Volkers alternatives Editorial

Umzug

Es gibt Momente im Leben eines Menschen, in denen man einfach umziehen muss. Sei es aus der schützenden Hand der Eltern in die erste eigene Bude - der Fachmann spricht von Abnabeln - oder in die erste anständige Behausung, weil man mit der ersten Wohnung nicht so direkt die richtige Wahl getroffen hat und in einem verschimmelten Bretterverhau gelandet ist - der Fachmann spricht von Lochfraß. Für uns im Augenlick ist jedoch eher wichtig, welche Erfahrungswerte sich bei den Umzügen sammeln ließen:

Zuerst einmal - klar - sollte man genügend Kartons haben. Es zieht sich schlecht um, wenn man die Dinge einzeln in einen Lastwagen schleppen muss. Nein, ganz ehrlich. Ich habe mal bei so einem Umzug geholfen, bei dem nur fünf Kartons für eine ganze Wohnung vorhanden waren. Selbst der beste Mathematiker hätte dieses Packungsproblem nicht lösen können, ohne die Dichte der zu verpackenden Gegenstände erheblich zu erhöhen (quetsch). Wir haben den ganzen Kram am Ende einfach so in den Laster geworfen. Selbstredend, dass uns das eine oder andere Kleinteil auf der Fahrt durch die Plane in die Außenwelt verlorengegangen ist.

Dann sollte man nie Kartons nur mit Büchern packen, es sei denn, jemand hilft mit, auf dessen Kreuz man keinen großen Wert legt. Wer sich in einer solchen Lage befindet, dem empfehle ich dafür einen Monitorkarton; da passen jede Menge Schinken rein. Man sollte noch "Bettzeug" drauf schreiben, damit der Helfer auch wirklich zupackt.

Auch in die Kategorie "Dumm gelaufen" fällt folgende Variante: Man hat viele Helfer, die auch etwas essen wollen. Natürlich hat man Brötchen und Würstchen besorgt, die schon im Korb bereitliegen. Herd anschließen - kein Problem, wir haben ja einen Elektrifizierten dabei - aber in welcher Kiste war nochmal der Dosenöffner? …

Ich bin diesbezüglich ein gebranntes Kind, und daher hoffte ich, vor Patzern sicher zu sein. Doch es gibt Probleme, die man einfach nicht voraussehen kann. So habe ich meinen letzten Umzug vor 14 Tagen gemacht, und man hatte mir mein Büro einfach ohne jeden Plan mit den "-> Büro"-Kisten vollgestopft. Zuunterst das gute Ivar-Regal von IKEA, in das alles rein sollte. Ich kam mir vor wie eine Lebendvariante von Sokoban: Große Kartons in die eine Ecke, aus der anderen dann die Bücher raus, große Kartons zurück, dann die Ordner etc etc, und immer wieder die großen Kartons…

Ob auch etwas passiert ist? Klar, es passiert immer etwas bei einem Umzug, denn es gibt einfach keinen Umzug, bei dem nichts zu Bruch geht. Oder doch? Hört meine Geschichte, eine wie sie wirklich nur das Leben schreibt: Nun, meine Frau hatte eine Kiste gepackt mit ihren Papieren, Büchern, unserem guten Besteck, Pässen, unseren Trauringen und zuoberst - jetzt die dramatische Pause - einer Flasche Klebstoff. Ich habe die Kiste ein paar Tage später morgens geöffnet und kopfschüttelnd sofort wieder zu gemacht. Ich hatte mich schon gewundert, alle anderen Kisten haben irgendwie gerappelt, diese nicht.

Erst am Abend, als ich im Keller war, hörte ich plötzlich die lauten Flüche von oben: Sie hatte es entdeckt. Wie schön wäre es doch, hätte man für seinen Umzug etwas, wie Linux es bietet. Da gibt es nämlich das Kommando mmv. Damit ist ein Umzug garantiert stressfrei und gut zu erledigen. Mit einem einfachen

> mmv "/home/altesHaus/*" "/home/neuesHaus/#1"

wäre alles sofort an seinem Platze.

mmv (multiple move - mehrfaches Verschieben)

gebrächlich in der Form:

mmv "<quelldateien>" "<zieldateien>"

z. B. mmv "*.c" "#1.bak".

Wozu überhaupt mmv, wo es doch mv gibt? Einer der meistgewünschten Einzeiler in der Unix-Shell ist ein Kommado der Art mv *.c *.bak, welches alle C-Quellcode-Dateien in Backup-Dateien umbenennen soll.

Aber warum funktioniert das nicht? Die Bash löst die Wildcards auf und nicht das Programm selbst. Dazu zwei Beispiele: Im Verzeichnis cSource/ sind drei Dateien eins.c, zwei.c und drei.c, welche ich mit

> mv cSource/*.c cSicherung/

sichern möchte.

Die Bash löst das Wildcard auf in die drei Dateien und ruft mv dann so auf:

> mv cSource/eins.c cSource/zwei.c cSource/drei.c cSicherung/

Funktioniert auch sehr gut. Was passiert aber, wenn man nur

> mv neuesHaus/büro/*

eingibt und im Verzeichnis neuesHaus/büro/ die Dateien FlascheMitKleber und Kiste sind? Die Bash löst das auf zu

> mv neuesHaus/büro/FlascheMitKleber neuesHaus/büro/Kiste

und die Datei FlascheMitKleber überschreibt die Datei Kiste, welche damit unwiederbringlich verloren ist.

Warum mv *.c *.bak nicht funktioniert, sollte nun klar sein, denn das mv-Kommando erwartet bei mehr als zwei Argumenten als letzten Parameter ein Verzeichnis, aber *.bak erfüllt diese Bedingung im Allgemeinen nicht (es sei denn, man hätte das Verzeichnis so genannt). Daher sollte mv einen Fehler zurückmelden, weil es das Verzeichnis nicht gefunden hat.

Abhilfe schafft das mmv-Kommando, welches genau das kann, was mit mv nicht funktioniert: Dazu verwendet man in der Quelldateidefinition die Sternchen als Wildcards und schreibt in der Zieldateidefinition "#n" für das n-te Sternchen aus der Quelle.

So benennt z. B.

> mmv "*_*" "#2_#1"

die Datei Leer_Flasche in Flasche_Leer um.

mmv gehört in der Regel nicht zur Standard-Installation und muss dann als Paket nachinstalliert werden. Die Sourcen finden sich z. B. unter ftp://ftp.debian.org/debian/dists/potato/main/source/utils/mmv_1.01b.orig.tar.gz oder auf der Heft-CD im Verzeichnis LinuxUser/mmv/.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • 1500 km für das "Sommer Spezial 2010"
  • Volkers Editorial
    Der Euro kommt, und die Mark geht, und was dabei exakt 1 Euro=1,95583 DM ist, wird beim Otto-Normalverbraucher schnell auf die Faustformel 1:2 gebracht. Doch was steckt wirklich alles hinter dem Euro, und was kann Linux?
  • Volkers Editorial
  • Schmerzhafte Rasur
    Rolle rückwärts in München? Mitnichten, denn die Einlassungen der Stadtspitze zur Rückkehr zu Microsoft waren ausgemachter FUD. Gründe dafür mag es viele geben, der offensichtlichste mag den Granden aber am wenigsten gefallen.
  • Volkers Editorial
    Sicherheit in der Informationstechnologie ist eine immer größere Forderung in allen Bereichen geworden, in denen Computer-Technologie angewendet wird. Der Bedrohung fremder Kräfte ist man allseits ausgesetzt und eine Sicherheitslücke kann schnell zu großem Schaden führen…
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...