Aus die Maus

Wessen Linux im trauten Heim ein Einzelkämpferdasein fristet, der wird an xdm sicherlich einen Shutdown-Knopf vermissen. Der Rechner fährt selbstständig bis zum Login hoch, doch es besteht keine Möglichkeit, ihn von dort aus ebenso einfach wieder herunterzufahren. Nur um shutdown -h now zu tippen, mag sich schließlich kaum jemand als root einloggen.

Aufmerksame Leser dieser Rubrik wissen zwar längst, dass ein [Strg-Alt-Backspace] den X-Server (und somit auch xdm, wobei dieser lieber auf [Strg-R] hört) locker um die Ecke bringt, doch ein mit xdm-gewappneter X-Server hat mehrere Leben. Auf einem intelligenten System hat er seinen Tod nach drei Auferstehungsversuchen akzeptiert, doch auf manchen Installationen würde er auch nach Wochen nicht die Flügel strecken. Ungeduldigere Naturen finden daher ein schlichtes und leicht anpassbares Tcl/Tk-Skript auf der Heft-CD, das xdm um einen Shutdown- und Reboot-Button ergänzt. Die Buttons platzieren sich automatisch an der unteren rechten Bildschirmecke.

Abbildung 2: Kleine Ergänzung in Tcl/Tk

Die Installation ist denkbar einfach: Kopieren Sie tkshutdown einfach nach /usr/X11R6/bin/, und bereichern Sie Xsetup um folgende Zeile:

/usr/X11R6/bin/tkshutdown &

Auf diese Weise können Sie Ihren Display Manager auch um eine Uhr oder die im Juniheft in "out of the box" vorgestellten xpenguins erweitern – Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, sofern man die Sinnfrage außen vor lässt. Doch spätestens beim ersten Login stellen Sie fest: Alles, was Sie hier starten, wird auf den User-Desktop übernommen.

Und so gibt es eine Datei, die beim Verlassen von xdm abgearbeitet wird: Xstartup. Da diese (ebenso wie xdm) von root ausgeführt wird, ist sie unbrauchbar, um individuelle User-Settings festzulegen. Dafür eignet sie sich aber, um tkshutdown wieder vom Desktop zu fegen: Tragen Sie in Xstartup ein

killall wish

ein, und den Shutdown-Knöpfen wird beim Verlassen von xdm ein Ende bereitet. Warum wish geopfert wird, wo doch das Programm tkshutdown heißt? Nun, das Programm ist ein simples Skript, das wish als Interpreter startet. Diesem muss der Boden entzogen werden, ist er doch das aktive Programm.

Labyrinth

Verwirrender wird es, betrachtet man das User-Äquivalent zu Xsetup, genannt Xsession: Diese Datei wird aufgerufen, nachdem sich der User eingeloggt hat. Was Sie hier eintragen, hat Auswirkung auf alle User; wollen Sie hingegen nur einem bestimmten User spezielle Einstellungen verpassen (damit er z. B. einen anderen Window Manager als den System-Default verwendet), so sollten Sie ihm eine ausführbare Datei Namens .xsession in seinem Home-Verzeichnis erstellen.

Auch Einstellungen, die Sie zuvor in ~/.bash_profile tätigten, sind beim grafischen Login besser in dieser Datei aufgehoben. Ihre altgediente ~/.bash_profile hat beim Login über xdm keine Wirkung mehr, denn vom Booten des Kernels bis zum Start Ihrer X-Session wird keine Bash benötigt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linuxsysteme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux beobachtet die Patienten in den Linux-Newsgruppen, stellt an dieser Stelle Rezepte für aktuelle Probleme aus und alternative Heilmethoden vor.
  • Gezielt in einen bestimmten Runlevel booten
  • SysV-Init und die Runlevel
    Die meisten Distributionen bürden den kompletten Systemstart einem kleinen Programm namens Init auf, das den Job wiederum ganz ungeniert an eine wilde Bande aus Skripten delegiert. Mit denen gilt es zu kämpfen, gerät der Bootprozess einmal ins Stocken.
  • Von init an
    Nach dem Einschalten zeigt ein Computer viele kryptische Nachrichten an, bevor er sich mit dem Login-Bildschirm bereit meldet. Wir zeigen, was im Hintergrund des Boot-Vorgangs abläuft.
  • Mit den Dienern reden
    Linux startet beim Booten viele Dienste – welche, hängt davon ab, wie Sie die Runlevels konfiguriert haben. Dazu verwendet man meist grafische Tools, aber "chkconfig" leistet das Gleiche in einem Bruchteil der Zeit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...