Bilder indizieren

GIF speichert in den Bildern eine Farbpalette, die bis zu 256 Farben umfasst. In den eigentlichen Bilddaten werden dann nur noch Querverweise in die Farbpalette gespeichert. Über diese Bilddaten wird dann zeilenweise die LZW-Kompression gejagt. Diese funktioniert am besten mit großen einfarbigen Flächen, wobei "einfarbig" hier nicht "ähnliche Farben", sondern "identische Farbe" heißt.

Um mit Gimp ein Bild auf 256 oder weniger Farben zu reduzieren, müssen sie es über <Bild>/Bild/Modus/Indiziert in den "indizierten Modus" umrechnen. Im erscheinenden Dialog (Abbildung 4) können Sie im oberen Teil auswählen, nach welcher Strategie Gimp die Farbpalette erzeugen soll. Sie können auswählen, ob Gimp eine auf das Bild zugeschnittene Farbpalette erzeugen soll (die die angegebene Anzahl von Farben hat) oder eine schon vorhandene Farbpalette nutzen soll; sehr typisch ist hier der Einsatz der Web-Palette (siehe unten). Oder nur die Schwarz-weiße Palette, die wohl eher selten gebraucht wird.

Abbildung 4: Farben reduzieren

Im zweiten Bereich des Dialogs kann nun festgelegt werden, ob Gimp den einzelnen Pixeln einfach stur die ähnlichste Farbe zuordnet (Keine Farbrasterung) oder ob er sogenannte Dithering-Techniken verwendet, um den Gesamteindruck des Bildes besser zu bewahren. Stünden beispielsweise nur die Farben Schwarz und Weiß zur Verfügung, würde ein Grau durch ein Raster angenähert. Abbildung 5 zeigt verschiedene Rastermethoden, die Anordnung entspricht der im Dialog, der untere Streifen ist das Original.

Abbildung 5: Verschiedene Modi um Graustufen in Schwarz-Weiß umzuwandeln

Aber auch hier hat alles seine zwei Seiten. Auf der einen Seite können Sie die Farben reduzieren - wenn sie Rasterung einsetzen, sieht das Bild eventell besser aus. Auf der anderen Seite kommt die Rasterung dem Kompressionsalgorithmus in die Quere. Das Bild von Mitch (einem der Kern-Gimp-Entwickler, Abbildung 6) auf 32 Farben reduziert und als GIF abgespeichert ist mit Rasterung etwa 68 KB, ohne Rasterung aber nur etwa 50 KB groß (übrigens: Als JPEG kann man es noch einmal ohne Probleme auf die Hälfte bringen, aber das ist hier nur ein Beispiel…)

Abbildung 6: Mitch: Links gerastert, rechts ungerastert

Ich habe weiter oben beschrieben, dass man bei Design-Elementen mit harten Kontrasten an die Grenzen des JPEG-Formats stößt. Hier ist nun das GIF-Format deutlich besser dran, da diese Design-Elemente typischeweise wenige Farben haben. Abbildung 7 zeigt ein Beispiel, das drei Grundfarben hat. Wenn man das Bild aber in den indizierten Modus umrechnen lässt, erkennt man, dass das Bild in Wirklichkeit 60 Farben hat, da die Kanten geglättet sind. Um einen guten Glättungseffekt zu erreichen, sind derartig viele Farben nicht notwendig, als grobe Schätzung kann man sagen, das für eine gut geglättete Kante zwischen zwei Farben etwa vier Zwischenstufen erforderlich sind. In unserem Fall ergibt das 11 Farben (3 Grundfarben, je 4 Farben für den Übergang Türkisgrün-Schwarz und Türkisblau-Schwarz).

Abbildung 7: Ein Design-Element einer Web-Seite: 11 Farben reichen

GIF und Transparenz

Wenn Sie GIFs erstellen wollen, die teilweise durchsichtig sind, sollten sie das immer im Hinterkopf behalten. GIF hat nur eine Transparenzstufe zur Verfügung: Ein Pixel ist entweder durchsichtig, oder es hat eine Farbe. Gimp hingegen kann mit mehreren Transparenzgraden umgehen und geht bei der Umrechnung in den indizierten Modus recht brutal vor. Sie sollten also vor dem Indizieren dafür sorgen, dass Gimp nicht eingreifen muss. Am einfachsten geht dies mit dem Plugin <Bild>/Filter/Farben/Semi-Flatten, das allen halbtransparenten Pixeln die aktuelle Hintergrundfarbe (sinnvollerweise sollte das die "durchschnittliche" Hintergrundfarbe der Web-Seite sein) hinterlegt. Dann kann man das Bild beruhigt indizieren und muss nicht befürchten, dass alle sauber geglätteten Kanten plötzlich wieder schartig werden.

Auf animierte GIFs gehe ich nicht weiter ein, da ich diese bereits im letzten Teil ausführlicher behandelt habe.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Test der englischen Version von Photo-Paint 9
    Als Dankeschön an die große Linux-Gemeinde hat man sich beim renommierten Grafik-Software-Hersteller Corel entschlossen, die Bildbearbeitungs-Software Photo-Paint 9 für Linux kostenlos im Internet zu veröffentlichen. Wir haben uns dieses Geschenk einmal etwas näher angesehen.
  • Farbenspiel
    Zu helle, zu dunkle oder kontrastarme Bilder wirken wenig attraktiv und oft künstlich oder flau. Gimp bietet eine breite Palette an Werkzeugen, um solchen Mängeln abzuhelfen.
  • Grafiken schnell passend gemacht
    Sei es für die Verwendung innerhalb von Web-Seiten oder andere Zwecke: Häufig müssen Grafiken von einem Format in ein anderes konvertiert und dabei noch in Größe und Qualität verändert werden. Mit convertaus dem ImageMagick-Paket machen Sie das schnell auf der Kommandozeile.
  • Das beste dreier Welten
    Zu hell oder zu dunkel: Manchmal kann ein Foto nicht gelingen. Doch dank Gimp gibt es Möglichkeiten, die Gegensätze zu vereinen.
  • JPEG-Bilder automatisch umbenennen und verlustlos bearbeiten
    Digitalkameras vergeben weder sinnvolle Dateinamen, noch drehen sie Bilder automatisch. Eine Handvoll Linux-Programme schafft Abhilfe: Sie geben Fotodateien sinnvolle Namen und manipulieren JPEGs verlustlos. So schaffen Sie Ordnung in der Fotosammlung und schonen beim Betrachten Ihr Genick.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...