Was lässt sich einstellen?

In Abhängigkeit vom gerade aktiven Druck-Subsystem bekommen sie unterschiedliche Druckoptionen zu Gesicht. Beispielsweise kann CUPS eine Datei auszugsweise drucken. Sie aktivieren hierfür die Auswahl Range und geben etwas in der Art 5-9,11,15,22-25 ein. CUPS schickt dann nur die angegebenen Seiten zum Drucker. Da andererseits die LPD- oder RLPR-Subsysteme keine Selektion von Seitenbereichen innerhalb einer Druckdatei unterstützen, wird hier der entsprechende Teil des Dialogs ausgegraut und die Datei immer "am Stück" gedruckt. Tabelle 1 gibt einen Überblick über gängige Optionen, von denen allerdings nur CUPS alle unterstützt.

Tabelle 1: Gängige Druckoptionen im <C>kprinter<C>-Dialog

Copies Auflagenhöhe definieren, festlegen, ob in umgekehrter Reihenfolge gedruckt werden und ob der Output der Reihenfolge nach (1-2-3-…, 1-2-3-…, 1-2-3-….) oder seitenweise (1-1-1-…, 2-2-2-…, 3-3-3-…) erfolgen soll.
Set as default Macht den gegenwärtigen Drucker zum Standard-Drucker; jeder Benutzer kann diese Einstellung unterschiedlich vornehmen.
Output file mit Browse... Ermöglicht die Angabe der (PostScript-)Datei, in die gedruckt werden soll, falls man als Special Printer Print to File wählt.
Preview Schickt die Datei nicht zum Zieldrucker, sondern zeigt sie in einer Vorschau mit kghostview an.

Der vermutlich wichtigste Eintrag lautet Properties... Wenn Sie darauf klicken, informiert Sie ein Dialog mit drei Karteikarten über mögliche Job-Optionen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Job-Optionen

Drucker-Eigenschaften

Die Karte General ist die Heimat der Eigenschaften, die bei allen Druckern gleichermaßen eingestellt werden können. Bei manchen Print-Subsystemen ist sie allerdings nicht vorhanden. Alle Drucksysteme bieten jedoch die Karteikarte Filters, eventuell als einzige. Beim ersten Aufruf erscheint hier ein leeres Fenster (Abbildung 4).

Abbildung 4: Der passende Filter für Ihre Druckjobs

Über das "Trichter-Icon" aktivieren Sie für den entsprechenden Druckjob einen von derzeit drei vorinstallierten Filtern:

  • enscript verschönert den Ausdruck von Nur-Text-Dateien beispielsweise durch Syntax-Highlighting,
  • Generic image to PS filter dreht, skaliert und zentriert den Ausdruck einer Grafikdatei und
  • der PDF Writer erzeugt PDF.

Jeder der vordefinierten Filter ist über einen kleinen Dialog beeinflussbar (Abbildung 5).

Abbildung 5: Beeinflussung des Enscript-Filters

Die Karteikarte Advanced eröffnet den Zugriff auf alle in einer PPD (PostScript Printer Description", siehe Artikel ab Seite 38) definierten, gerätespezifischen Drucker-Features. Sie ist nur bei Verwendung von CUPS vorhanden. Abbildung 6 zeigt die Wahlmöglichkeiten bei einem HP Mopier 240, für dessen Ansteuerung die originale PPD des Windows-Treibers (mit zusätzlich ein-editierten Wasserzeichen) verwendet wird.

Abbildung 6: Drucker-Features für Fortgeschrittene

Wenn Sie mehr über die Verwendungsmöglichkeiten des kprinter-Kommandos erfahren wollen, können Sie sich über

kprinter --help

eine Kurz-Liste aller Möglichkeiten anzeigen lassen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDEPrint Web-Site jetzt online
  • KPrinter4 veröffentlicht
    Unter KDE 3 gab es noch das Programm Kprinter, mit dem Anwender auch aus KDE-fremden Anwendungen das Drucken-Fenster von KDE nutzen konnten. KPrinter 4 bringt diese Funktion jetzt auch für KDE 4.
  • Einbinden eines Fax-Pseudodruckers zum Versand über ein Internet/Fax-Gateway
    Obwohl alle Welt Faxgeräte zu besitzen scheint, kann sich der moderne Linux-Mensch dem ungebrochenen Trend zum Papier erfolgreich entziehen. Die Lösung liegt, wie so häufig, im Internet. Mit E-Mail hat sie aber nur beiläufig zutun.
  • CUPS 2.1 freigegeben
    Das unter den meisten Linux-Distributionen verwendete Drucksystem CUPS kann in seiner neuen Version auch mit Daten für 3D-Drucker umgehen. Neben weiteren kleineren Änderungen haben die Entwickler zudem zahlreiche Fehler korrigiert.
  • Drucker-Grundlagen
    Die Druckerverwaltung unter Linux ist ein komplexes System. Wer sich in die Details einarbeitet, stößt auf Queues, PostScript, Druckertreiber und Filter. Dank der automatischen Hardware-Erkennung in Yast bleibt der Anwender davon aber weitgehend verschont, ein neuer Drucker ist unter SuSE Linux flott eingerichtet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...