Home / LinuxUser / 2001 / 09 / Vektorzeichenprogramme

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Punkt, Gerade, Kurve

Vektorzeichenprogramme

Sodipodi

Sodipodi ist das jüngste Programm in diesem Vergleich; die Entwicklung geht in schnellen Schritten voran. Auf der Sodipodi-Homepage gibt es die Quellen des Programms und auch rpms, die allerdings nicht auf dem gleichen Stand sind wie die Quelltextpakete. Sodipodi basiert stets auf den aktuellsten GNOME-Bibliotheken, die man sich gegebenenfalls zusätzlich besorgen (http://www.gnome.org/) und installieren muss.

Die Software lehnt sich im Aussehen und bei der Bedienung sehr stark an Gimp an. Es gibt eine sehr umfangreiche Werkzeugleiste (Abbildung 5) und für jede Zeichnung ein eigenes Fenster. Wie bei Gimp erreicht man jedes Werkzeug entweder über die Werkzeugleiste oder über ein Kontextmenü im Dokumentenfenster, das durch Klicken der rechten Maustaste in der Zeichnung aufgerufen wird.

Abbildung 5

Abbildung 5: Der Werkzeugkasten von Sodipodi

Allerdings ist das Programm noch nicht vollständig. Die Grundfunktionen zum Zeichnen von Objekten und zum Verarbeiten von Text funktionieren jedoch schon bestens. Objekte können verschiedene Linientypen haben, Füllmuster gibt es noch nicht. Als einziges Programm im Test kann Sodipodi transparente Objekte herstellen (Abbildung 6), eine Fähigkeit, die sonst nur pixelbasierte Programme haben. Es ist möglich, beliebige Papierformate zu definieren.

Abbildung 6

Abbildung 6: Sodipodi in Aktion

Eine Online-Hilfe gibt es noch nicht, aber da die Oberfläche sehr übersichtlich ist, findet man sich auch ohne Hilfe gut darin zurecht. Alles in allem ist Sodipodi eine interessante Software, die, wenn sie einmal fertig ist, zusammen mit Gimp eine universelle Grafiklösung verspricht.

Kontour

Früher unter dem Namen KIllustrator bekannt ist Kontour Teil des KOffice-Projekts (http://www.koffice.org/). Um markenrechtlichen Konflikten mit der Firma Adobe aus dem Weg zu gehen, wurde es umbenannt (siehe auch K-splitter in diesem Heft). Da es bereits in LinuxUser 6/2000 und 5/2001 vorgestellt wurde, beschränken wir uns hier im Wesentlichen auf die Neuerungen.

Auf der KOffice-Homepage finden Sie die Quelltexte und Binärpakete von KOffice für verschiedene Linux-Distributionen.

Abbildung 7

Abbildung 7: Kontour

Kontour beherrscht alle wichtigen Zeichenobjekte. Elemente können mit verschiedenen Linientypen und Füllungen (Mustern und Verläufen) versehen und auf vielfältige Art manipuliert werden. Kontour kann zwei Objekte ineinander überblenden (Abbildung 8), womit sich schöne Effekte erzielen lassen. Raster und Hilfslinien helfen dabei, Objekte präzise zu zeichnen.

Abbildung 8

Abbildung 8: Überblenden

Da die Software hervorragend in KOffice integriert ist, ist es möglich, Zeichnungen in KWord einzubetten und innerhalb eine KWord-Textes zu bearbeiten (Abbildung 9). Das Ganze funktioniert auch umgekehrt, so dass in Kontour-Zeichnungen alle Textverarbeitungsfunktionen von KWord genutzt werden können.

Abbildung 9

Abbildung 9: Kontour-Zeichnung eingebettet in KWord

Neu in Kontour ist vor allem die Möglichkeit, mehrseitige Dokumente zu erstellen, Hilfslinien mit der Maus aus den Linealen in die Zeichung zu ziehen und die schnellere Mausbewegung beim Arbeiten in starken Vergrößerungen.

Die Online-Hilfe im HTML-Format erläutert die wichtigsten Funktionen des Programms.

Es ist möglich, Zeichnungen im Xfig-, WMF-, und SVG-Format zu laden sowie SVG und verschiedene Bitmap-Formate zu speichern.

Das Programm hat zur Zeit noch einige kleinere Macken. So wird beim Einfügen von Zeichnungsobjekten gelegentlich XML-Code in die Zeichnung eingefügt. Auch die Richtung von Verläufen wird oft nicht gespeichert. Trotzdem kann man schon gut mit Kontour arbeiten, Sie sollten nur daran denken, Ihre Zeichnung häufig zu sichern.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 110 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...