speedfax-plus.jpg

Semiaktive ISDN-Karte Sedlbauer Speed-Fax Plus PCI

Fix gefaxt

Im modernen Büro ist der Kopierer ist längst Scanner und Drucker gewichen, Modem und Anrufbeantworter sind der ISDN-Karte zum Opfer gefallen. Mit der Sedlbauer Speed-Fax Plus PCI können Sie auch Ihr Telefax in Rente schicken.

Die Sedlbauer Speed-Fax Plus PCI zählt zur Kategorie der semiaktiven ISDN-Karten. Im Unterschied zur rein passiven Fritz-Familie von AVM enthält die Sedlbauer-Karte zusätzliche Prozessoren, die den Rechner bei Aktivitäten wie Fax oder Anrufbeantworter deutlich entlasten – Eigenschaften, die sonst nur aktive ISDN-Karten zu Preisen von weit über tausend Mark bieten.

Probleme mit Treibern gibt es bei Sedlbauer höchstens unter Windows, der Grafenauer Hersteller hat sich gänzlich dem freien Betriebssystem verschrieben und steckt das Geld in den Linux-Support statt in Windows-Treiberentwicklung. Die Speed-Fax Plus ist nicht nur für SuSE Linux zertifiziert, Sedlbauer bietet die ISDN-Karte für einen Aufpreis von 50 Mark sogar im Bundle mit der jeweils aktuellen Professional-Variante an.

Hylafax

Die Installation als ISDN-Karte verläuft unter SuSE 7.2 und Red Hat 7.1 unspektakulär. Die Konfiguration der Fax-Software Hylafax hingegen ist sehr umständlich. Zuerst müssen Sie das Paket hylafax installieren und einen symbolischen Link anlegen:

ln -sF /dev/ttyI0 /dev/modem

Das für die Hylafax-Einrichtung zuständige Programm faxsetup arbeitet nur im Textmodus und in Englisch. Wir haben Ihnen in Tabelle 1 die Liste der Fragen zusammengestellt, teilweise mit Erklärung und Standard-Werten. Damit gerüstet sollten Sie faxsetup auch ohne Englisch-Kenntnisse verwenden können.

Das Werkzeug faxaddmodem dient dazu, den Modem-Teil der Sedlbauer-Karte einrichten. Sie können es später zur Anpassung der Einstellungen benutzen, Tabelle 2 enthält die nötigen Erklärungen und Standard-Werte. Sie können faxaddmodem am Ende von faxsetup ausführen lassen oder von Hand aufrufen.

Zum Abschluss der Installation müssen Sie noch zwei Dateien anpassen. In /etc/inittab von SuSE 7.2 finden Sie die Zeile:

#mo:35:respawn:/usr/lib/fax/faxgetty /dev/modem

Die Raute am Anfang der Zeile muss entfernt werden. Nach Speichern der Datei geben Sie an der Kommandozeile kill -1 1 ein, womit init seine Konfiguration überprüft und das soeben freigeschaltete Programm faxgetty startet. Sollte die Zeile fehlen, tragen Sie sie von Hand nach.

Die zweite Änderung erfolgt in der Datei /var/spool/fax/etc/config.modem. Suchen Sie nach der Zeile, die mit #ModemResetCmds beginnt. Die Raute am Anfang muss entfernt werden, zwischen die beiden Anführungszeichen müssen Sie nun die MSN-Zuweisung des Modem-Teils eintragen. Folgendes Beispiel zeigt die geänderte Zeile für die Telefax-Nummer der Redaktion, 99341199:

ModemResetCmds: "AT&E99341199"

Bedenken Sie bei der Auswahl der Nummer, dass Anrufe automatisch entgegen genommen werden. Sie können für jeden ISDN-Anschluss bis zu zehn MSNs (Rufnummern) kostenlos beantragen, es sollte somit keine Engpässe geben. Nach Aufruf von /etc/init.d/hylafax restart ist Ihr Fax-System nun einsatzbereit.

Gnome-Fax

Mit gfax und susefax stehen zwei komfortable Frontends zur Verfügung, mit denen Sie Telefaxe versenden und empfangene ansehen können. Das zu Gnome gehörende gfax bereitete uns im Test arge Probleme. Immer wieder kam es bei Verwendung des Telefonbuchs oder Abfrage des Status von Hylafax zu Abstürzen.

Vor Verwendung von gfax muss das Programm eingerichtet werden. Momentan ist es erforderlich, in den Einstellungen unter Benutzer die Mail-Benachrichtigung zu aktivieren und eine gültige Adresse anzugeben. Zudem muss wie in Abbildung 1 zu sehen unter System Hylafax als Agent eingetragen und die eigene Telefonnummer angegeben werden. Das Feld Amtsholung dürfen Sie nicht ausfüllen – im Test erhielten wir bei so generierten Fax-Aufträgen stets die Angabe, die Gegenstelle sei besetzt. Nach Abschluss der Einrichtung sollten Sie gfax neu starten, um Folgefehler zu vermeiden.

Abbildung 1: Beim ersten Start von gfax muss zunächst der korrekte Fax-Agent angegeben werden. Die Amtsholung für Nebenstellen funktioniert in der getesteten Version 0.4.2 nicht

Abbildung 2 zeigt das Hauptfenster von gfax kurz vor Versand einer Testseite. Da die Amtsholung zur Zeit nicht funktioniert, haben wir die notwendige Null der Telefonnummer voran gestellt. An dieser Stelle dürfen keine Trenner angegeben werden, diese führen zu Problemen beim Fax-Versand. Die Felder für Organisation und Betreff funktionieren ebenfalls noch nicht.

Abbildung 2: Das zu Gnome gehörende Fax-Frontend gfax hat noch einige Fehler, zeichnet sich aber durch die leichte Bedienbarkeit aus. Telefonbuch und Statusmeldungen bringen gfax jedoch zum Absturz

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf dem Linux-Software-Markt
  • Drei analoge Modems im Test
    Lohnt der Internet-Konsum nicht für DSL oder einen teuren ISDN-Anschluss, bleibt das altbekannte analoge Telefon-Modem oft die einzige Alternative für den Internet-Zugang. Die Redaktion testete drei aktuelle Modems mit Linux-Unterstützung.
  • ISDN-Konfiguration unter Debian mit grafischer Oberfläche
    ISDN unter Debian nutzen hieß bislang früher oder später in eine Shell abzutauchen und Konfigurationsdateien zu editieren. Das Tool isdn-config erleichtert hier die Arbeit mittels grafischer Oberfläche.
  • ISDN4Linux
    Modem nicht schnell genug? Linux bietet natürlich auch die notwendigen Mittel, um mit einer ISDN-Karte ins Netz zu gehen. In unserem Schwerpunkt zum Thema ISDN beleuchten wir daher zuerst die Konfigurationsschritte für den ISDN-Internet-Zugang.
  • Ins Internet mit DSL, ISDN oder Modem
    Suse Linux unterstützt zur Internet-Anbindung die gesamte Palette verfügbarer Technologien. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich per DSL, ISDN oder Modem mit dem Netz der Netze verbinden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 1 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....