Ein Jahr Gnomogram

Vor ziemlich genau einem Jahr erschien das erste Gnomogram - damals noch in der Rubrik Software. Für GNOME-Fans war es auf jeden Fall ein aufregendes Jahr, und auch wenn manch einer nach dem Ende von Eazel den nahenden Tod des GNOME-Projekts prophezeite, ist GNOME lebendiger den je, und es wird hart an der nächsten Release gearbeitet. Damit nicht nur GNOME, sondern auch das Gnomogram, in Zukunft noch besser werden kann, freuen wir uns natürlich sowohl über Lob wie konstruktive Kritik (und Geburtstagsgeschenke ;).

GLAME

GLAME [8], was so viel wie GNU/Linux Audio Mechanics bedeutet, schickt sich an, das "GIMP des Sounds" und somit Konkurrenz für Windows-Programme wie Soundforge zu werden. Bis dahin ist es noch ein langer Weg, aber auch wenn das Programm noch ein wenig instabil ist, macht es schon jetzt Spaß, mit GLAME zu arbeiten.

Beim Start sieht der Benutzer zuerst eine Projektansicht, in der Samples verschiedenen Gruppen und Projekten zugeordnet werden können. Solche Samples lassen sich über die Sound-Karte aufnehmen oder importieren, wobei man im Kontextmenü die Wahl zwischen Import... und Apply Operation/ImEx/Import hat. Obwohl beide Optionen denselben Zweck erfüllen, benutzt die letztere libaudiofile und ist somit etwas schneller. Hat man ein paar Samples zusammen, kann man diese mit Timeline in Kontextmenü auch zeitlich grob arrangieren, und für jedes Sample lässt sich eine Editor-Ansicht starten. Neben den üblichen Effekten sowie Cut & Paste erlaubt der Editor unter Apply Custom... auch, ein Filternetzwerk zu erstellen. In diesem Filternetzwerk lassen sich zwischen der vordefinierten Quelle swapfile_in und der Ausgabe swapfile_out eine große Anzahl von Filtern arrangieren. Dabei bietet GLAME nicht nur die eigenen sondern auch alle installierten LADSPA-Filter [9] zur Auswahl an. Natürlich lassen sich auch andere Quellen wie eine MP3-Datei oder ein Oszillator mit der vorgebenen Quelle kombinieren. Bei allen synthetischen Tonquellen muss man allerdings darauf achten, dass sie mit einem Repeater verbunden werden, falls man einen längeren Ton als Eingabe braucht. Natürlich lässt sich unter Filternetwork/New Filternetwork... auch unabhängig vom Wave-Editor ein Filternetzwerk erstellen, das man dann auf Dateien auf der Festplatte oder sogar auf eine Quelle an der Sound-Karte anwenden kann. Wenn man seinen eigenen Effekt fertig vernetzt hat, lässt er sich nicht nur normal abspeichern, man kann auch Ports mit einem Rechtsklick auf Ein- bzw. Ausgang der Bauteile umleiten und das komplette Netzwerk als neuen Filter registrieren, der dann wieder in einem anderen Netzwerk eingesetzt werden kann. Wem das alles zu graphisch ist, dem bietet GLAME auch noch ein Scheme-Frontend namens cglame, das auf der GLAME-Web-Site [8] dokumentiert ist. Auch wenn das Frontend nicht besonders intuitiv ist, bietet es einige interessante Möglichkeiten hinsichtlich der Automatisierung.

Abbildung 1: Ein kleiner Filter in GLAME
Abbildung 2: Ein Beat-Sample im Wave-Editor

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • News und Programme rund um GNOME
  • News und Programme rund um GNOME
    +++ Eazel am Ende? +++ GNOME Packaging Project +++ Umstrukturierung bei Ximian +++ Sikigami +++ Ximian GNOME 1.4 +++ Sawfish-Befehle im Panel +++
  • News und Programme rund um GNOME
    +++ Red Flag tritt der GNOME-Foundation bei +++ Red Hat und Eazel kooperieren +++ Ximian und KDE +++ Neue GNOME-Versionen +++ Sodipodi Vektorisierer +++ Paket-Manager Red Carpet +++ Sitzungs-Management +++ GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • News und Programme rund um GNOME
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME News… +++ Entlassungen bei Eazel +++ Ximian SOUP +++ GStreamer +++
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...