Sesam öffne dich!

Ist xdm installiert, sollte er sich auch beim Systemstart präsentieren. Tut er das nicht, so hat ihm Ihr Distributor vermutlich einen anderen Runlevel zugedacht als jenen, in den sie booten. Jeder Runlevel ist eine Zusammenstellung an Diensten, die gestartet oder gestoppt werden. Für gewöhnlich sind zum Arbeiten die Runlevel 2 bis 5 gedacht (0 sorgt für einen Shutdown, 6 für einen Reboot, und der Single User Mode alias Runlevel 1 dient verunglückten Admins als Sicherheitsleine). Den Runlevel wechseln können Sie mit dem Tool init: Zum Runlevel 3 geht es an der Eingabeaufforderung mit dem Befehl init 3 (wichtig: init darf und kann nur root verwenden).

Haben Sie den Runlevel gefunden, der mittels xdm für ein grafisches Login sorgt, können Sie ihn als Default in der Datei /etc/inittab eintragen. Dazu muss lediglich die Zeile

id:2:initdefault:

entsprechend abgeändert werden. SuSE-User verwenden hierfür besser Yast, in dem der grafische Login aktiviert werden kann.

Abbildung 1: Schlicht, bewährt und dennoch modern – xdm

Handarbeit …

… ist gefragt, wollen Sie xdm konfigurieren (was Sie aber nicht müssen – er ist in jedem Fall vorkonfiguriert). Die Konfigurationsdateien finden sich für gewöhnlich unter /etc/x11/xdm/ bzw. /usr/X11R6/lib/X11/xdm/. Es lohnt sich, in jede der dortigen Dateien einen Blick zu werfen – die Distributoren kochen hier des Öfteren eigene Suppen, so dass nur allgemeine Hinweise gegeben werden können. Eventuell haben Sie Optionen, die anderen Usern nicht zur Verfügung stehen.

Am spannendsten dürfte für den heimischen Desktop-Werkler die Datei Xresources sein, die für die Optik verantwortlich zeichnet. Hier können u. a. die Pixelbreite des Rahmens, die Farben, Schriftarten und der Begrüßungstext nach Herzenslust geändert werden.

Nicht minder aufregend ist Xsetup. Dieses Bash-Skript wird abgearbeitet, sobald xdm aktiv wird. So ist es hierin möglich, xdm mit einem Hintergrundbild oder einer Hintergrundfarbe zu versehen oder den Standard-Mauszeiger in einen Pfeil zu ändern. Im simpelsten Fall könnten die ersten Zeilen dieser Datei so aussehen:

#!/bin/sh
 xsetroot -cursor_name left_ptr &
 xsetroot -solid black &

Doch hier darf nicht nur an einfachen Einstellungen gedreht werden: wenn Sie Anwendungen hinzustarten, eröffnen sich neue und interessante Möglichkeiten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linuxsysteme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux beobachtet die Patienten in den Linux-Newsgruppen, stellt an dieser Stelle Rezepte für aktuelle Probleme aus und alternative Heilmethoden vor.
  • Gezielt in einen bestimmten Runlevel booten
  • SysV-Init und die Runlevel
    Die meisten Distributionen bürden den kompletten Systemstart einem kleinen Programm namens Init auf, das den Job wiederum ganz ungeniert an eine wilde Bande aus Skripten delegiert. Mit denen gilt es zu kämpfen, gerät der Bootprozess einmal ins Stocken.
  • Von init an
    Nach dem Einschalten zeigt ein Computer viele kryptische Nachrichten an, bevor er sich mit dem Login-Bildschirm bereit meldet. Wir zeigen, was im Hintergrund des Boot-Vorgangs abläuft.
  • Mit den Dienern reden
    Linux startet beim Booten viele Dienste – welche, hängt davon ab, wie Sie die Runlevels konfiguriert haben. Dazu verwendet man meist grafische Tools, aber "chkconfig" leistet das Gleiche in einem Bruchteil der Zeit.
Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...