Kekse

Wer seinen Daemon von der Tastatur aus beeinflussen mag, kann dies mit dem Tool xscreensaver-command. Welche Optionen dieser Befehl versteht, erfahren Sie mit einem parameterlosen Aufruf. Sollte Ihnen die daraufhin ausgegebene Kurzanleitung nicht ausreichen, bietet die Manpage man xscreensaver-command etwas ausführlichere Informationen.

Besonders interessant dürfte der Parameter -activate sein: Nehmen Sie den Befehl xscreensaver-command -activate in Ihr Startmenü auf (oder erstellen Sie z. B. ein Desktop-Icon mit diesem Befehl), so können Sie den Bildschirmschoner damit direkt aktivieren. Geben Sie ihm stattdessen ein -lock mit auf den Weg, so wird der Bildschirm ebenfalls unverzüglich geschont. Macht sich jedoch ein Störenfried bemerkbar, so wird dieser zur Passworteingabe aufgefordert. Erst nachdem das Passwort stimmt, darf der Benutzer zur X-Session zurückkehren und weiterarbeiten.

Abbildung 5: Gelockten Bildschirm entsperren

Bleibt noch die Frage, wie man xset oder den Daemon automatisch startet: Bietet der eingesetzte Window Manager eine sogenannte "Autostart"-Funktion, so tragen Sie xscreensaver (oder xset) dort einfach ein. Unabhängig vom eingesetzten Window Manager existiert noch eine weitere Lösung: Der X-Server sucht beim Start im Home-Verzeichnis eines Users entweder nach der Datei .xinitrc oder nach .xsession. Findet er diese, so entnimmt der X-Startmechanismus dieser Datei, wie der User seine X-Session wünscht. Denkbar wäre folgender Aufbau:

xsetroot -solid "#102040" &
 xsetroot -cursor_name left_ptr &
 xset s off &
 xscreensaver &
 evilwm

In diesem Beispiel wird zunächst die Desktop-Hintergrundfarbe gesetzt. Dank des abschließenden & muss der zweite xsetroot-Befehl nicht warten, bis der vorige erledigt ist, sondern darf sofort starten und den Mauszeiger in einen Pfeil ändern. Daraufhin wird der Standard-Bildschirmschoner deaktiviert. Anschließend startet der xscreensaver-Daemon und zuletzt ein Window Manager (in diesem Fall der in Heft 09/2001 besprochene evilwm). Dieser erhält kein abschließendes & mit auf den Weg, denn sobald er abgeschlossen wird, soll sich die gesamte X-Session beenden – und mit ihr alle Programme, die über sie gestartet wurden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop: Nettigkeiten im Hintergrund
    Schon die Römer wussten: Die Mischung macht's. Brot lieferte deskTOPia bislang genug, Zeit für Spiele.
  • Pipeline-Bildschirmschoner unter Linux und Windows im Vergleich
    Bildschirmschoner stellen heutzutage neben Hochleistungs-3D-Spielen die einzige Möglichkeit dar, die Gesamt-Performance des Rechners auszunutzen. Doch Pipeline ist nicht gleich Pipeline, wie unser Test zeigt.
  • DPMS und die Konfiguration von X-Servern
    Die X-Server unter Linux verfügen über eine Reihe von Features, die bei den Standard-Installationen oft nicht ausreichend berücksichtigt werden, beispielsweise das Display Power Management System (DPMS). Verschiedene Werkzeuge können aber für das Fine-Tuning verwendet werden.
  • Volkers Editorial
    Linux-Anwender sind sicher auch deshalb eben solche, weil sie in den Genuss kostenloser Software kommen wollen. Tatsächlich stellen die Stromkosten mittlerweile das Gros für die meisten Linux-Anwender dar, und hier sollen Möglichkeiten diskutiert werden, auch diese Kosten auf Sparflamme zu drehen.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem wir nun in der letzten Ausgabe mit wmxeinen klassischen Vertreter der Window-Manager kompiliert haben, folgt in den nächsten beiden Ausgaben dessen Einsatz auf dem Desktop.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 1 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....