Open Source in Hollywood

Startup

Es war nur eine Frage der Zeit, wann Hollywood das Phänomen Open Source als leinwandtauglichen Stoff für sich entdeckt. Am 28. 6. startet in den deutschen Kinos der Film Startup, in dem Regisseur Peter Howitt (Im Namen des Vaters) sich der Materie angenommen hat, die der Feder von Howard Franklin (Der Name der Rose) entsprungen ist.

Die LinuxUser-Redaktion hatte Gelegenheit, den Film vorab zu sehen. Pflichtprogramm, denn immerhin waren Linus Torvalds und John 'Maddog' Hall (Linux International) sowie Miguel de Icaza (GNOME, Ximian) technische Berater, und so bestand Hoffnung, dass der versierte Zuschauer nicht mit unsinnigen Vorgängen und Interfaces gequält werden würde.

Ursprünglich lautete der Arbeitstitel des Filmes "Antitrust" (unter diesem Titel kam der Film auch in den Vereinigten Staaten in die Kinos), und damit war die Zielrichtung klarer zu erkennen: Angriff auf die Monopole, und da gibt es heute in der Software-Welt eigentlich nur das von Bill Gates. So pendelt der Film zwischen Garage und dem High-Tech-Campus des Konzerns "Nurv" (Never Underestimate Radical Vision). Dessen Chef, Gary Winston (Tim Robbins, "The Player") schwebt ein globales Kommunikationsnetz via Satellit vor. Kleines Problem: Die Download-Zeiten sind aufgrund der geringen Bandbreite zu lang.

Abbildung 1: Milo Hoffman und Gary Winston werden sich einig

Auftritt der Garagen-Kinder: Milo Hoffman (Ryan Phillippe) und Teddy Chin (Yee Jee Tso) basteln an einem ähnlichem Projekt und stehen kurz vor der Firmengründung. Aus diesem Grund stehen sie beide ganz oben auf der Wunschliste von Winston, den Robbins als eine Mischung aus Bill Gates und Steve Ballmer in Szene setzt. Milo lässt sich anwerben, während Teddy Chin seinen Wurzeln treu bleibt: Ihre Software sollte Open Source werden, verdient werden sollte über den Support.

Milo ist fasziniert von Gary Winstons Charisma, der ihm unbegrenzte Möglichkeiten eröffnet. Und bleibt die Arbeit mal in einer Sackgasse stecken, so zaubert Winston noch ein Ass in Form eines neuen Stücks Code aus dem Ärmel. Erst nach dem Mord an Milos Freund Teddy Chin stellt Milo Hoffman Fragen. Die Antworten setzen sich wie Puzzlesteine zu einer ungeheuerlichen Verschwörung zusammen.

Abbildung 2: Bald schon merkt Milo, dass er nicht nur von Freunden umgeben ist

Am Ende, als Milo nicht mehr weiß, wer Freund und wer Feind ist, besinnt er sich auf seine Wurzeln und gpl'd in einer spektakulären Aktion die gesamte Software, die er für Nurv entwickelt hat.

Der Film beschert einem immer wieder amüsante Highlights: So tauchen Scott McNealy (CEO Sun Microsystems) und Miguel de Icaza (GNOME) in Nebenrollen auf. Außerdem sieht man in einer Einstellung in der Draufsicht einen Hacker mit einem (roten?) Hut vor einem Rechner sitzen …

GNOME im Einsatz

Wohl aufgrund des Einflusses von Icaza und des hohen Verbreitungsgrades durch Red Hat in Amerika ist in zahlreichen Einstellungen der GNOME-Desktop zu sehen. Und in einer Information des Verleihers war zu lesen, dass die Verantwortliche für die Inszenierung der Computer-Szenen sogar "ein Stück echten Computercode gefunden hat, der im Film verwendet wurde."

Freiheit statt Freibier

Angenehm war auch die Abwesenheit riesiger Access denied-Bildschirme und abstruser Erklärungen in der Art "Wir loggen uns gerade in den Zentral-Computer ein." Was bleibt, ist ein solider Hollywood-Film mit den bekannten Stilelementen und einem Schuss Open-Source-Philosophie. Diese wird tatsächlich richtig interpretiert: im Sinne der Freiheit des Wortes und nicht als Freibier.

Letzendlich greift der Film ein Thema auf, dass die Bewegung als solche noch lange Zeit beschäftigen mag: Den Diebstahl von freiem Code und dessen Einsatz in kommerziellen Projekten. Das Szenario ist nicht vollkommen aus der Luft gegriffen.

Startup

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

Genre: Thriller

Abspiellänge: 111 Minuten

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...