Einige Mäuse im praktischen Test

Neben de Grundlagen zur Installation von Wheelmäusen haben wir uns in dieser Ausgabe auch damit beschäftigt, inwieweit einige weit verbreitete Mäuse denn auch in der Praxis wirklich unter Linux funktionieren. Das hierbei erscheinende Bild war sowohl für Linux, als auch für die jeweiligen Hersteller fast durchweg positiv.

Logitech

Ein gutes Beispiel waren die Mäuse von Logitech. Sechs dieser Mäuse haben wir dabei genauer unter die Lupe genommen. Zwei ältere einfache Versionen mit Kabel, eine ältere schnurlose Variante aus dem Cordless-Dektop-Paket, die aktuellen Modelle Cordless Mouseman Optical, Cordless Trackman Wheel Optical sowie die vorwiegend für Spiele geeignete Wingman-Force-Feedback-Maus. Alle drei schnurlosen Modelle lieferten dabei ein ähnlich positives Ergebnis. Sowohl die Standard-, als auch die Radfunktionen der Mäuse ließen sich auch unter Linux problemlos einsetzen. Die Tatsache, dass die Mäuse über Funk angeschlossen waren, bereitete dabei kein Problem und auch die Vorteile der optischen Sensoren bei den beiden neueren Modellen kam voll zum Tragen.

Abbildung 5: Logitechs Mouseman Optical stellt auch unter Linux optimale Funktionalität zur Verfügung. Die Funkübertragung sowie der optische Sensor machen keine Probleme

Die Wingman Force Feedback ließ sich dagegen nicht korrekt einsetzen. Für die Force-Feedback-Maus ist zwar auf einer Sourceforge-Seite die Entwicklung eines Treibers für das USB-Gerät vorgesehen, nutzbare Treiber finden sich dort aber leider noch nicht. Die älteren beiden Kabelmäuse sind ein ganz anderes Problem, denn hierbei handelt es sich tatsächlich um einen großen Ausnahmefall. Während sich die eine Maus problemlos ansteuern ließ, war die andere partout nicht zum Arbeiten zu bewegen.

Abbildung 6: Alle Logitech-Mäuse mit einem grünen Logo lassen sich unter Linux problemlos einsetzen

Grund hierfür ist, dass es sich hierbei um eine OEM-Maus handelte, die nicht mit dem IMPS/2 Protokoll kompatibel ist. Betroffen sind hiervor allem älteren Logitech-Modelle, die statt einem grünen, ein schwarzes Logo besitzen. was aber nach eigenen Experimenten nicht für jede Logitech-Maus mit schwarzem Logo zu gelten scheint. Eine zweite Logi-Kabelmaus jüngeren Kaufdatums lief jedenfalls einwandfrei.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Logitech Cordless Wheel Mouse
    Wer heute einen neuen Rechner kauft oder einfach nur die altersschwache Maus ersetzen will, liebäugelt oft mit einer Wheel-Mouse. Wäre da nur nicht die bange Frage: "Wird die denn auch von Linux unterstützt?"
  • Linux-USB in der Praxis
    Mit dieser Ausgabe beginnt eine Artikelserie über USB-Peripheriegeräte. Dieses Mal sind Eingabegeräte an der Reihe: Tastaturen, Mäuse, Joysicks und Grafiktabletts.
  • Zubehör: Formatieren, Editieren, Packen
  • The Answer Girl
    Dass der Computeralltag auch unter Linux des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im Linux-Magazin zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.
  • Linux und die MightyMouse
    Sie war Apples Shootingstar im vergangenen Jahr: Die MightyMouse. Wir zeigen, wie das Plastiksteil sich mit Linux verträgt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...