K-splitter

Aktiviert, angeleitet, abgemahnt

, , , , ,

Voll aktiv

Für viel Aufregung sorgte die Präsentation von reaktivate auf dem diesjährigen Linuxtag in Stuttgart. Hinter diesem Namen versteckt sich nichts anderes als eine auf dem Emulator Wine basierende ActiveX-Erweiterung für KDEs Konqueror.

Das mag nicht allen gefallen, denn Microsofts ActiveX-Technologie ist wegen erheblicher Sicherheitsbedenken schon lange in der Diskussion. Entgegen vielen anderslautenden Gerüchten wird reaktivate daher kein Standardbestandteil künftiger KDE-Versionen. Wer die Software benutzen will, muss sich ganz bewusst dafür entscheiden und bekommt sie nicht etwa klammheimlich untergeschoben wie bei Windows.

Für all diejenigen, denen es in den Fingern juckt, das Ganze einmal auszuprobieren: Die vorgestellte Lösung befindet sich laut den Entwicklern Malte Starostik und Nikolas Zimmermann noch in einem sehr frühen Entwicklungstadium. Theoretisch soll später jedes ActiveX-Element im Konqueror laufen, im Moment sind jedoch noch einige Komponenten nicht zu reaktivate kompatibel, so etwa Microsofts Windows Media Player. Derzeit arbeiten die Developer nach eigenen Angaben verstärkt daran, das Apple-QuickTime-Plugin lauffähig zu machen. Erfolgreich getestet wurden bereits die ActiveX-Elemente Macromedia Shockwave Flash 5 sowie der Macromedia Shockwave Player 8.

Abbildung 1: Konqueror mit Flash-Control

Aethera wechselt die Fronten

Aethera, der Messaging- und Groupware-Client für KDE, nimmt nicht nur langsam, aber sicher immer stabilere Formen an, sondern hat auch die Fronten oder besser gesagt den Server gewechselt. Ab sofort findet man die neuen Beta-Versionen nicht mehr auf der Homepage der Entwicklerfirma theKompany.com, sondern unter http://sourceforge.net/projects/aethera/.

Aethera (Abbildung 2) kann Mails versenden und empfangen sowie Kontakte, Notizen, Aufgaben, Termine und To-Do-Listen verwalten. Neu in der vierten Beta-Version sind vor allem erste Ansätze einer Korganizer-Unterstützung zur Terminplanung, deutlich verbesserter IMAP-Support sowie die vollständige Drag&Drop-Implementation.

Abbildung 2: Alles aus einer Hand

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...