Textverarbeitung Abiword

Beinahe alltagstauglich

Was macht eigentlich Abiword? Die Textverarbeitung, die sich zur schlanken Alternative mausert, steht kurz vor dem Sprung auf Version 1.0.

Abiword ist eine unter der GPL stehende Textverarbeitung, die für verschiedene Betriebssysteme verfügbar ist. Es gibt neben der Linux-Variante inzwischen Versionen für Windows, BeOS, QNX und MacOS X. In einer speziell an den GNOME-Desktop angepassten Ausgabe ist Abiword Bestandteil von GNOME-Office.

Einen Überblick über die verschiedenen Programmversionen gibt die Abiword-Homepage [1], von der Sie auch stets die aktuellen Pakete downloaden können. Da das Abiword-Team gerade mit Hochdruck in Richtung Version 1.0 arbeitet, stehen die Chancen gut, dass es schon eine neuere Ausgabe als die zum Redaktionsschluss aktuelle 0.9.2 gibt, wenn Sie diesen LinuxUser in der Hand halten.

Kasten 1: Installation

Auf der Abiword-Homepage [1] wie auch auf der Heft-CD finden Sie das Programm als Quelltext und als fertiges Binärpaket für Red Hat, SuSE u. a. rpm-basierte Distributionen sowie Debian.

Je nach Distribution installieren Sie das rpm-Paket abiword-gtk-0.9.x-1.i386.rpm als root mit dem Befehl

rpm -Uvh abiword-gtk-0.9.x-1.i386.rpm

oder das Debian-Paket abiword_0.9.2_i386.deb mit dem Kommando

dpkg -i abiword_0.9.x_i386.deb

Wer das speziell an GNOME angepasste Abiword benutzen möchte, installiert das Paket abiword-gnome-0.9.x-1.i386.rpm mit dem Befehl

rpm -Uvh abiword-gnome-0.9.x-1.i386.rpm

. Diese Version unterscheidet sich von der GTK-Version dadurch, dass die Menüs und Symbole an den GNOME-Standard angepasst sind.

Wenn Sie Abiword selbst übersetzen möchten, benötigen Sie das Archiv abiword-0.9.2.tar.gz, das Sie auf der Heft-CD oder unter http://prdownloads.sourceforge.net/abiword/abiword-0.9.2.tar.gz bekommen. Achtung: diese Datei ist knapp 15 MB groß. Eine Anleitung, wie Sie Abiword übersetzen und welche Bibliotheken Sie dafür benötigen, finden Sie unter folgender URL: http://www.abisource.com/dev_build.phtml.

Als Testsystem für diesen Artikel diente ein AMD Duron mit 750 MHz und Red Hat 7.1.

Die Installation geht mit den für verschiedene Distributionen ausgelegten Paketen leicht von der Hand. Falls es doch einmal Schwierigkeiten geben sollte, finden Sie im Kasten 2 Hilfestellung.

Kasten 2: Wenn Abiword nicht starten will

Unter Red Hat Linux kann es vorkommen, dass Abiword nach erfolgreicher Installation mit der Fehlermeldung

"AbiWord could not load the following font or fontset from the X Window System display server,
   [-*-Times New Roman-regular-r-*-*-*-0-*-*-*-*-*-*]"

die Arbeit verweigert. Der Hintergrund ist der, dass Abiword zum Funktionieren eine Reihe von Schriften, unter anderem Times New Roman, benötigt, die zwar installiert sind, aber vom Programm nicht gefunden werden.

Um Abiword zur Mitarbeit zu bewegen, geben Sie als root auf der Kommandozeile folgenden Befehl ein:

/usr/sbin/chkfontpath -q -a /usr/share/abisuite/fonts

Jetzt kann das Programm die Schriften finden und wird problemlos starten.

Fertigkeiten

Bereits beim Starten einer aktuellen Abiword-Version fällt auf, dass das Programm sehr viel schneller ist als früher. Zudem wurden die Menüs und Dialoge in der letzten Zeit überarbeitet, so dass sich das Programm einfacher bedienen lässt. Leider sind immer noch nicht alle Menü- und Dialogbeschriftungen übersetzt, so dass Dialoge gelegentlich in englischer Sprache erscheinen.

Abiword beherrscht die wichtigsten Textverarbeitungsfunktionen wie Seiten-, Absatz- und Zeichenformatierung. Kopf- und Fußzeilen oder auch automatische Seitennummerierung stehen nunmehr ebenso selbstverständlich zur Verfügung. Dokumente können aus mehreren Abschnitten mit unterschiedlicher Spaltenzahl bestehen, so dass es möglich ist, ein einfaches zeitungsähnliches Layout mit Abiword zu gestalten (Abbildung 1). Leider beherrscht das Programm keine Silbentrennung, was dazu führt, dass im Blocksatz gesetzter Text zuweilen etwas löchrig wirkt.

Abbildung 1: Mehrspaltige Dokumente

Grafiken lassen sich in verschiedenen Formaten in den Text einzufügen. Zu den Errungenschaften der letzten Zeit zählen Listen (nummeriert oder nicht nummeriert) und Aufzählungen sowie Tabulatoren mit Füllzeichen und Felder für verschiedene Variablen. Einige dieser neuen Formatierungsmöglichkeiten zeigt Abbildung 2.

Abbildung 2: Neue Formatierungsoptionen

Wie jedes Textverarbeitungsprogramm, das etwas auf sich hält, verfügt Abiword über eine automatische Rechtschreibkontrolle, die jedes unbekannte Wort mit einer roten Kringellinie unterstreicht. Das Programm wird mit einem amerikanischen Wörterbuch ausgeliefert. Auf CD oder unter [2] erhalten Sie eine 20 MB große Sammlung von Wörterbüchern in 22 Sprachen, darunter auch Deutsch.

Hilfe!

Neu ist ein umfangreiches, auf HTML-Seiten basierendes Hilfesystem, das in einem auf dem System der Benutzerin installierten Browser angezeigt wird (Abbildung 3). Die Hilfeseiten behandeln alle Aspekte der Programmbenutzung und bieten einen Lehrgang zum Kennenlernen der Software an.

Abbildung 3: Die Hilfeseiten von Abiword

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Verbesserungsfähig
    Abiword ist auch in neuen Version 2.6 eine kompakte Textverarbeitung mit den wichtigsten Funktionen. Das aktuelle Release erweist sich aber als etwas instabil.
  • Textverarbeitung mit Abiword 2.2
    Die kompakte Textverarbeitung Abiword hat Version 2.2 erreicht. Wir haben uns die neue Ausgabe angesehen.
  • Seite 42
  • Textverarbeitung mit AbiWord
    An Textverarbeitungen für Linux herrscht mittlerweile zwar kein Mangel mehr, aber nicht jede/r mag dafür Geld ausgeben oder sich mit einem integrierten Officepaket voller unbenötigter Funktionalitäten herumschlagen. Doch neben den kommerziellen Monsterapplikationen wachsen inzwischen auch in der Open-Source-Welt interessante Anwendungen heran.
  • Abiword 2.0
    Von 1.0.6 direkt auf 2.0.0 – der große Versionssprung bei der Textverarbeitung Abiword lässt auf einen kräftigen Funktionszuwachs hoffen. Wir schauten uns das aktuelle Release an, um zu sehen, ob die neue Versionsnummer gerechtfertigt ist.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...