Schwarz auf Weiß

10 Laserdrucker im Test

01.10.2001
,
Schnell, gestochen scharf und billig sollen Ausdrucke sein - Attribute, die insbesondere Laserdruckern zugeschrieben werden. Zum perfekten Ausdruck gehört aber mehr, vom Drucksystem bis hin zum Filter muss alles optimal zusammenspielen.

Die 1000-Mark-Klasse

Den Auftakt des Drucker-Schwerpunkts bildet der Laserdrucker-Test. Zehn aktuelle Geräte der 1000-Mark-Klasse mussten beweisen, dass gestochen scharfe Ausdrucke auch für den Privatmann bezahlbar sind. Getestet wurden Geräte aller namhafter Hersteller mit PCL- oder Postscript-Unterstützung. GDI-Drucker müssen aufgrund fehlender Treiber noch außen vor bleiben.

Im Testverlauf zeigten sich unerwartet drastische Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen und Drucksystemen: CUPS druckte mit Ausnahme des Brother HL-1250 und des Epson EPL-5800 deutlich zu dunkel, während der Laserjet-4-Treiber von Turboprint 1.41 die gelben und cyan-farbenen Anteile fast völlig verschluckte. Der Foto-Druck ist bei Turboprint hingegen bemerkenswert gut. Das von BSD alt hergebrachte LPR-System hat zwar eine ausgewogene Farb-Konvertierung, dafür sind die Übergänge bei Farbverläufen stets stufig. Für die Bewertung haben wir den jeweils besten Ausdruck gewählt.

Völlig unproblematisch sind hingegen Drucker mit Postscript-Interpreter; in diesem Test waren das der HP Laserjet 1200 und der Lexmark Optra E312. Der kleine Bruder des E312, der Lexmark Optra E312L, ist bis auf das (offiziell) fehlende Postscript-Interface und den halb so großen Hauptspeicher baugleich - damit lässt sich sehr gut ablesen, wie viel PCL-Filter und Postscript-Interpreter bei gleichem Druckwerk ausmachen.

Ein Manko vieler Testgeräte war die dürftige Speicherausstattung. Während im Office-Bereich 16 MByte RAM Standard sind, müssen die getesteten Geräte meist mit 2 oder 4 MByte auskommen. Für 600x600 DPI war das mit CUPS und Turboprint oft zu wenig: Der Oki Okipage 8p/plus druckte die Grafik und das Foto in mehreren Teilen auf mehrere Seiten, wobei zunehmend größere Fehlstellen auftauchten, während der Samsung ML-4600 und der Tally T9412 eine Fehlermeldung statt des Teilausdrucks zu Papier brachten. Indiskutabel war das Verhalten des HP Laserjet 1200, der den Druckjob kommentarlos verschluckte. Für den Test wurden deshalb die meisten Drucker soweit möglich mit zusätzlichem Speicher aufgerüstet. Zum Glück verwenden fast alle Drucker Standard-RAM-Bausteine, die sich entweder von einem alten Computer zweckentfremden oder billig im Handel kaufen lassen.

Das alte Vorurteil, Laserdrucker seien lärmende und stinkende Ungetüme, stimmt nur noch teilweise: Der Oki Okipage 8p/plus ist deutlich kleiner und leiser als die meisten Tintenstrahler und fast geruchsneutral. Dem entgegen steht der eher für Vieldrucker interessante Tally T9412 mit seinem würfelförmigen Gehäuse, in dessen Schublade über 500 Blatt Papier Platz finden. Ungewöhnlich laut der Samsung ML-4600, was im Punkt Handhabung Abzüge brachte.

Große Namen lassen nicht immer auf Qualität schließen: Der HP Laserjet 1200 handelte sich in den Punkten Inbetriebnahme, Bedienung, Einstellmöglichkeiten und Lesbarkeit des Bedienfelds ein glattes Ungenügend ein; Tonerwechsel und Papierstaubeseitigung mussten wir mit Mangelhaft rügen. Dazu kommt noch ein Konstruktionsfehler: Die Plastik-Halterungen der Papierzuführung brachen uns beim Auf- bzw. Abbau sowohl des Testgeräts als auch des Ersatzdruckers ab. Nur durch die Druckleistung und den niedrigen Seitenpreis konnte er sich noch im vorderen Mittelfeld plazieren.

Eine immer weiter grassierende Unsitte konnten wir auch bei diesem Test wieder feststellen: Während Oki und Kyocera-Mita exzellente Handbücher mitliefern, begnügen sich alle anderen Hersteller mit einer mehr oder weniger umfangreichen Installationsanleitung. Auch hier tat sich HP unrühmlich hervor: Jeder Schritt wird in neun Sprachen gleichzeitig erklärt, was völlig verwirrt. Wohl dem, der hebräisch kann (Lesefolge: von rechts nach links), dort finden sich die Schritte übersichtlich zusammengestellt. Es sei angemerkt, dass die Käufer ein Anrecht auf ein gedrucktes Handbuch haben und ein Fehlen durchaus zur Rückgabe berechtigen kann.

In der Einzelbeschreibung der zehn Laserdrucker ab Seite 24 werden die verwendeten Drucksysteme genannt und die gerätespezifischen Vorzüge und Nachteile beschrieben. Auf Seite 32 und 33 sind die Ergebnisse kompakt in Diagrammen dargestellt, die Tabelle auf den Seiten 34-35 enthält eine Zusammenfassung der rund 220 Einzelprüfungen aller Drucker.

Der Test-Parcours entsprach dem Laserdrucker-Test aus dem Linux-Magazin 09/2001, die Ergebnisse wurden aber anders gewichtet. So spielt die maximale monatliche Seitenleistung im Privatbereich faktisch keine Rolle, während Support und Garantie deutlich wichtiger als die Seitenleistung sind. Die detaillierte Beschreibung der Testverfahren beginnt auf Seite 28, die von uns verwendeten Testseiten finden Sie auf der Heft-CD.

Auf Seite 36 stellen wir Ihnen zwei Netzwerk-Adapter für Drucker vor, mit denen Sie jeden Drucker aus dem Zimmer verbannen und über Netzwerk von mehreren Computern aus ansteuern können. Damit wird der Familien-Drucker endlich Wirklichkeit.

Schwerpunkt Drucken

Nach dem Test soll auch gedruckt werden; dazu gibt es reichlich Hintergrundwissen.

  • Grundlagen. Ab Seite 38 finden Sie eine umfassende Einführung in die Methoden, die Unix-Systeme (also auch Linux) zum Ansteuern von Druckern verwenden.
  • TurboPrint. Einen kommerziellen Satz Druckertreiber, die Ghostscript ersetzen, stellen wir ab Seite 47 vor: Vor allem mit Farbdruckern erreicht TurboPrint ausgezeichnete Ergebnisse.
  • KDE 2.2. Die neue KDE-Version kommt mit einem völlig überarbeiteten Drucksystem: Alle KDE-Anwendungen erlauben damit ganz neuen Druck-Komfort (Seite 52).
  • lpr & Co. Wer den Drucker lieber von der Kommandozeile aus ansteuert, kann sich ab Seite 57 über die Kommandos lpr, lpq und lprm informieren.
  • a2ps. PostScript-Dateien können meist direkt oder über einen PostScript-Interpreter gedruckt werden. Doch was geschieht mit anderen Dateiformaten? a2ps konvertiert fast alles… (Seite 60)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Zwei Laserdrucker unter 200 Euro im Test
    Laserdrucker und Tintenstrahldrucker nähern sich beim Preis einander an, doch auch bei der Ausstattung und der Notwendigkeit spezieller Treiber. Dass Laserdrucker unter 200 Euro auch mit Linux funktionieren, zeigt dieser Test.
  • Die richtigen Drucker für Linux-Nutzer – Ratschläge für den Druckerkauf
    Die Auswahl des richtigen Druckers hängt vor allem vom Einsatzzweck ab. Unter Linux jedoch auch davon, wieweit das Betriebssystem das jeweilige Modell unterstützt. Wir liefern Informationen und Entscheidungshilfen aus erster Hand.
  • Druck machen
    Er druckt nicht – wenn Sie diesen Satz in den letzten Wochen gesagt haben, sollten Sie weiterlesen: Wir erklären, wie Sie Drucker unter Linux einrichten und wo es Hilfe gibt, falls das nicht auf Anhieb klappt.
  • Zusätzlicher Druck
    Linux bietet – manchmal zeitlich verzögert – für nahezu alle aktuellen Drucker passende Treiber. Die verbleibenden Lücken schließt das Produkt Turboprint von Zedonet.
  • TurboPrint 1.40
    Ob es sich um liebevoll gestaltete Einladungskarten handelt oder eine Bewerbung: nur ein perfekter Ausdruck stellt die Anwender/in am Ende zufrieden. Die Druckertreiber von TurboPrint treten hier mit hohem Anspruch an.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...