Home / LinuxUser / 2001 / 10 / KDEPrint

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Drucken in K

KDEPrint

Zähmung der Druck-Daemonen

Um den Drucker-Daemon über das KDE-Kontrollzentrum zu konfigurieren, sollten Sie root sein. Schneller zum Ziel kommen Sie mit dem Kommandozeilen-Befehl kcmshell printmgr, der nur das Printing-Manager-Modul ohne das restliche Kontrollzentrum startet (Abbildung 13).

Hier ändern und speichern Sie Druckereigenschaften. Drucker lassen sich hinzufügen oder löschen, anhalten und erneut starten. Jobs können gestoppt, neugestartet, gelöscht oder auf einen anderen Drucker geschoben werden.

Abbildung 13

Abbildung 13: Alleinstehend – das Printing Manager Modul des Kontrollzentrums

Die wichtigsten Einstellungen betreffen den CUPS-Daemon. Sie fehlen, wenn Sie andere Print-Subsysteme benutzen. Ihre Einstellungen schreibt der Printing Manager in eine neue Konfigurationsdatei /etc/cups/cupsd.conf. Damit Ihnen hier keine Daten verloren gehen, legen Sie eine Sicherheitskopie an, bevor Sie irgend etwas verändern.

cp /etc/cups/cupsd.conf ~/cupsd.conf.bak

kopiert diese wichtige Datei unter dem neuen Namen cupsd.conf.bak ins eigene Home-Verzeichnis.

CUPS macht Ihren Rechner normalerweise zuerst zum Client. Das heisst: Sie können automatisch solche Drucker mitbenutzen (ohne selbst Treiber zu installieren), die von anderen CUPS-Rechnern freigegeben wurden. Durch diese Drucker-Freigabe werden CUPS-Rechner zu Servern, da sie dann Aufträge anderer Clients bei sich verarbeiten (spoolen und filtern).

Wenn Sie Ihren Rechner zu einem CUPS-Server umstellen möchten, müssen Sie mindestens einen Drucker lokal installieren. Sie beginnen die Konfiguration durch Klicken auf das dritte Icon von rechts (Configure Server, Schraubenschlüssel).

Unter "Browsing" kreuzen Sie den Eintrag Enable Browsing auf der linken Seite des Dialogs an (Abbildung 14). Empfehlenswert ist es, die Option Use short names when possible abzuwählen, da dann deutlicher sichtbar wird, an welchem Rechner ein benutzter Drucker angeschlossen ist. Vergessen Sie nicht, die Sicherheitseinstellungen im Punkt Security zu überprüfen.

Bevor Sie Ihre Drucker in einem größeren Netz über CUPS freigeben wollen, sollten Sie sich unbedingt ein wenig mit der CUPS-Dokumentation beschäftigen, damit Sie die Software so einrichten, wie Sie es brauchen. Die Voreinstellungen sind nicht für alle Fälle ideal; sie lassen sich jedoch beinahe an jeden Zweck anpassen.

Abbildung 14

Abbildung 14: Ein neuer CUPS-Server

Einen ersten Einblick in die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten des CUPS-Daemon erhalten Sie über den Short help...-Button. Dieser verwandelt den Mauszeiger in ein Fragezeichen. Auf einen Klick in ein Feld, das Einträge ermöglicht, erscheint eine Kurzhilfe.

Sollte Ihnen diese nicht detailliert genug sein, finden Sie Näheres in den offiziellen CUPS-Manuals. Derzeit leider nur in Englisch verfügbar, sind sie zu finden unter http://localhost:631/documentation.html (falls der CUPS-Daemon aktiv ist) oder im Verzeichnis /usr/shar/doc/cups/.

Glossar

Print-Subsystem

Linux kennt verschiedene Systemprogramme, die das system- und netzwerkweite Drucken organisieren. Da KDEPrint eine Zwischenstufe darstellt, unter der bildlich gesprochen das Drucksystem liegt, wird letzteres hier als Print- oder Druck-Subsystem bezeichnet.

Spoolen und Filtern

Ein Druckjob kann nicht immer sofort und nicht für jede Datei in ihrem Originalformat weitergegeben werden. Das Zwischenlagern von Druckjobs heisst "Spoolen", ihre Formatkonvertierung zur mundgerechten Aufbereitung für den Zieldrucker "Filtern".

LPRng

Eine Neu-Implementierung des alten Protokolls LPR/LPD; das "ng" steht für "new generation". Es baut zusätzlich eigene Erweiterungen ein, die zwar Schwächen von LPR/LPD beheben, jedoch nicht standardisiert sind und von anderen Systemen nicht verstanden werden.

Daemon

Ursprünglich "Disk and execution monitor"; ein ständig im Hintergrund laufendes Programm, das wichtige Dienste system- und eventuell netzwerkweit zur Verfügung stellt.

Port

Eine eindeutige (prinzipiell frei zuteilbare) Kenn-Ziffer, die jedem Netzwerkdienst zugeordnet wird, da über die Angabe einer IP-Adresse allein zwar ein Rechner, aber noch kein dort laufender Dienst gezielt angesprochen werden kann. Manche Dienste haben "angestammte" Ports, wie z. B. Webserver, die meist über Port 80 addressiert werden. CUPS verwendet Port 631.

printcap

Die Konfigurationsdatei für das klassische Drucksystem LPR/LPD beinhaltet u. a. vorhandene Drucker, ihre Anschlussart und welchen Filter der "Line Printer Daemon" lpd verwenden muss, bevor er Dateien an den entsprechenden Drucker weiterleiten darf. CUPS braucht selbst keine Printcap, kann jedoch eine solche Datei zur Verfügung stellen. Einige Minimaleinträge – die Druckernamen – genügen, und schon sind ältere Anwendungen, die ohne Printcap partout keinen Druckauftrag freigeben, zufrieden.

lprold

Bei SuSE die Paket-Bezeichnung für das klassische LPR/LPD-Drucksystem.

Syntax-Highlighting

Beim Drucken Hervorhebung von Schlüsselwörtern oder Kommentaren in Programm- oder Konfigurationsdateien durch Fett- oder Kursivdruck.

Samba

Mit Hilfe dieser Software werden Linux-Rechner in einem Windows-Netz als gleichwertige Partner akzeptiert. Sie beherrscht das SMB-Protokoll, das Windows für die Netz-Kommunikation benutzt.

Infos

[1] KDEPrint-Homepage: http://kdeprint.sourceforge.net/

[2] RLPR: http://www.truffula.com/rlpr/

[3] CUPS: http://www.cups.org/

[4] CUPS-FAQ (deutsch): http://www.danka.de/printpro/faq.html

[5] KDEPrint-Handbook-Aufruf im Konqueror http:// help:/printmgr

[6] LPRng: http://www.lprng.org/

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 102 Punkte (9 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...