xnview-logo.png

out of the box

Meister der Formate

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt das eine oder andere Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Diese Ausgabe stellt den Bildbetrachter und -konvertierer XnView vor.

Noch ein Bildbetrachter? Es gibt doch schon xv, gtksee, display und viele andere. Dennoch ist XnView von Pierre Gougelet einen Blick wert, da dieses Programm mehr Bilddateiformate (zur Zeit 214 Stück) als jedes andere unter Linux versteht. Da einige dieser Formate nicht offengelegt werden dürfen (z. B. Corel Draw Preview), steht XnView leider nicht unter der GPL, sondern ist "nur" Freeware für den nichtkommerziellen Einsatz.

Neu in der Linuxwelt

Obwohl XnView schon lange für eine Reihe anderer Betriebssysteme existiert – darunter auch Exoten wie TOS (Atari) und das langsam sterbende OS/2 – ist es im Linux-Bereich ein Newcomer. Alle Möglichkeiten des Programms aufzuzählen, würde den Rahmen dieser Rubrik sprengen, deshalb konzentriere ich mich auf die Highlights.

Doch bevor uns XnView den Bildschirm verschönert, müssen wir es installieren. Der Autor bietet das Programm als RPM-Paket und als tar-Archiv unter http://perso.wanadoo.fr/pierre.g/ zum Download an. Unabhängig vom Paketformat muss die lesstif-Bibliothek in der Version 0.91.4 oder höher installiert sein. Das XnView-RPM-Paket lässt sich (als root) mit dem Kommando rpm -Uvh XnView-lesstif.i386.rpm installieren. Wer keine RPM-basierte Distribution benutzt, muss nur geringfügig mehr Aufwand treiben:

tar xzf XnView-x86-unknown-linux2.x-lesstif.tgz
 cd XnView-1.17-x86-unknown-linux2.x-lesstif
 su  (root-Passwort eingeben)
 csh install
 exit

Falls auf Ihrem Rechner csh nicht installiert ist, gibt es noch die Möglichkeit, das Programm mit dem auf der Heft-CD enthaltenen Bash-Skript instxnv.sh zu installieren. Dieses Skript kopieren Sie ins Verzeichnis XnView-1.17-x86-unknown-linux2.x-lesstif und starten es mit sh instxnv.sh.

Den Überblick behalten

Aus einem xterm, KDE- oder GNOME-Terminal starten Sie das Programm mit xnview &. Mehr als eine kleine Menüleiste gibt es zunächst nicht zu sehen. Nach Wahl des Menüpunkts File/Browse... sieht die Sache schon anders aus. Ein an den Dateimanager eines Redmonder Softwareherstellers angelehntes Interface kommt zum Vorschein, der Browser.

Abbildung 1: Galaxien im Überblick

In Abbildung 1 ist die Übersicht des Verzeichnisses /home/chris/pics dargestellt. Wie Verzeichnisinhalte im Einzelnen präsentiert werden, lässt sich im Menu View/View As einstellen. Weitere Optionen wie Sortierung, Größe der Icons und Anordnung der Browser-Elemente gibt es ebenfalls im View-Menü. Alle Programmeinstellungen werden in der Datei ~/.xnviewrc gespeichert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Verwandlungskünstler
    Der Bildbetrachter XnView zeigt nicht nur über 400 Bildformate an, wieselflink wandelt er auch ganze Bildarchive in über 50 andere Formate um und wendet gleichzeitig noch verschiedene Korrekturfilter an.
  • Xnview
    Die Vielfalt an spezialisierten Programmen verwirrt den Anwender oft mehr, als ihm zu helfen. Xnview vereint die wichtigsten Funktionen zum Anzeigen und Bearbeiten von Bildern.
  • Bildbetrachter XnviewMP
    Unter Windows gilt der Bildbetrachter Xnview längst als feste Größe. Dank eines Multiplattform-Redesigns hat er jetzt als XnviewMP auch unter Linux und Mac OS X eine große Zukunft vor sich.
  • Bildbetrachter im Vergleich
    Zum Durchforsten des digitalen Fotoarchivs greift man zunächst zu einem Bildbetrachtungsprogramm – und noch einem und noch einem. Keins gleicht dem anderen, so dass Orientierungshilfe im Dschungel Not tut.
  • Buntes Treiben
    Die Heft-CD in dieser Ausgabe kombiniert das Live-System Grafpup, dass voll auf Multimedia-Software optimiert ist, mit einem kompakten Satz von Systemtools zum Administrieren von Festplatten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...