minor-Release (0.9.4) freigegeben. * Sylpheed ist ein neuer, in Japan entwickelter E-Mail-Client und News-Reader, der wie Balsa auf dem Gnome-Toolkit gtk+ basiert. Trotz seiner frühen Versionsnummer (0.6.2) unterstützt er bereits die wichtigsten E-Mail-Protokollstandards und lässt sich ähnlich einfach bedienen wie das MS-Pendant Outlook Express. http://www.matrica.de/news http://www.globecom.net/tora http://www.koncd.org http://www.mozilla.org http://sylpheed.good-day.net

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • VMware Workstation 3.2
    Windows auf einem Linux-Host – da steckt meist VMware dahinter. Wo und wie dieses Gespann zusammengeht, wo Probleme mit der neuen Version 3.2 auftreten können und wie Sie diese umgehen, erfahren Sie im folgenden.
  • KOffice 1.1 - Erster Eindruck
    KOffice ist eine Sammlung verschiedener, freier Büroprogramme. Nachdem die erste, mit KDE 2 ausgelieferte Version wegen häufiger Abstürze etwas enttäuschte, ist nun endlich ein verbesserter Nachfolger verfügbar. Für uns Anlass genug, einen kurzen Überblick über die Neuheiten der Version 1.1 zu geben.
  • Die aktuelle StarOffice-Beta auf dem Prüfstand
    Seit Anfang Oktober kann die Beta-Version von StarOffice 6.0 von Suns Web-Seite heruntergeladen werden. Der endgültige Release ist für Februar 2002 geplant. Ein aktueller Vergleich mit der Vorgänger-Software lohnt sich also.
  • Mandrake Linux 8.2
  • Neues KOffice schneller und stabiler
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...