Milch und Zucker

Wessen Auge nun mitessen mag und wer einer guten Portion Komfort nicht abgeneigt gegenüber steht, für den gibt es unter http://www.jwz.org/xscreensaver/ sowie auf der beiliegenden Heft-CD das Paket xscreensaver. Meist dürfte dieses bei einer Standardinstallation allerdings längst auf der heimischen Festplatte installiert sein.

Abbildung 2: Splashscreen beim Start

xscreensaver entspricht auch nicht dem, was ein Exil-Windows-User unter Bildschirmschonern versteht: Nicht ein Bildschirmschoner steht zur Auswahl – stattdessen darf die Benutzerin aus einer Liste unzähliger Möglichkeiten die gewünschten ab- oder hinzuwählen. Zwischen diesen wird dann kontinuierlich durchgewechselt (wer nur einen einzigen auswählt, bekommt natürlich auch hier immer den gleichen zu Gesicht).

Das Konzept ist modular: So können beliebige Grafikdemos eingebunden werden, sofern sie in der Lage sind, das X-Root-Fenster neu zu zeichnen. Nicht weniger als 123 Demos werden mitgeliefert. Doch diese sind nicht einzig als Fest für die Augen, sondern auch (oder teilweise vor allem) als ein Fest für Wissenschaftler gedacht, die sich das eine oder andere berühmte Gedankenspiel visualisiert vorführen lassen wollen. Manches ist für den Heim-User gähnend langweilig und nichtssagend, manches bringt einen modernen PC an seine absolute Leistungsgrenze, und manches setzt allerhand auf dem heimischen Linux voraus, was dort gar nicht existiert.

Zum Glück gibt es das Tool xscreensaver-demo, mit dem man sich durch die lange Liste der Demos wühlen kann. Angesichts der verfügbaren Masse dürfte für jeden Geschmack genug übrig bleiben.

Abbildung 3: Auswahlmenü der Grafik-Demos

Sahnehäubchen

Individuell wird es mit dem darin enthaltenen Feld Command Line, in dem der Aufruf jedes einzelnen Grafik-Demos (und somit des Bildschirmschoners selbst) bearbeitet werden darf. Ein Mausklick auf den Button Documentation... verrät, was dort alles eingetragen werden kann. Zu jedem der 123 Bildschirmschoner existiert eine solche Anleitung, die mit [q] wieder verlassen wird.

Doch nicht nur die Liste der verfügbaren Bildschirmschoner lässt sich dort einsehen und konfigurieren. Im zweiten Karteireiter befinden sich Optionen, mit denen Sie nach Herzenslust walten, schalten und experimentieren können.

Abbildung 4: Konfigurationsmenü

Wirksam werden die dort vorgenommenen Änderungen allerdings erst, nachdem der xscreensaver-Daemon neu gestartet wurde. Zu erreichen ist dieser Punkt über File / Restart Daemon. Denn während xscreensaver-demo lediglich eine Konfigurationsdatei bearbeitet, sorgt das Programm xscreensaver stets unabhängig hiervon (und unbemerkt im Hintergrund) für die Funktionalität. Einmal gestartet weiß es nichts von den Änderungen und muss explizit mit einem Neustart davon in Kenntnis gesetzt werden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop: Nettigkeiten im Hintergrund
    Schon die Römer wussten: Die Mischung macht's. Brot lieferte deskTOPia bislang genug, Zeit für Spiele.
  • DPMS und die Konfiguration von X-Servern
    Die X-Server unter Linux verfügen über eine Reihe von Features, die bei den Standard-Installationen oft nicht ausreichend berücksichtigt werden, beispielsweise das Display Power Management System (DPMS). Verschiedene Werkzeuge können aber für das Fine-Tuning verwendet werden.
  • Volkers Editorial
    Linux-Anwender sind sicher auch deshalb eben solche, weil sie in den Genuss kostenloser Software kommen wollen. Tatsächlich stellen die Stromkosten mittlerweile das Gros für die meisten Linux-Anwender dar, und hier sollen Möglichkeiten diskutiert werden, auch diese Kosten auf Sparflamme zu drehen.
  • Pipeline-Bildschirmschoner unter Linux und Windows im Vergleich
    Bildschirmschoner stellen heutzutage neben Hochleistungs-3D-Spielen die einzige Möglichkeit dar, die Gesamt-Performance des Rechners auszunutzen. Doch Pipeline ist nicht gleich Pipeline, wie unser Test zeigt.
  • Tipps und Tricks zu Ubuntu, Linux Mint und Knoppix
    Ubuntu, Linux Mint und Knoppix basieren auf der Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...