Treiberkönig

TurboPrint 1.40

01.10.2001
Ob es sich um liebevoll gestaltete Einladungskarten handelt oder eine Bewerbung: nur ein perfekter Ausdruck stellt die Anwender/in am Ende zufrieden. Die Druckertreiber von TurboPrint treten hier mit hohem Anspruch an.

Unixbetriebssysteme wie Linux kommen seit jeher am besten mit PostScript-Druckern klar, denn auf dem Weg zum Ausdruck landet fast jede Datei einmal in diesem Format. Doch zu Hause verrichtet eher ein billigerer Tintenstrahler seinen Dienst, und um den anzusprechen, muss Ghostscript aus PostScript erst einmal in dessen Druckersprache übersetzen. Auch wenn das oft noch geht, bleibt zusätzliche Druckerfunktionalität mangels entsprechender Treiber gern auf der Strecke.

Das ist häufig unbefriedigend, sodass die Maßstäbe, mit denen die kommerziellen Druckertreiber von TurboPrint ins Rennen gehen, kaum höher liegen könnten. Neben schnellem Textausdruck und höchstmöglicher Druckqualität auf zeitgemäßen Druckern bietet TurboPrint auch komfortable Möglichkeiten zur Druckereinrichtung und -auswahl.

Mit und ohne Geld

Sehr benutzerfreundlich präsentiert die Herstellerfirma ZEDOnet auf ihrer Web-Präsenz http://www.turboprint.de/ neben der kostenpflichtigen Vollversion eine kostenlose Free-Version. Eine Liste der aktuell unterstützten Drucker, das Online-Handbuch und verschiedene Screenshots stehen ebenfalls zur Information bereit. So können Sie vorab sämtliche Konfigurationsmöglichkeiten durchgehen; auch Schwierigkeiten und Fehlerbeseitigung wurden in der Dokumentation nicht vergessen. Deutschsprachig und mit gleichem Umfang bietet ZEDOnet die Web-Seiten unter http://turboprint.de/german/index.html an.

Mit der Free-Version haben Sie die Möglichkeit, die Software gründlich zu testen. Es gibt keine Einschränkung für ihre Nutzung, doch wird bei Ausdrucken, die mit den Druckauflösungseinstellungen High oder Super erzeugt werden, das TurboPrint-Logo auf Ihrem Druckerzeugnis aufgebracht. Das gilt auch, wenn Sie eine von zur Zeit sieben Spezialpapier-Sorten (Fotopapier, Glossy etc.) für Ihren Ausdruck wählen. Dieser Logo-Aufdruck verschwindet natürlich, wenn Sie sich entschließen, den Lizenz-Schlüssel (Key) für das Druckertreiber-System zu erwerben.

Der Schlüssel ist auch für zukünftige 1.xx-Versionen gültig und kostet 19,95 Euro bzw. 39 DM. Damit können Sie Ihre Free-Version ohne erneuten Download zur Vollversion "aufrüsten". Dies geschieht durch Kopieren der Lizenz-Schlüssel-Datei ins Installationsverzeichnis plus den erneuten Aufruf des install-Skripts.

TurboPrint arbeitet nicht an den üblichen Komponenten des Linux-Drucksystems vorbei, sondern baut darauf auf. Man kann Druckjobs weiterhin mit dem lpr-Kommando auf den Drucker-Spooler schicken oder die zusätzliche Funktionalität des Druckersubsystems CUPS nutzen. Dank dieser Kompatibilität lässt sich TurboPrint direkt aus Anwendungen ansprechen; und auch die Einrichtung eines TurboPrint-basierten Standarddruckers gestaltet sich ohne großen Aufwand.

Die Vorbereitung

Ob Sie sich TurboPrint aus dem Internet herunterladen oder von der Heft-CD kopieren – bevor die Installation beginnen kann, muss die .tgz-Datei mit dem Befehl tar xzf turboprint_1_40.tgz entpackt werden.

Das entstandene Verzeichnis turboprint_1_40 verschieben Sie am besten mit dem Kommando mv nach /usr/local. Weil auch für die spätere Installation die Rechte der Superuser/in root benötigt werden, erledigen Sie das Entpacken und Verschieben in einem Rutsch mit root-Rechten auf einer Shell:

perle@maxi:~ > su root
 Password: Ihr_root-Passwort
 root@maxi:/home/perle # tar xzf turboprint_1_40.tgz
 root@maxi:/home/perle # mv turboprint_1_40 /usr/local/
  • x ("extract" – extrahieren),
  • z (Dekomprimieren mit gunzip) und
  • f ("filename" mit dem Archivnamen als Argument) Anwendung.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Druck machen
    Er druckt nicht – wenn Sie diesen Satz in den letzten Wochen gesagt haben, sollten Sie weiterlesen: Wir erklären, wie Sie Drucker unter Linux einrichten und wo es Hilfe gibt, falls das nicht auf Anhieb klappt.
  • Drucker und Multifunktionsgeräte voll ausreizen
    Wer sich einen Drucker zulegen will, muss genau hinsehen: Gerade neue Geräte unterstützt Linux oft noch nicht. Abhilfe schafft hier Turboprint, das neben ausgezeichneten Treibern auch mit professionellen Features glänzt.
  • Zusätzlicher Druck
    Linux bietet – manchmal zeitlich verzögert – für nahezu alle aktuellen Drucker passende Treiber. Die verbleibenden Lücken schließt das Produkt Turboprint von Zedonet.
  • Leserbriefe
  • Kostenloser Canon-Druckertreiber im Test
    Heimlich, still und leise hat Canon Japan eigene Linux-Treiber für die Tintenstrahldrucker programmiert und bietet sie kostenlos zum Download an. Wie Sie die japanischen Treiber installieren und ob sie eine Chance gegen das kommerzielle Treiberpaket Turboprint haben, untersucht dieser Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...